Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Danton.
Was liegt daran? Die Sündfluth der Revo-
lution mag unsere Leichen absetzen, wo sie will, mit
unsern fossilen Knochen wird man noch immer allen
Königen die Schädel einschlagen können.
Herault.
Ja, wenn sich gerade ein Simson für unsere
Kinnbacken findet.
Danton.
Sie sind Cainsbrüder.
Lacröix.
Nichts beweist mehr, daß Robespierre ein Nero
ist, als der Umstand, daß er gegen Camille nie
freundlicher war, als zwei Tage vor dessen Ver-
haftung. Ist es nicht so, Camille?
Camille.
Meinetwegen, was geht das mich an? -- Was
sie aus dem Wahnsinn ein reizendes Ding gemacht
hat. Warum muß ich jetzt fort? Wir hätten
zusammen mit ihm gelacht, es gewiegt und geküßt.
Danton.
Wenn einmal die Geschichte ihre Grüfte öffnet,
kann der Despotismus noch immer an dem Duft
unserer Leichen ersticken.
Danton.
Was liegt daran? Die Sündfluth der Revo-
lution mag unſere Leichen abſetzen, wo ſie will, mit
unſern foſſilen Knochen wird man noch immer allen
Königen die Schädel einſchlagen können.
Hérault.
Ja, wenn ſich gerade ein Simſon für unſere
Kinnbacken findet.
Danton.
Sie ſind Cainsbrüder.
Lacröix.
Nichts beweiſt mehr, daß Robespierre ein Nero
iſt, als der Umſtand, daß er gegen Camille nie
freundlicher war, als zwei Tage vor deſſen Ver-
haftung. Iſt es nicht ſo, Camille?
Camille.
Meinetwegen, was geht das mich an? — Was
ſie aus dem Wahnſinn ein reizendes Ding gemacht
hat. Warum muß ich jetzt fort? Wir hätten
zuſammen mit ihm gelacht, es gewiegt und geküßt.
Danton.
Wenn einmal die Geſchichte ihre Grüfte öffnet,
kann der Despotismus noch immer an dem Duft
unſerer Leichen erſticken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0145" n="141"/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Danton.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was liegt daran? Die Sündfluth der Revo-<lb/>
lution mag un&#x017F;ere Leichen ab&#x017F;etzen, wo &#x017F;ie will, mit<lb/>
un&#x017F;ern fo&#x017F;&#x017F;ilen Knochen wird man noch immer allen<lb/>
Königen die Schädel ein&#x017F;chlagen können.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HERA">
            <speaker> <hi rendition="#g">H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, wenn &#x017F;ich gerade ein Sim&#x017F;on für un&#x017F;ere<lb/>
Kinnbacken findet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Danton.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind Cainsbrüder.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAC">
            <speaker> <hi rendition="#g">Lacröix.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nichts bewei&#x017F;t mehr, daß Robespierre ein Nero<lb/>
i&#x017F;t, als der Um&#x017F;tand, daß er gegen Camille nie<lb/>
freundlicher war, als zwei Tage vor de&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
haftung. I&#x017F;t es nicht &#x017F;o, Camille?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAM">
            <speaker> <hi rendition="#g">Camille.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Meinetwegen, was geht das mich an? &#x2014; Was<lb/>
&#x017F;ie aus dem Wahn&#x017F;inn ein reizendes Ding gemacht<lb/>
hat. Warum muß ich jetzt fort? Wir hätten<lb/>
zu&#x017F;ammen mit ihm gelacht, es gewiegt und geküßt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker> <hi rendition="#g">Danton.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn einmal die Ge&#x017F;chichte ihre Grüfte öffnet,<lb/>
kann der Despotismus noch immer an dem Duft<lb/>
un&#x017F;erer Leichen er&#x017F;ticken.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0145] Danton. Was liegt daran? Die Sündfluth der Revo- lution mag unſere Leichen abſetzen, wo ſie will, mit unſern foſſilen Knochen wird man noch immer allen Königen die Schädel einſchlagen können. Hérault. Ja, wenn ſich gerade ein Simſon für unſere Kinnbacken findet. Danton. Sie ſind Cainsbrüder. Lacröix. Nichts beweiſt mehr, daß Robespierre ein Nero iſt, als der Umſtand, daß er gegen Camille nie freundlicher war, als zwei Tage vor deſſen Ver- haftung. Iſt es nicht ſo, Camille? Camille. Meinetwegen, was geht das mich an? — Was ſie aus dem Wahnſinn ein reizendes Ding gemacht hat. Warum muß ich jetzt fort? Wir hätten zuſammen mit ihm gelacht, es gewiegt und geküßt. Danton. Wenn einmal die Geſchichte ihre Grüfte öffnet, kann der Despotismus noch immer an dem Duft unſerer Leichen erſticken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/145
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/145>, abgerufen am 17.06.2021.