Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Sünderin Frankreich den Nonnenschleier werfen wol-
len, auf die Finger schlagen. -- Wir wollen nackte
Götter, Bachantinnen, olympische Spiele, und me-
lodische Lippen; ach, die gliederlösende, böse Liebe!
Wir wollen den Römern nicht verwehren, sich in
die Ecke zu setzen und Rüben zu kochen, aber sie
sollen uns keine Gladiatorspiele mehr geben wollen.
-- Der göttliche Epicur und Venus müssen statt
der Heiligen, Marat und Chalier die Thürsteher
der Republik werden. -- Danton! du wirst den
Angriff im Convent machen.
Danton.
Ich werde, du wirst, er wird. Wenn wir bis
dahin noch leben, sagen die alten Weiber. Nach
einer Stunde werden sechzig Minuten verflossen sein.
Nicht wahr, mein Junge?
Camille.
Was soll das hier? das versteht sich von selbst.
Danton.
O, es versteht sich Alles von selbst. Wer soll
denn aber alle die schönen Dinge in's Werk setzen?
Philippeau.
Wir und die ehrlichen Leute.
Sünderin Frankreich den Nonnenſchleier werfen wol-
len, auf die Finger ſchlagen. — Wir wollen nackte
Götter, Bachantinnen, olympiſche Spiele, und me-
lodiſche Lippen; ach, die gliederlöſende, böſe Liebe!
Wir wollen den Römern nicht verwehren, ſich in
die Ecke zu ſetzen und Rüben zu kochen, aber ſie
ſollen uns keine Gladiatorſpiele mehr geben wollen.
— Der göttliche Epicur und Venus müſſen ſtatt
der Heiligen, Marat und Chalier die Thürſteher
der Republik werden. — Danton! du wirſt den
Angriff im Convent machen.
Danton.
Ich werde, du wirſt, er wird. Wenn wir bis
dahin noch leben, ſagen die alten Weiber. Nach
einer Stunde werden ſechzig Minuten verfloſſen ſein.
Nicht wahr, mein Junge?
Camille.
Was ſoll das hier? das verſteht ſich von ſelbſt.
Danton.
O, es verſteht ſich Alles von ſelbſt. Wer ſoll
denn aber alle die ſchönen Dinge in’s Werk ſetzen?
Philippeau.
Wir und die ehrlichen Leute.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#CAM">
          <p><pb facs="#f0015" n="11"/>
Sünderin Frankreich den Nonnen&#x017F;chleier werfen wol-<lb/>
len, auf die Finger &#x017F;chlagen. &#x2014; Wir wollen nackte<lb/>
Götter, Bachantinnen, olympi&#x017F;che Spiele, und me-<lb/>
lodi&#x017F;che Lippen; ach, die gliederlö&#x017F;ende, bö&#x017F;e Liebe!<lb/>
Wir wollen den Römern nicht verwehren, &#x017F;ich in<lb/>
die Ecke zu &#x017F;etzen und Rüben zu kochen, aber &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen uns keine Gladiator&#x017F;piele mehr geben wollen.<lb/>
&#x2014; Der göttliche Epicur und Venus mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt<lb/>
der Heiligen, Marat und Chalier die Thür&#x017F;teher<lb/>
der Republik werden. &#x2014; Danton! du wir&#x017F;t den<lb/>
Angriff im Convent machen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Ich werde, du wir&#x017F;t, er wird. Wenn wir bis<lb/>
dahin noch leben, &#x017F;agen die alten Weiber. Nach<lb/>
einer Stunde werden &#x017F;echzig Minuten verflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein.<lb/>
Nicht wahr, mein Junge?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#CAM">
          <speaker><hi rendition="#g">Camille</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Was &#x017F;oll das hier? das ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#DAN">
          <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
          <p>O, es ver&#x017F;teht &#x017F;ich Alles von &#x017F;elb&#x017F;t. Wer &#x017F;oll<lb/>
denn aber alle die &#x017F;chönen Dinge in&#x2019;s Werk &#x017F;etzen?</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#PHI">
          <speaker><hi rendition="#g">Philippeau</hi>.</speaker><lb/>
          <p>Wir und die ehrlichen Leute.</p>
        </sp><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] Sünderin Frankreich den Nonnenſchleier werfen wol- len, auf die Finger ſchlagen. — Wir wollen nackte Götter, Bachantinnen, olympiſche Spiele, und me- lodiſche Lippen; ach, die gliederlöſende, böſe Liebe! Wir wollen den Römern nicht verwehren, ſich in die Ecke zu ſetzen und Rüben zu kochen, aber ſie ſollen uns keine Gladiatorſpiele mehr geben wollen. — Der göttliche Epicur und Venus müſſen ſtatt der Heiligen, Marat und Chalier die Thürſteher der Republik werden. — Danton! du wirſt den Angriff im Convent machen. Danton. Ich werde, du wirſt, er wird. Wenn wir bis dahin noch leben, ſagen die alten Weiber. Nach einer Stunde werden ſechzig Minuten verfloſſen ſein. Nicht wahr, mein Junge? Camille. Was ſoll das hier? das verſteht ſich von ſelbſt. Danton. O, es verſteht ſich Alles von ſelbſt. Wer ſoll denn aber alle die ſchönen Dinge in’s Werk ſetzen? Philippeau. Wir und die ehrlichen Leute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/15
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/15>, abgerufen am 18.06.2021.