Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
reißen; ich könnte sie nöthig haben, um den guten
General zu beweinen.
Dillon.
Die Hand an Danton! -- Wer ist noch sicher?
Die Furcht wird sie vereinigen.
Laflotte.
Er ist doch verloren. Was ist's denn, wenn
ich auf eine Leiche trete, um aus dem Grab zu
klettern?
Dillon.
Nur den Fuß auf der Gasse! Ich werde Leute
genug finden, alte Soldaten, Girondisten, Ex-Adelige;
wir erbrechen die Gefängnisse, wir müssen uns mit
den Gefangenen verständigen.
Laflotte.
Nun freilich, es riecht ein wenig nach Schur-
kerei. Was thut's? Ich hätte Lust, auch das zu
versuchen; ich war bisher zu einseitig. Man bekommt
Gewissensbisse, das ist doch eine Abwechslung; es
ist nicht so unangenehm, seinen eigenen Gestank zu
riechen. -- Die Aussicht auf die Guillotine ist mir
langweilig geworden, so lange auf die Sache zu
warten! Ich habe sie im Geist schon zwanzigmal
reißen; ich könnte ſie nöthig haben, um den guten
General zu beweinen.
Dillon.
Die Hand an Danton! — Wer iſt noch ſicher?
Die Furcht wird ſie vereinigen.
Laflotte.
Er iſt doch verloren. Was iſt’s denn, wenn
ich auf eine Leiche trete, um aus dem Grab zu
klettern?
Dillon.
Nur den Fuß auf der Gaſſe! Ich werde Leute
genug finden, alte Soldaten, Girondiſten, Ex-Adelige;
wir erbrechen die Gefängniſſe, wir müſſen uns mit
den Gefangenen verſtändigen.
Laflotte.
Nun freilich, es riecht ein wenig nach Schur-
kerei. Was thut’s? Ich hätte Luſt, auch das zu
verſuchen; ich war bisher zu einſeitig. Man bekommt
Gewiſſensbiſſe, das iſt doch eine Abwechslung; es
iſt nicht ſo unangenehm, ſeinen eigenen Geſtank zu
riechen. — Die Ausſicht auf die Guillotine iſt mir
langweilig geworden, ſo lange auf die Sache zu
warten! Ich habe ſie im Geiſt ſchon zwanzigmal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LAF">
            <p><pb facs="#f0113" n="109"/>
reißen; ich könnte &#x017F;ie nöthig haben, um den guten<lb/>
General zu beweinen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIL">
            <speaker><hi rendition="#g">Dillon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Hand an Danton! &#x2014; Wer i&#x017F;t noch &#x017F;icher?<lb/>
Die Furcht wird &#x017F;ie vereinigen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAF">
            <speaker><hi rendition="#g">Laflotte</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t doch verloren. Was i&#x017F;t&#x2019;s denn, wenn<lb/>
ich auf eine Leiche trete, um aus dem Grab zu<lb/>
klettern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DIL">
            <speaker><hi rendition="#g">Dillon</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nur den Fuß auf der Ga&#x017F;&#x017F;e! Ich werde Leute<lb/>
genug finden, alte Soldaten, Girondi&#x017F;ten, Ex-Adelige;<lb/>
wir erbrechen die Gefängni&#x017F;&#x017F;e, wir mü&#x017F;&#x017F;en uns mit<lb/>
den Gefangenen ver&#x017F;tändigen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAF">
            <speaker><hi rendition="#g">Laflotte</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun freilich, es riecht ein wenig nach Schur-<lb/>
kerei. Was thut&#x2019;s? Ich hätte Lu&#x017F;t, auch das zu<lb/>
ver&#x017F;uchen; ich war bisher zu ein&#x017F;eitig. Man bekommt<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ensbi&#x017F;&#x017F;e, das i&#x017F;t doch eine Abwechslung; es<lb/>
i&#x017F;t nicht &#x017F;o unangenehm, &#x017F;einen eigenen Ge&#x017F;tank zu<lb/>
riechen. &#x2014; Die Aus&#x017F;icht auf die Guillotine i&#x017F;t mir<lb/>
langweilig geworden, &#x017F;o lange auf die Sache zu<lb/>
warten! Ich habe &#x017F;ie im Gei&#x017F;t &#x017F;chon zwanzigmal<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0113] reißen; ich könnte ſie nöthig haben, um den guten General zu beweinen. Dillon. Die Hand an Danton! — Wer iſt noch ſicher? Die Furcht wird ſie vereinigen. Laflotte. Er iſt doch verloren. Was iſt’s denn, wenn ich auf eine Leiche trete, um aus dem Grab zu klettern? Dillon. Nur den Fuß auf der Gaſſe! Ich werde Leute genug finden, alte Soldaten, Girondiſten, Ex-Adelige; wir erbrechen die Gefängniſſe, wir müſſen uns mit den Gefangenen verſtändigen. Laflotte. Nun freilich, es riecht ein wenig nach Schur- kerei. Was thut’s? Ich hätte Luſt, auch das zu verſuchen; ich war bisher zu einſeitig. Man bekommt Gewiſſensbiſſe, das iſt doch eine Abwechslung; es iſt nicht ſo unangenehm, ſeinen eigenen Geſtank zu riechen. — Die Ausſicht auf die Guillotine iſt mir langweilig geworden, ſo lange auf die Sache zu warten! Ich habe ſie im Geiſt ſchon zwanzigmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/113
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/113>, abgerufen am 14.05.2021.