Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Venus stückweise bei allen Grisetten im Palais-
Royal zusammen; er macht Mosaik, wie er sagt.
Der Himmel weiß, bei welchem Glied er gerade
ist. Es ist ein Jammer, daß die Natur die Schön-
heit, wie Medea ihren Bruder, zerstückt, und sie so
in Fragmenten in die Körper gesenkt hat. -- Gehn
wir in's Palais-Royal!
(Beide ab.)

Ein Zimmer.
Danton. Marion.
Marion.
Nein, laß mich! So zu deinen Füßen. Ich will
dir erzählen!
Danton.
Du könntest deine Lippen besser gebrauchen.
Marion.
Nein, laß mich einmal so. Meine Mutter war
eine kluge Frau; sie sagte mir immer: die Keusch-
heit sei eine schöne Tugend. Wenn Leute in's Haus
kamen, und von manchen Dingen zu sprechen an-
fingen, hieß sie mich aus dem Zimmer gehen; frug
ich, was die Leute gewollt hatten, so sagte sie: ich
solle mich schämen; gab sie mir ein Buch zu lesen,
Venus ſtückweiſe bei allen Griſetten im Palais-
Royal zuſammen; er macht Moſaik, wie er ſagt.
Der Himmel weiß, bei welchem Glied er gerade
iſt. Es iſt ein Jammer, daß die Natur die Schön-
heit, wie Medea ihren Bruder, zerſtückt, und ſie ſo
in Fragmenten in die Körper geſenkt hat. — Gehn
wir in’s Palais-Royal!
(Beide ab.)

Ein Zimmer.
Danton. Marion.
Marion.
Nein, laß mich! So zu deinen Füßen. Ich will
dir erzählen!
Danton.
Du könnteſt deine Lippen beſſer gebrauchen.
Marion.
Nein, laß mich einmal ſo. Meine Mutter war
eine kluge Frau; ſie ſagte mir immer: die Keuſch-
heit ſei eine ſchöne Tugend. Wenn Leute in’s Haus
kamen, und von manchen Dingen zu ſprechen an-
fingen, hieß ſie mich aus dem Zimmer gehen; frug
ich, was die Leute gewollt hatten, ſo ſagte ſie: ich
ſolle mich ſchämen; gab ſie mir ein Buch zu leſen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LAC">
            <p><pb facs="#f0036" n="32"/>
Venus &#x017F;tückwei&#x017F;e bei allen Gri&#x017F;etten im Palais-<lb/>
Royal zu&#x017F;ammen; er macht Mo&#x017F;aik, wie er &#x017F;agt.<lb/>
Der Himmel weiß, bei welchem Glied er gerade<lb/>
i&#x017F;t. Es i&#x017F;t ein Jammer, daß die Natur die Schön-<lb/>
heit, wie Medea ihren Bruder, zer&#x017F;tückt, und &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
in Fragmenten in die Körper ge&#x017F;enkt hat. &#x2014; Gehn<lb/>
wir in&#x2019;s Palais-Royal!</p>
            <stage>(Beide ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein Zimmer</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Danton. Marion</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marion</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nein, laß mich! So zu deinen Füßen. Ich will<lb/>
dir erzählen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du könnte&#x017F;t deine Lippen be&#x017F;&#x017F;er gebrauchen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marion</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nein, laß mich einmal &#x017F;o. Meine Mutter war<lb/>
eine kluge Frau; &#x017F;ie &#x017F;agte mir immer: die Keu&#x017F;ch-<lb/>
heit &#x017F;ei eine &#x017F;chöne Tugend. Wenn Leute in&#x2019;s Haus<lb/>
kamen, und von manchen Dingen zu &#x017F;prechen an-<lb/>
fingen, hieß &#x017F;ie mich aus dem Zimmer gehen; frug<lb/>
ich, was die Leute gewollt hatten, &#x017F;o &#x017F;agte &#x017F;ie: ich<lb/>
&#x017F;olle mich &#x017F;chämen; gab &#x017F;ie mir ein Buch zu le&#x017F;en,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Venus ſtückweiſe bei allen Griſetten im Palais- Royal zuſammen; er macht Moſaik, wie er ſagt. Der Himmel weiß, bei welchem Glied er gerade iſt. Es iſt ein Jammer, daß die Natur die Schön- heit, wie Medea ihren Bruder, zerſtückt, und ſie ſo in Fragmenten in die Körper geſenkt hat. — Gehn wir in’s Palais-Royal!(Beide ab.) Ein Zimmer. Danton. Marion. Marion. Nein, laß mich! So zu deinen Füßen. Ich will dir erzählen! Danton. Du könnteſt deine Lippen beſſer gebrauchen. Marion. Nein, laß mich einmal ſo. Meine Mutter war eine kluge Frau; ſie ſagte mir immer: die Keuſch- heit ſei eine ſchöne Tugend. Wenn Leute in’s Haus kamen, und von manchen Dingen zu ſprechen an- fingen, hieß ſie mich aus dem Zimmer gehen; frug ich, was die Leute gewollt hatten, ſo ſagte ſie: ich ſolle mich ſchämen; gab ſie mir ein Buch zu leſen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/36
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/36>, abgerufen am 20.06.2021.