Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Glieder fressen? Oder, wie lange sollen wir Schiff-
brüchige auf einem Wrack in unlöschbarem Durst
einander das Blut aus den Adern saugen? Oder,
wie lange sollen wir Algebraisten im Fleisch be[i]'m
Suchen nach dem unbekannten, ewig verweigerten X
unsere Rechnungen mit zerfetzten Gliedern schreiben?
Danton.
Du bist ein starkes Echo.
Camille.
Nicht wahr? -- ein Pistolenschuß schallt gleich
wie ein Donnerschlag. Desto besser für dich, du
solltest mich immer bei dir haben.
Philippeau.
Und Frankreich bleibt seinen Henkern?
Danton.
Was liegt daran? Die Leute befinden sich ganz
wohl dabei! Sie haben Unglück; kann man mehr
verlangen, um gerührt, edel, tugendhaft oder witzig
zu sein, oder um überhaupt keine Langeweile zu
haben? -- Ob sie nun an der Guillotine oder am
Fieber oder am Alter sterben! Es ist noch vorzu-
ziehen, sie treten mit gelenken Gliedern hinter die
Coulissen und können im Abgehen noch hübsch ge-
stikuliren und die Zuschauer klatschen hören. Das
Glieder freſſen? Oder, wie lange ſollen wir Schiff-
brüchige auf einem Wrack in unlöſchbarem Durſt
einander das Blut aus den Adern ſaugen? Oder,
wie lange ſollen wir Algebraiſten im Fleiſch be[i]’m
Suchen nach dem unbekannten, ewig verweigerten X
unſere Rechnungen mit zerfetzten Gliedern ſchreiben?
Danton.
Du biſt ein ſtarkes Echo.
Camille.
Nicht wahr? — ein Piſtolenſchuß ſchallt gleich
wie ein Donnerſchlag. Deſto beſſer für dich, du
ſollteſt mich immer bei dir haben.
Philippeau.
Und Frankreich bleibt ſeinen Henkern?
Danton.
Was liegt daran? Die Leute befinden ſich ganz
wohl dabei! Sie haben Unglück; kann man mehr
verlangen, um gerührt, edel, tugendhaft oder witzig
zu ſein, oder um überhaupt keine Langeweile zu
haben? — Ob ſie nun an der Guillotine oder am
Fieber oder am Alter ſterben! Es iſt noch vorzu-
ziehen, ſie treten mit gelenken Gliedern hinter die
Couliſſen und können im Abgehen noch hübſch ge-
ſtikuliren und die Zuſchauer klatſchen hören. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CAM">
            <p><pb facs="#f0062" n="58"/>
Glieder fre&#x017F;&#x017F;en? Oder, wie lange &#x017F;ollen wir Schiff-<lb/>
brüchige auf einem Wrack in unlö&#x017F;chbarem Dur&#x017F;t<lb/>
einander das Blut aus den Adern &#x017F;augen? Oder,<lb/>
wie lange &#x017F;ollen wir Algebrai&#x017F;ten im Flei&#x017F;ch be<supplied>i</supplied>&#x2019;m<lb/>
Suchen nach dem unbekannten, ewig verweigerten <hi rendition="#aq">X</hi><lb/>
un&#x017F;ere Rechnungen mit zerfetzten Gliedern &#x017F;chreiben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t ein &#x017F;tarkes Echo.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAM">
            <speaker><hi rendition="#g">Camille</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nicht wahr? &#x2014; ein Pi&#x017F;tolen&#x017F;chuß &#x017F;challt gleich<lb/>
wie ein Donner&#x017F;chlag. De&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er für dich, du<lb/>
&#x017F;ollte&#x017F;t mich immer bei dir haben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PHI">
            <speaker><hi rendition="#g">Philippeau</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und Frankreich bleibt &#x017F;einen Henkern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was liegt daran? Die Leute befinden &#x017F;ich ganz<lb/>
wohl dabei! Sie haben Unglück; kann man mehr<lb/>
verlangen, um gerührt, edel, tugendhaft oder witzig<lb/>
zu &#x017F;ein, oder um überhaupt keine Langeweile zu<lb/>
haben? &#x2014; Ob &#x017F;ie nun an der Guillotine oder am<lb/>
Fieber oder am Alter &#x017F;terben! Es i&#x017F;t noch vorzu-<lb/>
ziehen, &#x017F;ie treten mit gelenken Gliedern hinter die<lb/>
Couli&#x017F;&#x017F;en und können im Abgehen noch hüb&#x017F;ch ge-<lb/>
&#x017F;tikuliren und die Zu&#x017F;chauer klat&#x017F;chen hören. Das<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0062] Glieder freſſen? Oder, wie lange ſollen wir Schiff- brüchige auf einem Wrack in unlöſchbarem Durſt einander das Blut aus den Adern ſaugen? Oder, wie lange ſollen wir Algebraiſten im Fleiſch bei’m Suchen nach dem unbekannten, ewig verweigerten X unſere Rechnungen mit zerfetzten Gliedern ſchreiben? Danton. Du biſt ein ſtarkes Echo. Camille. Nicht wahr? — ein Piſtolenſchuß ſchallt gleich wie ein Donnerſchlag. Deſto beſſer für dich, du ſollteſt mich immer bei dir haben. Philippeau. Und Frankreich bleibt ſeinen Henkern? Danton. Was liegt daran? Die Leute befinden ſich ganz wohl dabei! Sie haben Unglück; kann man mehr verlangen, um gerührt, edel, tugendhaft oder witzig zu ſein, oder um überhaupt keine Langeweile zu haben? — Ob ſie nun an der Guillotine oder am Fieber oder am Alter ſterben! Es iſt noch vorzu- ziehen, ſie treten mit gelenken Gliedern hinter die Couliſſen und können im Abgehen noch hübſch ge- ſtikuliren und die Zuſchauer klatſchen hören. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/62
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/62>, abgerufen am 11.05.2021.