Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
und Hemden. -- Wir kratzen fünfzig Jahre lang
am Sargdeckel. Ja, wer an Vernichtung glauben
könnte! dem wäre geholfen. -- Da ist keine Hoff-
nung im Tod; er ist nur eine einfachere, das Leben
eine verwickeltere, organisirtere Fäulniß, -- das ist der
ganze Unterschied! -- Aber ich bin gerad' einmal
an diese Art des Faulens gewöhnt, der Teufel weiß,
wie ich mit einer andern zurecht komme. -- O Julie!
Wenn ich allein ginge! -- Wenn sie mich ein-
sam ließe! -- Und wenn ich ganz zerfiele, mich
ganz auflöste -- ich wäre eine Handvoll gemar-
terten Staubes, jedes meiner Atome könnte nur
Ruhe finden bei ihr. -- Ich kann nicht sterben,
nein, ich kann nicht sterben. Wir müssen schreien,
sie müssen mir jeden Lebenstropfen aus den Glie-
dern reißen.

Ein Zimmer.
Fouquier, Amar, Voulaud.
Fouquier.
Ich weiß nicht mehr, was ich antworten soll;
sie fordern eine Commission.
und Hemden. — Wir kratzen fünfzig Jahre lang
am Sargdeckel. Ja, wer an Vernichtung glauben
könnte! dem wäre geholfen. — Da iſt keine Hoff-
nung im Tod; er iſt nur eine einfachere, das Leben
eine verwickeltere, organiſirtere Fäulniß, — das iſt der
ganze Unterſchied! — Aber ich bin gerad’ einmal
an dieſe Art des Faulens gewöhnt, der Teufel weiß,
wie ich mit einer andern zurecht komme. — O Julie!
Wenn ich allein ginge! — Wenn ſie mich ein-
ſam ließe! — Und wenn ich ganz zerfiele, mich
ganz auflöſte — ich wäre eine Handvoll gemar-
terten Staubes, jedes meiner Atome könnte nur
Ruhe finden bei ihr. — Ich kann nicht ſterben,
nein, ich kann nicht ſterben. Wir müſſen ſchreien,
ſie müſſen mir jeden Lebenstropfen aus den Glie-
dern reißen.

Ein Zimmer.
Fouquier, Amar, Voulaud.
Fouquier.
Ich weiß nicht mehr, was ich antworten ſoll;
ſie fordern eine Commiſſion.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAN">
            <p><pb facs="#f0126" n="122"/>
und Hemden. &#x2014; Wir kratzen fünfzig Jahre lang<lb/>
am Sargdeckel. Ja, wer an Vernichtung glauben<lb/>
könnte! dem wäre geholfen. &#x2014; Da i&#x017F;t keine Hoff-<lb/>
nung im Tod; er i&#x017F;t nur eine einfachere, das Leben<lb/>
eine verwickeltere, organi&#x017F;irtere Fäulniß, &#x2014; das i&#x017F;t der<lb/>
ganze Unter&#x017F;chied! &#x2014; Aber ich bin gerad&#x2019; einmal<lb/>
an die&#x017F;e Art des Faulens gewöhnt, der Teufel weiß,<lb/>
wie ich mit einer andern zurecht komme. &#x2014; O <hi rendition="#g">Julie</hi>!<lb/>
Wenn ich <hi rendition="#g">allein</hi> ginge! &#x2014; Wenn &#x017F;ie mich ein-<lb/>
&#x017F;am ließe! &#x2014; Und wenn ich ganz zerfiele, mich<lb/>
ganz auflö&#x017F;te &#x2014; ich wäre eine Handvoll gemar-<lb/>
terten Staubes, jedes meiner Atome könnte nur<lb/>
Ruhe finden bei ihr. &#x2014; Ich kann nicht &#x017F;terben,<lb/>
nein, ich kann nicht &#x017F;terben. Wir mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreien,<lb/>
&#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en mir jeden Lebenstropfen aus den Glie-<lb/>
dern reißen.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein Zimmer</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Fouquier, Amar, Voulaud</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#FOU">
            <speaker><hi rendition="#g">Fouquier</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich weiß nicht mehr, was ich antworten &#x017F;oll;<lb/>
&#x017F;ie fordern eine Commi&#x017F;&#x017F;ion.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0126] und Hemden. — Wir kratzen fünfzig Jahre lang am Sargdeckel. Ja, wer an Vernichtung glauben könnte! dem wäre geholfen. — Da iſt keine Hoff- nung im Tod; er iſt nur eine einfachere, das Leben eine verwickeltere, organiſirtere Fäulniß, — das iſt der ganze Unterſchied! — Aber ich bin gerad’ einmal an dieſe Art des Faulens gewöhnt, der Teufel weiß, wie ich mit einer andern zurecht komme. — O Julie! Wenn ich allein ginge! — Wenn ſie mich ein- ſam ließe! — Und wenn ich ganz zerfiele, mich ganz auflöſte — ich wäre eine Handvoll gemar- terten Staubes, jedes meiner Atome könnte nur Ruhe finden bei ihr. — Ich kann nicht ſterben, nein, ich kann nicht ſterben. Wir müſſen ſchreien, ſie müſſen mir jeden Lebenstropfen aus den Glie- dern reißen. Ein Zimmer. Fouquier, Amar, Voulaud. Fouquier. Ich weiß nicht mehr, was ich antworten ſoll; ſie fordern eine Commiſſion.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/126
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/126>, abgerufen am 07.10.2022.