Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
gewehret/ und mein Leben errettet/ durch eine wunderbahre Errettung. Lob sey dir du mein Heiland;
Preiß sey dir/ du mein Helffer in aller Noht! So hilff nun ferner mein Gott/ üm deines Namens
Ehre willen/ und gönne mir auffs minste nur so lange dieses zeitliche Leben/ daß ich mein vertrautes
Fräulein dir zuführen/ und sie im Christentuhm unterweisen möge; hernach fodere mich wann dirs
gefält. Doch ist es dein Göttlicher Wille/ so laß mich nicht durch Henkers Schwert/ als ein Ubeltäh-
ter/ gefället werden/ es währe dann/ daß es üm deines Namens Bekäntnis geschehen solte/ dessen ich
mich nicht wegern/ sondern dir zu Ehren alle Schande und Schmach gerne über mich nehmen wil.
Bewahre auch meinen Ladisla/ und übersihe gnädig seinen Unglauben; bekehre sein Herz/ und laß
jhn dereins den Nahmen eiferig bekennen/ welchen er anietzt verächtlich hält/ wiewol er/ meines wis-
sens/ denselben zu lästern auffgehöret hat. Meine liebe Eltern und andere Anverwanten befehle ich
gleicher weise deiner Gnade zur Erkäntnis der seligmachenden Warheit/ und führe mich den Weg
den ich wandeln sol/ mein Fräulein zu erlösen/ Amen/ Amen.

Herkules Gebeht/ da er erstmahls vor Charas
anlangete.

BIßher hastu mich geführet/ O du GOtt meines Heilß! bißher habe ich deines kräfftigen Schut-
zes genossen/ O du GOtt aller die auff dich trauen! wie mannicher Gefahr bin ich auff dieser
Reise entgangen/ aber HErr durch deine Hülffe; wie manniches Unglük hat mich müssen vorbey ge-
hen/ weil deine almächtige Gnaden Hand es abgewendet hat. Ich bin aber noch nicht vorüber/ mein
Helffer/ sondern das wichtigste stehet mir noch bevor. Bißher habe ichs mit Räubern und einzelnen
frevelhafften Buben zutuhn gehabt/ aber nun werde ichs wider den mächtigsten Wüterich wagen
müssen/ an dem Orte/ da seine grösseste Macht herschet/ und mein Unvermögen durchaus nichts schaf-
fen kan. Aber dieses tröstet mich/ mein Gott; dieses stärket und kräftiget mich/ mein Heiland/ daß
ich dich an meiner Seiten habe und spüre/ dich/ der du aller Könige Herzen in deiner Hand hast/ und
leitest sie/ wie die Wasserbäche. Weil nun der HErr mein Licht und mein Heil ist/ ey vor wem solt
ich mich dann wol fürchten? weil der Herr meines Lebens Kraft ist/ ey vor wem solte mir dann
wol grauen? O HErr/ es ist gut/ sich auff dich verlassen/ und nicht auff Menschen; deßwegen/ weil
ich dich habe/ so frage ich nichts nach Himmel und Erden; was solte mich dann der Partische Wü-
terich schrecken? ich habe seinen frevelmuhtigen Sohn erschlagen/ ehe ichs gedenken mögen; wie
leicht ist dirs/ daß du des gottlosen Vaters Macht auch danieder legest. Nun HErr ich trau auff
dich in dieser Sache/ die meines Nehesten Ehr/ Leben und Seligkeit betrift/ welche demnach dir nicht
kan zuwider seyn; daher wirst du mir zur Rechten stehen/ und mir heilsame Rahtschläge ins Herz
geben/ daß ich mein Vornehmen durch dich vorsichtig anfahen/ geherzt fortsetzen und glücklich auß-
führen möge Amen. Deine Güte HErr sey über uns/ wie wir auff dich hoffen/ Amen.

Herkules Gebeht/ da er sein Gemahl Valiskenaus
Charas hinweg führete.

