Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
griffen zu bleiben! -- Halt! Halt! Ist's das eigent-
lich? -- Sie werden sagen: seine gigantische Ge-
stalt hätte zu viel Schatten auf mich geworfen, ich
hätte ihn deßwegen aus der Sonne gehen heißen. --
Und wenn sie Recht hätten? -- Ist's denn so noth-
wendig? Ja, ja, die Republik! Er muß weg! --
Es ist lächerlich, wie meine Gedanken einander
beaufsichtigen. -- Er muß weg. Wer in einer Masse,
die vorwärts drängt, stehen bleibt, leistet so gut
Widerstand, als trät' er ihr entgegen, er wird zer-
treten. -- Wir werden das Schiff der Revolution
nicht auf den seichten Berechnungen und den Schlamm-
bänken dieser Leute stranden lassen, wir müssen die
Hand abhauen, die es zu halten wagt, und wenn
er es mit den Zähnen packte! -- Weg mit einer
Gesellschaft, die der todten Aristokratie die Kleider
ausgezogen und ihren Aussatz geerbt hat. -- Keine
Tugend! die Tugend ein Absatz meiner Schuhe!
Bei meinen Begriffen! -- Wie das immer wieder
kommt. -- Warum kann ich den Gedanken nicht
los werden? Er deutet mit blutigem Finger im-
mer da, da hin! Ich mag so viel Lappen darum
wickeln, als ich will, das Blut schlägt immer durch.
-- (Nach einer Pause:) Ich weiß nicht, was in mir
griffen zu bleiben! — Halt! Halt! Iſt’s das eigent-
lich? — Sie werden ſagen: ſeine gigantiſche Ge-
ſtalt hätte zu viel Schatten auf mich geworfen, ich
hätte ihn deßwegen aus der Sonne gehen heißen. —
Und wenn ſie Recht hätten? — Iſt’s denn ſo noth-
wendig? Ja, ja, die Republik! Er muß weg! —
Es iſt lächerlich, wie meine Gedanken einander
beaufſichtigen. — Er muß weg. Wer in einer Maſſe,
die vorwärts drängt, ſtehen bleibt, leiſtet ſo gut
Widerſtand, als trät’ er ihr entgegen, er wird zer-
treten. — Wir werden das Schiff der Revolution
nicht auf den ſeichten Berechnungen und den Schlamm-
bänken dieſer Leute ſtranden laſſen, wir müſſen die
Hand abhauen, die es zu halten wagt, und wenn
er es mit den Zähnen packte! — Weg mit einer
Geſellſchaft, die der todten Ariſtokratie die Kleider
ausgezogen und ihren Ausſatz geerbt hat. — Keine
Tugend! die Tugend ein Abſatz meiner Schuhe!
Bei meinen Begriffen! — Wie das immer wieder
kommt. — Warum kann ich den Gedanken nicht
los werden? Er deutet mit blutigem Finger im-
mer da, da hin! Ich mag ſo viel Lappen darum
wickeln, als ich will, das Blut ſchlägt immer durch.
(Nach einer Pauſe:) Ich weiß nicht, was in mir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ROB">
            <p><pb facs="#f0052" n="48"/>
griffen zu bleiben! &#x2014; Halt! Halt! I&#x017F;t&#x2019;s das eigent-<lb/>
lich? &#x2014; Sie werden &#x017F;agen: &#x017F;eine giganti&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;talt hätte zu viel Schatten auf mich geworfen, ich<lb/>
hätte ihn deßwegen aus der Sonne gehen heißen. &#x2014;<lb/>
Und wenn &#x017F;ie Recht hätten? &#x2014; I&#x017F;t&#x2019;s denn &#x017F;o noth-<lb/>
wendig? Ja, ja, die Republik! Er muß weg! &#x2014;<lb/>
Es i&#x017F;t lächerlich, wie meine Gedanken einander<lb/>
beauf&#x017F;ichtigen. &#x2014; Er muß weg. Wer in einer Ma&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
die vorwärts drängt, &#x017F;tehen bleibt, lei&#x017F;tet &#x017F;o gut<lb/>
Wider&#x017F;tand, als trät&#x2019; er ihr entgegen, er wird zer-<lb/>
treten. &#x2014; Wir werden das Schiff der Revolution<lb/>
nicht auf den &#x017F;eichten Berechnungen und den Schlamm-<lb/>
bänken die&#x017F;er Leute &#x017F;tranden la&#x017F;&#x017F;en, wir mü&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Hand abhauen, die es zu halten wagt, und wenn<lb/>
er es mit den Zähnen packte! &#x2014; Weg mit einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die der todten Ari&#x017F;tokratie die Kleider<lb/>
ausgezogen und ihren Aus&#x017F;atz geerbt hat. &#x2014; Keine<lb/>
Tugend! die Tugend ein Ab&#x017F;atz meiner Schuhe!<lb/>
Bei meinen Begriffen! &#x2014; Wie das immer wieder<lb/>
kommt. &#x2014; Warum kann ich den Gedanken nicht<lb/>
los werden? Er deutet mit blutigem Finger im-<lb/>
mer da, da hin! Ich mag &#x017F;o viel Lappen darum<lb/>
wickeln, als ich will, das Blut &#x017F;chlägt immer durch.<lb/>
&#x2014; <stage>(Nach einer Pau&#x017F;e:)</stage> Ich weiß nicht, was in mir<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0052] griffen zu bleiben! — Halt! Halt! Iſt’s das eigent- lich? — Sie werden ſagen: ſeine gigantiſche Ge- ſtalt hätte zu viel Schatten auf mich geworfen, ich hätte ihn deßwegen aus der Sonne gehen heißen. — Und wenn ſie Recht hätten? — Iſt’s denn ſo noth- wendig? Ja, ja, die Republik! Er muß weg! — Es iſt lächerlich, wie meine Gedanken einander beaufſichtigen. — Er muß weg. Wer in einer Maſſe, die vorwärts drängt, ſtehen bleibt, leiſtet ſo gut Widerſtand, als trät’ er ihr entgegen, er wird zer- treten. — Wir werden das Schiff der Revolution nicht auf den ſeichten Berechnungen und den Schlamm- bänken dieſer Leute ſtranden laſſen, wir müſſen die Hand abhauen, die es zu halten wagt, und wenn er es mit den Zähnen packte! — Weg mit einer Geſellſchaft, die der todten Ariſtokratie die Kleider ausgezogen und ihren Ausſatz geerbt hat. — Keine Tugend! die Tugend ein Abſatz meiner Schuhe! Bei meinen Begriffen! — Wie das immer wieder kommt. — Warum kann ich den Gedanken nicht los werden? Er deutet mit blutigem Finger im- mer da, da hin! Ich mag ſo viel Lappen darum wickeln, als ich will, das Blut ſchlägt immer durch. — (Nach einer Pauſe:) Ich weiß nicht, was in mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/52
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/52>, abgerufen am 27.11.2021.