Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Lacroix.
Und ausserdem, Danton, sind wir lasterhaft, wie
Robespierre sagt, d. h. wir genießen; und das Volk
ist tugendhaft, d. h. es genießt nicht, weil ihm die
Arbeit die Genußorgane stumpf macht; es besäuft
sich nicht, weil es kein Geld hat, und es schweift
nicht aus, weil es nach Käse und Häring aus dem
Hals stinkt, und die Mädel davor einen Ekel haben.
Danton.
Es haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die
Männer.
Lacroix.
Man nennt uns Spitzbuben und (sich zu den
Ohren Danton's neigend)
es ist, unter uns gesagt,
so halbwegs was Wahres daran. Robespierre und
das Volk werden tugendhaft sein, St. Just wird
einen Roman schreiben, und Barriere wird eine
Carmagnole schneidern und dem Convent das Blut-
mäntelchen umhängen und -- ich sehe Alles.
Danton.
Du träumst. Sie hatten nie Muth ohne mich,
sie werden keinen gegen mich haben; die Revolution
ist noch nicht fertig, sie könnten mich noch nöthig
haben, sie werden mich im Arsenal aufheben.
Lacroix.
Und auſſerdem, Danton, ſind wir laſterhaft, wie
Robespierre ſagt, d. h. wir genießen; und das Volk
iſt tugendhaft, d. h. es genießt nicht, weil ihm die
Arbeit die Genußorgane ſtumpf macht; es beſäuft
ſich nicht, weil es kein Geld hat, und es ſchweift
nicht aus, weil es nach Käſe und Häring aus dem
Hals ſtinkt, und die Mädel davor einen Ekel haben.
Danton.
Es haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die
Männer.
Lacroix.
Man nennt uns Spitzbuben und (ſich zu den
Ohren Danton’s neigend)
es iſt, unter uns geſagt,
ſo halbwegs was Wahres daran. Robespierre und
das Volk werden tugendhaft ſein, St. Juſt wird
einen Roman ſchreiben, und Barrière wird eine
Carmagnole ſchneidern und dem Convent das Blut-
mäntelchen umhängen und — ich ſehe Alles.
Danton.
Du träumſt. Sie hatten nie Muth ohne mich,
ſie werden keinen gegen mich haben; die Revolution
iſt noch nicht fertig, ſie könnten mich noch nöthig
haben, ſie werden mich im Arſenal aufheben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0046" n="42"/>
          <sp who="#LAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lacroix</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und au&#x017F;&#x017F;erdem, Danton, &#x017F;ind wir la&#x017F;terhaft, wie<lb/>
Robespierre &#x017F;agt, d. h. wir genießen; und das Volk<lb/>
i&#x017F;t tugendhaft, d. h. es genießt nicht, weil ihm die<lb/>
Arbeit die Genußorgane &#x017F;tumpf macht; es be&#x017F;äuft<lb/>
&#x017F;ich nicht, weil es kein Geld hat, und es &#x017F;chweift<lb/>
nicht aus, weil es nach Kä&#x017F;e und Häring aus dem<lb/>
Hals &#x017F;tinkt, und die Mädel davor einen Ekel haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die<lb/>
Männer.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LAC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lacroix</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Man nennt uns Spitzbuben und <stage>(&#x017F;ich zu den<lb/>
Ohren Danton&#x2019;s neigend)</stage> es i&#x017F;t, unter uns ge&#x017F;agt,<lb/>
&#x017F;o halbwegs was Wahres daran. Robespierre und<lb/>
das Volk werden tugendhaft &#x017F;ein, St. Ju&#x017F;t wird<lb/>
einen Roman &#x017F;chreiben, und Barri<hi rendition="#aq">è</hi>re wird eine<lb/>
Carmagnole &#x017F;chneidern und dem Convent das Blut-<lb/>
mäntelchen umhängen und &#x2014; ich &#x017F;ehe Alles.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du träum&#x017F;t. Sie hatten nie Muth ohne mich,<lb/>
&#x017F;ie werden keinen gegen mich haben; die Revolution<lb/>
i&#x017F;t noch nicht fertig, &#x017F;ie könnten mich noch nöthig<lb/>
haben, &#x017F;ie werden mich im Ar&#x017F;enal aufheben.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0046] Lacroix. Und auſſerdem, Danton, ſind wir laſterhaft, wie Robespierre ſagt, d. h. wir genießen; und das Volk iſt tugendhaft, d. h. es genießt nicht, weil ihm die Arbeit die Genußorgane ſtumpf macht; es beſäuft ſich nicht, weil es kein Geld hat, und es ſchweift nicht aus, weil es nach Käſe und Häring aus dem Hals ſtinkt, und die Mädel davor einen Ekel haben. Danton. Es haßt die Genießenden, wie ein Eunuch die Männer. Lacroix. Man nennt uns Spitzbuben und (ſich zu den Ohren Danton’s neigend) es iſt, unter uns geſagt, ſo halbwegs was Wahres daran. Robespierre und das Volk werden tugendhaft ſein, St. Juſt wird einen Roman ſchreiben, und Barrière wird eine Carmagnole ſchneidern und dem Convent das Blut- mäntelchen umhängen und — ich ſehe Alles. Danton. Du träumſt. Sie hatten nie Muth ohne mich, ſie werden keinen gegen mich haben; die Revolution iſt noch nicht fertig, ſie könnten mich noch nöthig haben, ſie werden mich im Arſenal aufheben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/46
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/46>, abgerufen am 11.05.2021.