JEzt iezt mein Helffer! iezt habe ich deines Schutzes von nöhten/ mehr als vor nie; darüm hilf
O du mein Heiland und Erretter/ dann ich verlasse mich auff deinen Beistand: sonst müste ich
unter den grimmigen Löwen vergehen/ die ohn zweifel mir bald folgen werden. HErr du weist es/
daß auff deine Hülffe ichs gewaget/ und auf Menschen Arm mich nicht verlassen habe; ja mein Gott/
du weist es. O so geleite du mich des Weges/ den ich wandeln sol; verblende meine Feinde/ daß sie
mich nicht sehen; verbirge ihnen meine Flucht/ daß sie sein späte gnug inne werden; verhindere ihre
Einfältigkeit/ und lähme ihre Rosse; laß sie in ihren Rahtschlägen sich verwickeln/ und drinnen zu
schanden werden/ welche sie zu meinem Verderben halten/ und führe mich HErr in den Hafen der Si-
cherheit/ daß ich nebest meinem Gemahl unser Vaterland wieder sehen möge; alsdann wil ich dir
diesen Tag feiren mein lebenlang/ und dir zu Ehren ein Dankfest anstellen/ so lange ich den Odem zie-
he/ Amen/ Amen.

Wir

Achtes Buch.
gewehret/ und mein Leben errettet/ durch eine wunderbahre Errettung. Lob ſey dir du mein Heiland;
Preiß ſey dir/ du mein Helffer in aller Noht! So hilff nun ferner mein Gott/ uͤm deines Namens
Ehre willen/ und goͤnne mir auffs minſte nur ſo lange dieſes zeitliche Leben/ daß ich mein vertrautes
Fraͤulein dir zufuͤhren/ und ſie im Chriſtentuhm unterweiſen moͤge; hernach fodere mich wann dirs
gefaͤlt. Doch iſt es dein Goͤttlicher Wille/ ſo laß mich nicht durch Henkers Schwert/ als ein Ubeltaͤh-
ter/ gefaͤllet werden/ es waͤhre dann/ daß es uͤm deines Namens Bekaͤntnis geſchehen ſolte/ deſſen ich
mich nicht wegern/ ſondern dir zu Ehren alle Schande und Schmach gerne uͤber mich nehmen wil.
Bewahre auch meinen Ladiſla/ und uͤberſihe gnaͤdig ſeinen Unglauben; bekehre ſein Herz/ und laß
jhn dereins den Nahmen eiferig bekennen/ welchen er anietzt veraͤchtlich haͤlt/ wiewol er/ meines wiſ-
ſens/ denſelben zu laͤſtern auffgehoͤret hat. Meine liebe Eltern und andere Anverwanten befehle ich
gleicher weiſe deiner Gnade zur Erkaͤntnis der ſeligmachenden Warheit/ und fuͤhre mich den Weg
den ich wandeln ſol/ mein Fraͤulein zu erloͤſen/ Amen/ Amen.

Herkules Gebeht/ da er erſtmahls vor Charas
anlangete.

BIßher haſtu mich gefuͤhret/ O du GOtt meines Heilß! bißher habe ich deines kraͤfftigen Schut-
zes genoſſen/ O du GOtt aller die auff dich trauen! wie mannicher Gefahr bin ich auff dieſer
Reiſe entgangen/ aber HErr durch deine Huͤlffe; wie manniches Ungluͤk hat mich muͤſſen vorbey ge-
hen/ weil deine almaͤchtige Gnaden Hand es abgewendet hat. Ich bin aber noch nicht voruͤber/ mein
Helffer/ ſondern das wichtigſte ſtehet mir noch bevor. Bißher habe ichs mit Raͤubern und einzelnen
frevelhafften Buben zutuhn gehabt/ aber nun werde ichs wider den maͤchtigſten Wuͤterich wagen
muͤſſen/ an dem Orte/ da ſeine groͤſſeſte Macht herſchet/ und mein Unvermoͤgen durchaus nichts ſchaf-
fen kan. Aber dieſes troͤſtet mich/ mein Gott; dieſes ſtaͤrket und kraͤftiget mich/ mein Heiland/ daß
ich dich an meiner Seiten habe und ſpuͤre/ dich/ der du aller Koͤnige Herzen in deiner Hand haſt/ und
leiteſt ſie/ wie die Waſſerbaͤche. Weil nun der HErꝛ mein Licht und mein Heil iſt/ ey vor wem ſolt
ich mich dann wol fuͤrchten? weil der Herr meines Lebens Kraft iſt/ ey vor wem ſolte mir dann
wol grauen? O HErꝛ/ es iſt gut/ ſich auff dich verlaſſen/ und nicht auff Menſchen; deßwegen/ weil
ich dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel und Erden; was ſolte mich dann der Partiſche Wuͤ-
terich ſchrecken? ich habe ſeinen frevelmuhtigen Sohn erſchlagen/ ehe ichs gedenken moͤgen; wie
leicht iſt dirs/ daß du des gottloſen Vaters Macht auch danieder legeſt. Nun HErꝛ ich trau auff
dich in dieſer Sache/ die meines Neheſten Ehr/ Leben und Seligkeit betrift/ welche demnach dir nicht
kan zuwider ſeyn; daher wirſt du mir zur Rechten ſtehen/ und mir heilſame Rahtſchlaͤge ins Herz
geben/ daß ich mein Vornehmen durch dich vorſichtig anfahen/ geherzt fortſetzen und gluͤcklich auß-
fuͤhren moͤge Amen. Deine Guͤte HErꝛ ſey uͤber uns/ wie wir auff dich hoffen/ Amen.

