Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Gasse.
Lucile.
Es ist doch was wie Ernst daran. Ich will
einmal nachdenken. Ich fange an, so was zu begrei-
fen. Sterben -- Sterben --! -- Es darf ja
Alles leben, Alles, die kleine Mücke da, der Vogel.
Warum denn er nicht? Der Strom des Lebens
müßte stocken, wenn nur der eine Tropfen verschüt-
tet würde. Die Erde müßte eine Wunde bekom-
men von dem Streich. -- Es regt sich Alles, die
Uhren gehen, die Glocken schlagen, die Leute lau-
fen, das Wasser rinnt, und so Alles weiter bis da,
dahin! -- Nein, es darf nicht geschehen, nein, ich
will mich auf den Boden setzen und schreien, daß
erschrocken Alles stehn bleibt, Alles stockt, sich nichts
mehr reget. (Sie setzt sich nieder, verhüllt sich die
Augen und stößt einen Schrei aus. Nach einer Pause
erhebt sie sich.)
Das hilft nichts, das ist noch Alles
wie sonst, die Häuser, die Gasse, der Wind geht,
die Wolken ziehen. Wir müssen's wohl leiden.

(Einige Weiber kommen die Gasse herunter.)
Erstes Weib.
Ein hübscher Mann, der Herault.
Eine Gaſſe.
Lucile.
Es iſt doch was wie Ernſt daran. Ich will
einmal nachdenken. Ich fange an, ſo was zu begrei-
fen. Sterben — Sterben —! — Es darf ja
Alles leben, Alles, die kleine Mücke da, der Vogel.
Warum denn er nicht? Der Strom des Lebens
müßte ſtocken, wenn nur der eine Tropfen verſchüt-
tet würde. Die Erde müßte eine Wunde bekom-
men von dem Streich. — Es regt ſich Alles, die
Uhren gehen, die Glocken ſchlagen, die Leute lau-
fen, das Waſſer rinnt, und ſo Alles weiter bis da,
dahin! — Nein, es darf nicht geſchehen, nein, ich
will mich auf den Boden ſetzen und ſchreien, daß
erſchrocken Alles ſtehn bleibt, Alles ſtockt, ſich nichts
mehr reget. (Sie ſetzt ſich nieder, verhüllt ſich die
Augen und ſtößt einen Schrei aus. Nach einer Pauſe
erhebt ſie ſich.)
Das hilft nichts, das iſt noch Alles
wie ſonſt, die Häuſer, die Gaſſe, der Wind geht,
die Wolken ziehen. Wir müſſen’s wohl leiden.

(Einige Weiber kommen die Gaſſe herunter.)
Erſtes Weib.
Ein hübſcher Mann, der Hérault.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="150"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Eine Ga&#x017F;&#x017F;e</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucile</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t doch was wie Ern&#x017F;t daran. Ich will<lb/>
einmal nachdenken. Ich fange an, &#x017F;o was zu begrei-<lb/>
fen. Sterben &#x2014; Sterben &#x2014;! &#x2014; Es darf ja<lb/>
Alles leben, Alles, die kleine Mücke da, der Vogel.<lb/>
Warum denn er nicht? Der Strom des Lebens<lb/>
müßte &#x017F;tocken, wenn nur der eine Tropfen ver&#x017F;chüt-<lb/>
tet würde. Die Erde müßte eine Wunde bekom-<lb/>
men von dem Streich. &#x2014; Es regt &#x017F;ich Alles, die<lb/>
Uhren gehen, die Glocken &#x017F;chlagen, die Leute lau-<lb/>
fen, das Wa&#x017F;&#x017F;er rinnt, und &#x017F;o Alles weiter bis da,<lb/>
dahin! &#x2014; Nein, es darf nicht ge&#x017F;chehen, nein, ich<lb/>
will mich auf den Boden &#x017F;etzen und &#x017F;chreien, daß<lb/>
er&#x017F;chrocken Alles &#x017F;tehn bleibt, Alles &#x017F;tockt, &#x017F;ich nichts<lb/>
mehr reget. <stage>(Sie &#x017F;etzt &#x017F;ich nieder, verhüllt &#x017F;ich die<lb/>
Augen und &#x017F;tößt einen Schrei aus. Nach einer Pau&#x017F;e<lb/>
erhebt &#x017F;ie &#x017F;ich.)</stage> Das hilft nichts, das i&#x017F;t noch Alles<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;t, die Häu&#x017F;er, die Ga&#x017F;&#x017F;e, der Wind geht,<lb/>
die Wolken ziehen. Wir mü&#x017F;&#x017F;en&#x2019;s wohl leiden.</p><lb/>
            <stage>(Einige Weiber kommen die Ga&#x017F;&#x017F;e herunter.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ERWEIB">
            <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Weib</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ein hüb&#x017F;cher Mann, der H<hi rendition="#aq">é</hi>rault.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0154] Eine Gaſſe. Lucile. Es iſt doch was wie Ernſt daran. Ich will einmal nachdenken. Ich fange an, ſo was zu begrei- fen. Sterben — Sterben —! — Es darf ja Alles leben, Alles, die kleine Mücke da, der Vogel. Warum denn er nicht? Der Strom des Lebens müßte ſtocken, wenn nur der eine Tropfen verſchüt- tet würde. Die Erde müßte eine Wunde bekom- men von dem Streich. — Es regt ſich Alles, die Uhren gehen, die Glocken ſchlagen, die Leute lau- fen, das Waſſer rinnt, und ſo Alles weiter bis da, dahin! — Nein, es darf nicht geſchehen, nein, ich will mich auf den Boden ſetzen und ſchreien, daß erſchrocken Alles ſtehn bleibt, Alles ſtockt, ſich nichts mehr reget. (Sie ſetzt ſich nieder, verhüllt ſich die Augen und ſtößt einen Schrei aus. Nach einer Pauſe erhebt ſie ſich.) Das hilft nichts, das iſt noch Alles wie ſonſt, die Häuſer, die Gaſſe, der Wind geht, die Wolken ziehen. Wir müſſen’s wohl leiden. (Einige Weiber kommen die Gaſſe herunter.) Erſtes Weib. Ein hübſcher Mann, der Hérault.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/154
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/154>, abgerufen am 19.08.2022.