Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Alle.
Todtgeschlagen! Todtgeschlagen!
Robespierre.
Im Namen des Gesetzes!
Erster Bürger.
Was ist das Gesetz?
Robespierre
Der Wille des Volkes.
Erster Bürger.
Wir sind das Volk, und wir wollen, daß kein
Gesetz sei; ergo: ist dieser Wille das Gesetz, ergo:
im Namen des Gesetzes gibt's kein Gesetz mehr,
ergo: todtgeschlagen.
Einige Stimmen.
Hört den Aristides, hört den Unbestechlichen!
Ein Weib.
Hört den Messias, der gesandt ist, zu wählen
und zu richten; er wird die Bösen mit der Schärfe
des Schwertes schlagen. Seine Augen sind die
Augen der Wahl, und seine Hände sind die Hände
des Gerichts.
Robespierre.
Armes, tugendhaftes Volk! Du thust deine
Pflicht, du opferst deine Feinde. Volk! du bist
Alle.
Todtgeſchlagen! Todtgeſchlagen!
Robespierre.
Im Namen des Geſetzes!
Erſter Bürger.
Was iſt das Geſetz?
Robespierre
Der Wille des Volkes.
Erſter Bürger.
Wir ſind das Volk, und wir wollen, daß kein
Geſetz ſei; ergo: iſt dieſer Wille das Geſetz, ergo:
im Namen des Geſetzes gibt’s kein Geſetz mehr,
ergo: todtgeſchlagen.
Einige Stimmen.
Hört den Ariſtides, hört den Unbeſtechlichen!
Ein Weib.
Hört den Meſſias, der geſandt iſt, zu wählen
und zu richten; er wird die Böſen mit der Schärfe
des Schwertes ſchlagen. Seine Augen ſind die
Augen der Wahl, und ſeine Hände ſind die Hände
des Gerichts.
Robespierre.
Armes, tugendhaftes Volk! Du thuſt deine
Pflicht, du opferſt deine Feinde. Volk! du biſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="20"/>
          <sp who="#ALL">
            <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Todtge&#x017F;chlagen! Todtge&#x017F;chlagen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker><hi rendition="#g">Robespierre</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Im Namen des Ge&#x017F;etzes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ERBUER">
            <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Bürger</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was i&#x017F;t das Ge&#x017F;etz?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#g">Robespierre</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Wille des Volkes.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ERBUER">
            <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Bürger</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind das Volk, und wir wollen, daß kein<lb/>
Ge&#x017F;etz &#x017F;ei; <hi rendition="#aq">ergo</hi>: i&#x017F;t die&#x017F;er Wille das Ge&#x017F;etz, <hi rendition="#aq">ergo</hi>:<lb/>
im Namen des Ge&#x017F;etzes gibt&#x2019;s kein Ge&#x017F;etz mehr,<lb/><hi rendition="#aq">ergo</hi>: todtge&#x017F;chlagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#STIM">
            <speaker><hi rendition="#g">Einige Stimmen</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hört den Ari&#x017F;tides, hört den Unbe&#x017F;techlichen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEIB">
            <speaker><hi rendition="#g">Ein Weib</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Hört den Me&#x017F;&#x017F;ias, der ge&#x017F;andt i&#x017F;t, zu wählen<lb/>
und zu richten; er wird die Bö&#x017F;en mit der Schärfe<lb/>
des Schwertes &#x017F;chlagen. Seine Augen &#x017F;ind die<lb/>
Augen der Wahl, und &#x017F;eine Hände &#x017F;ind die Hände<lb/>
des Gerichts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker><hi rendition="#g">Robespierre</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Armes, tugendhaftes Volk! Du thu&#x017F;t deine<lb/>
Pflicht, du opfer&#x017F;t deine Feinde. Volk! du bi&#x017F;t<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] Alle. Todtgeſchlagen! Todtgeſchlagen! Robespierre. Im Namen des Geſetzes! Erſter Bürger. Was iſt das Geſetz? Robespierre Der Wille des Volkes. Erſter Bürger. Wir ſind das Volk, und wir wollen, daß kein Geſetz ſei; ergo: iſt dieſer Wille das Geſetz, ergo: im Namen des Geſetzes gibt’s kein Geſetz mehr, ergo: todtgeſchlagen. Einige Stimmen. Hört den Ariſtides, hört den Unbeſtechlichen! Ein Weib. Hört den Meſſias, der geſandt iſt, zu wählen und zu richten; er wird die Böſen mit der Schärfe des Schwertes ſchlagen. Seine Augen ſind die Augen der Wahl, und ſeine Hände ſind die Hände des Gerichts. Robespierre. Armes, tugendhaftes Volk! Du thuſt deine Pflicht, du opferſt deine Feinde. Volk! du biſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/24
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/24>, abgerufen am 27.05.2022.