Herkules Gebeht/ da er ſein Gemahl Valiſkenaus
Charas hinweg fuͤhrete.

JEzt iezt mein Helffer! iezt habe ich deines Schutzes von noͤhten/ mehr als vor nie; daruͤm hilf
O du mein Heiland und Erretter/ dann ich verlaſſe mich auff deinen Beiſtand: ſonſt muͤſte ich
unter den grimmigen Loͤwen vergehen/ die ohn zweifel mir bald folgen werden. HErr du weiſt es/
daß auff deine Huͤlffe ichs gewaget/ und auf Menſchen Arm mich nicht verlaſſen habe; ja mein Gott/
du weiſt es. O ſo geleite du mich des Weges/ den ich wandeln ſol; verblende meine Feinde/ daß ſie
mich nicht ſehen; verbirge ihnen meine Flucht/ daß ſie ſein ſpaͤte gnug inne werden; verhindere ihre
Einfaͤltigkeit/ und laͤhme ihre Roſſe; laß ſie in ihren Rahtſchlaͤgen ſich verwickeln/ und drinnen zu
ſchanden werden/ welche ſie zu meinem Verderben halten/ und fuͤhre mich HErꝛ in den Hafen der Si-
cherheit/ daß ich nebeſt meinem Gemahl unſer Vaterland wieder ſehen moͤge; alsdann wil ich dir
dieſen Tag feiren mein lebenlang/ und dir zu Ehren ein Dankfeſt anſtellen/ ſo lange ich den Odem zie-
he/ Amen/ Amen.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0965" n="959"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch.</hi></fw><lb/>
gewehret/ und mein Leben errettet/ durch eine wunderbahre Errettung. Lob &#x017F;ey dir du mein Heiland;<lb/>
Preiß &#x017F;ey dir/ du mein Helffer in aller Noht! So hilff nun ferner mein Gott/ u&#x0364;m deines Namens<lb/>
Ehre willen/ und go&#x0364;nne mir auffs min&#x017F;te nur &#x017F;o lange die&#x017F;es zeitliche Leben/ daß ich mein vertrautes<lb/>
Fra&#x0364;ulein dir zufu&#x0364;hren/ und &#x017F;ie im Chri&#x017F;tentuhm unterwei&#x017F;en mo&#x0364;ge; hernach fodere mich wann dirs<lb/>
gefa&#x0364;lt. Doch i&#x017F;t es dein Go&#x0364;ttlicher Wille/ &#x017F;o laß mich nicht durch Henkers Schwert/ als ein Ubelta&#x0364;h-<lb/>
ter/ gefa&#x0364;llet werden/ es wa&#x0364;hre dann/ daß es u&#x0364;m deines Namens Beka&#x0364;ntnis ge&#x017F;chehen &#x017F;olte/ de&#x017F;&#x017F;en ich<lb/>
mich nicht wegern/ &#x017F;ondern dir zu Ehren alle Schande und Schmach gerne u&#x0364;ber mich nehmen wil.<lb/>
Bewahre auch meinen Ladi&#x017F;la/ und u&#x0364;ber&#x017F;ihe gna&#x0364;dig &#x017F;einen Unglauben; bekehre &#x017F;ein Herz/ und laß<lb/>
jhn dereins den Nahmen eiferig bekennen/ welchen er anietzt vera&#x0364;chtlich ha&#x0364;lt/ wiewol er/ meines wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens/ den&#x017F;elben zu la&#x0364;&#x017F;tern auffgeho&#x0364;ret hat. Meine liebe Eltern und andere Anverwanten befehle ich<lb/>
gleicher wei&#x017F;e deiner Gnade zur Erka&#x0364;ntnis der &#x017F;eligmachenden Warheit/ und fu&#x0364;hre mich den Weg<lb/>
den ich wandeln &#x017F;ol/ mein Fra&#x0364;ulein zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ Amen/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Herkules Gebeht/ da er er&#x017F;tmahls vor Charas<lb/>
anlangete.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Ißher ha&#x017F;tu mich gefu&#x0364;hret/ O du GOtt meines Heilß! bißher habe ich deines kra&#x0364;fftigen Schut-<lb/>
zes geno&#x017F;&#x017F;en/ O du GOtt aller die auff dich trauen! wie mannicher Gefahr bin ich auff die&#x017F;er<lb/>
Rei&#x017F;e entgangen/ aber HErr durch deine Hu&#x0364;lffe; wie manniches Unglu&#x0364;k hat mich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vorbey ge-<lb/>
hen/ weil deine alma&#x0364;chtige Gnaden Hand es abgewendet hat. Ich bin aber noch nicht voru&#x0364;ber/ mein<lb/>
Helffer/ &#x017F;ondern das wichtig&#x017F;te &#x017F;tehet mir noch bevor. Bißher habe ichs mit Ra&#x0364;ubern und einzelnen<lb/>
frevelhafften Buben zutuhn gehabt/ aber nun werde ichs wider den ma&#x0364;chtig&#x017F;ten Wu&#x0364;terich wagen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ an dem Orte/ da &#x017F;eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Macht her&#x017F;chet/ und mein Unvermo&#x0364;gen durchaus nichts &#x017F;chaf-<lb/>
fen kan. Aber die&#x017F;es tro&#x0364;&#x017F;tet mich/ mein Gott; die&#x017F;es &#x017F;ta&#x0364;rket und kra&#x0364;ftiget mich/ mein Heiland/ daß<lb/>
ich dich an meiner Seiten habe und &#x017F;pu&#x0364;re/ dich/ der du aller Ko&#x0364;nige Herzen in deiner Hand ha&#x017F;t/ und<lb/>
leite&#x017F;t &#x017F;ie/ wie die Wa&#x017F;&#x017F;erba&#x0364;che. Weil nun der HEr&#xA75B; mein Licht und mein Heil i&#x017F;t/ ey vor wem &#x017F;olt<lb/>
ich mich dann wol fu&#x0364;rchten? weil der <hi rendition="#k">Herr</hi> meines Lebens Kraft i&#x017F;t/ ey vor wem &#x017F;olte mir dann<lb/>
wol grauen? O HEr&#xA75B;/ es i&#x017F;t gut/ &#x017F;ich auff dich verla&#x017F;&#x017F;en/ und nicht auff Men&#x017F;chen; deßwegen/ weil<lb/>
ich dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach Himmel und Erden; was &#x017F;olte mich dann der Parti&#x017F;che Wu&#x0364;-<lb/>
terich &#x017F;chrecken? ich habe &#x017F;einen frevelmuhtigen Sohn er&#x017F;chlagen/ ehe ichs gedenken mo&#x0364;gen; wie<lb/>
leicht i&#x017F;t dirs/ daß du des gottlo&#x017F;en Vaters Macht auch danieder lege&#x017F;t. Nun HEr&#xA75B; ich trau auff<lb/>
dich in die&#x017F;er Sache/ die meines Nehe&#x017F;ten Ehr/ Leben und Seligkeit betrift/ welche demnach dir nicht<lb/>
kan zuwider &#x017F;eyn; daher wir&#x017F;t du mir zur Rechten &#x017F;tehen/ und mir heil&#x017F;ame Raht&#x017F;chla&#x0364;ge ins Herz<lb/>
geben/ daß ich mein Vornehmen durch dich vor&#x017F;ichtig anfahen/ geherzt fort&#x017F;etzen und glu&#x0364;cklich auß-<lb/>
fu&#x0364;hren mo&#x0364;ge Amen. Deine Gu&#x0364;te HEr&#xA75B; &#x017F;ey u&#x0364;ber uns/ wie wir auff dich hoffen/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Herkules Gebeht/ da er &#x017F;ein Gemahl Vali&#x017F;kenaus<lb/>
Charas hinweg fu&#x0364;hrete.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ezt iezt mein Helffer! iezt habe ich deines Schutzes von no&#x0364;hten/ mehr als vor nie; daru&#x0364;m hilf<lb/>
O du mein Heiland und Erretter/ dann ich verla&#x017F;&#x017F;e mich auff deinen Bei&#x017F;tand: &#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;te ich<lb/>
unter den grimmigen Lo&#x0364;wen vergehen/ die ohn zweifel mir bald folgen werden. HErr du wei&#x017F;t es/<lb/>
daß auff deine Hu&#x0364;lffe ichs gewaget/ und auf Men&#x017F;chen Arm mich nicht verla&#x017F;&#x017F;en habe; ja mein Gott/<lb/>
du wei&#x017F;t es. O &#x017F;o geleite du mich des Weges/ den ich wandeln &#x017F;ol; verblende meine Feinde/ daß &#x017F;ie<lb/>
mich nicht &#x017F;ehen; verbirge ihnen meine Flucht/ daß &#x017F;ie &#x017F;ein &#x017F;pa&#x0364;te gnug inne werden; verhindere ihre<lb/>
Einfa&#x0364;ltigkeit/ und la&#x0364;hme ihre Ro&#x017F;&#x017F;e; laß &#x017F;ie in ihren Raht&#x017F;chla&#x0364;gen &#x017F;ich verwickeln/ und drinnen zu<lb/>
&#x017F;chanden werden/ welche &#x017F;ie zu meinem Verderben halten/ und fu&#x0364;hre mich HEr&#xA75B; in den Hafen der Si-<lb/>
cherheit/ daß ich nebe&#x017F;t meinem Gemahl un&#x017F;er Vaterland wieder &#x017F;ehen mo&#x0364;ge; alsdann wil ich dir<lb/>
die&#x017F;en Tag feiren mein lebenlang/ und dir zu Ehren ein Dankfe&#x017F;t an&#x017F;tellen/ &#x017F;o lange ich den Odem zie-<lb/>
he/ Amen/ Amen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[959/0965] Achtes Buch. gewehret/ und mein Leben errettet/ durch eine wunderbahre Errettung. Lob ſey dir du mein Heiland; Preiß ſey dir/ du mein Helffer in aller Noht! So hilff nun ferner mein Gott/ uͤm deines Namens Ehre willen/ und goͤnne mir auffs minſte nur ſo lange dieſes zeitliche Leben/ daß ich mein vertrautes Fraͤulein dir zufuͤhren/ und ſie im Chriſtentuhm unterweiſen moͤge; hernach fodere mich wann dirs gefaͤlt. Doch iſt es dein Goͤttlicher Wille/ ſo laß mich nicht durch Henkers Schwert/ als ein Ubeltaͤh- ter/ gefaͤllet werden/ es waͤhre dann/ daß es uͤm deines Namens Bekaͤntnis geſchehen ſolte/ deſſen ich mich nicht wegern/ ſondern dir zu Ehren alle Schande und Schmach gerne uͤber mich nehmen wil. Bewahre auch meinen Ladiſla/ und uͤberſihe gnaͤdig ſeinen Unglauben; bekehre ſein Herz/ und laß jhn dereins den Nahmen eiferig bekennen/ welchen er anietzt veraͤchtlich haͤlt/ wiewol er/ meines wiſ- ſens/ denſelben zu laͤſtern auffgehoͤret hat. Meine liebe Eltern und andere Anverwanten befehle ich gleicher weiſe deiner Gnade zur Erkaͤntnis der ſeligmachenden Warheit/ und fuͤhre mich den Weg den ich wandeln ſol/ mein Fraͤulein zu erloͤſen/ Amen/ Amen. Herkules Gebeht/ da er erſtmahls vor Charas anlangete. BIßher haſtu mich gefuͤhret/ O du GOtt meines Heilß! bißher habe ich deines kraͤfftigen Schut- zes genoſſen/ O du GOtt aller die auff dich trauen! wie mannicher Gefahr bin ich auff dieſer Reiſe entgangen/ aber HErr durch deine Huͤlffe; wie manniches Ungluͤk hat mich muͤſſen vorbey ge- hen/ weil deine almaͤchtige Gnaden Hand es abgewendet hat. Ich bin aber noch nicht voruͤber/ mein Helffer/ ſondern das wichtigſte ſtehet mir noch bevor. Bißher habe ichs mit Raͤubern und einzelnen frevelhafften Buben zutuhn gehabt/ aber nun werde ichs wider den maͤchtigſten Wuͤterich wagen muͤſſen/ an dem Orte/ da ſeine groͤſſeſte Macht herſchet/ und mein Unvermoͤgen durchaus nichts ſchaf- fen kan. Aber dieſes troͤſtet mich/ mein Gott; dieſes ſtaͤrket und kraͤftiget mich/ mein Heiland/ daß ich dich an meiner Seiten habe und ſpuͤre/ dich/ der du aller Koͤnige Herzen in deiner Hand haſt/ und leiteſt ſie/ wie die Waſſerbaͤche. Weil nun der HErꝛ mein Licht und mein Heil iſt/ ey vor wem ſolt ich mich dann wol fuͤrchten? weil der Herr meines Lebens Kraft iſt/ ey vor wem ſolte mir dann wol grauen? O HErꝛ/ es iſt gut/ ſich auff dich verlaſſen/ und nicht auff Menſchen; deßwegen/ weil ich dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel und Erden; was ſolte mich dann der Partiſche Wuͤ- terich ſchrecken? ich habe ſeinen frevelmuhtigen Sohn erſchlagen/ ehe ichs gedenken moͤgen; wie leicht iſt dirs/ daß du des gottloſen Vaters Macht auch danieder legeſt. Nun HErꝛ ich trau auff dich in dieſer Sache/ die meines Neheſten Ehr/ Leben und Seligkeit betrift/ welche demnach dir nicht kan zuwider ſeyn; daher wirſt du mir zur Rechten ſtehen/ und mir heilſame Rahtſchlaͤge ins Herz geben/ daß ich mein Vornehmen durch dich vorſichtig anfahen/ geherzt fortſetzen und gluͤcklich auß- fuͤhren moͤge Amen. Deine Guͤte HErꝛ ſey uͤber uns/ wie wir auff dich hoffen/ Amen. Herkules Gebeht/ da er ſein Gemahl Valiſkenaus Charas hinweg fuͤhrete. JEzt iezt mein Helffer! iezt habe ich deines Schutzes von noͤhten/ mehr als vor nie; daruͤm hilf O du mein Heiland und Erretter/ dann ich verlaſſe mich auff deinen Beiſtand: ſonſt muͤſte ich unter den grimmigen Loͤwen vergehen/ die ohn zweifel mir bald folgen werden. HErr du weiſt es/ daß auff deine Huͤlffe ichs gewaget/ und auf Menſchen Arm mich nicht verlaſſen habe; ja mein Gott/ du weiſt es. O ſo geleite du mich des Weges/ den ich wandeln ſol; verblende meine Feinde/ daß ſie mich nicht ſehen; verbirge ihnen meine Flucht/ daß ſie ſein ſpaͤte gnug inne werden; verhindere ihre Einfaͤltigkeit/ und laͤhme ihre Roſſe; laß ſie in ihren Rahtſchlaͤgen ſich verwickeln/ und drinnen zu ſchanden werden/ welche ſie zu meinem Verderben halten/ und fuͤhre mich HErꝛ in den Hafen der Si- cherheit/ daß ich nebeſt meinem Gemahl unſer Vaterland wieder ſehen moͤge; alsdann wil ich dir dieſen Tag feiren mein lebenlang/ und dir zu Ehren ein Dankfeſt anſtellen/ ſo lange ich den Odem zie- he/ Amen/ Amen. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/965
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlich: Teutschen Königes Herkules und der Teutschen Königin Valiska Wunder-Geschicht. Bd. 2. Braunschweig, 1660, S. 959. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules02_1660/965>, abgerufen am 17.10.2021.