Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
ist ganz artig und paßt für uns, wir stehen immer
auf dem Theater, wenn wir auch zuletzt im Ernst
erstochen werden. Es ist recht gut, daß die Lebens-
zeit ein wenig reduzirt wird, der Rock war zu lang,
unsere Glieder konnten ihn nicht ausfüllen. Das
Leben wird ein Epigramm, das geht an; wer hat
auch Athem und Geist genug für ein Epos in
fünfzig oder sechzig Gesängen? 's ist Zeit, daß man
das bischen Essen nicht mehr aus Zubern, sondern
aus Liqueur-Gläschen trinkt, so bekömmt man doch
das Maul voll, sonst konnte man kaum einige
Tropfen in dem plumpen Gefäß zusammenrinnen
machen. Endlich -- -- ich müßte schreien, das ist
mir der Mühe zu viel, das Leben ist nicht der Ar-
beit werth, die man sich macht, es zu erhalten.
Paris.
So flieh', Danton!
Danton.
Nimmt man das Vaterland an den Schuhsohlen
mit? -- Und endlich -- und das ist die Haupt-
sache: sie werden's nicht wagen. (Zu Camille.) Komm,
mein Junge, ich sage dir: sie werden's nicht wagen.
Adieu, Adieu!
(Danton und Camille ab.)
iſt ganz artig und paßt für uns, wir ſtehen immer
auf dem Theater, wenn wir auch zuletzt im Ernſt
erſtochen werden. Es iſt recht gut, daß die Lebens-
zeit ein wenig reduzirt wird, der Rock war zu lang,
unſere Glieder konnten ihn nicht ausfüllen. Das
Leben wird ein Epigramm, das geht an; wer hat
auch Athem und Geiſt genug für ein Epos in
fünfzig oder ſechzig Geſängen? ’s iſt Zeit, daß man
das bischen Eſſen nicht mehr aus Zubern, ſondern
aus Liqueur-Gläschen trinkt, ſo bekömmt man doch
das Maul voll, ſonſt konnte man kaum einige
Tropfen in dem plumpen Gefäß zuſammenrinnen
machen. Endlich — — ich müßte ſchreien, das iſt
mir der Mühe zu viel, das Leben iſt nicht der Ar-
beit werth, die man ſich macht, es zu erhalten.
Paris.
So flieh’, Danton!
Danton.
Nimmt man das Vaterland an den Schuhſohlen
mit? — Und endlich — und das iſt die Haupt-
ſache: ſie werden’s nicht wagen. (Zu Camille.) Komm,
mein Junge, ich ſage dir: ſie werden’s nicht wagen.
Adieu, Adieu!
(Danton und Camille ab.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#DAN">
            <p><pb facs="#f0063" n="59"/>
i&#x017F;t ganz artig und paßt für uns, wir &#x017F;tehen immer<lb/>
auf dem Theater, wenn wir auch zuletzt im Ern&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;tochen werden. Es i&#x017F;t recht gut, daß die Lebens-<lb/>
zeit ein wenig reduzirt wird, der Rock war zu lang,<lb/>
un&#x017F;ere Glieder konnten ihn nicht ausfüllen. Das<lb/>
Leben wird ein Epigramm, das geht an; wer hat<lb/>
auch Athem und Gei&#x017F;t genug für ein Epos in<lb/>
fünfzig oder &#x017F;echzig Ge&#x017F;ängen? &#x2019;s i&#x017F;t Zeit, daß man<lb/>
das bischen E&#x017F;&#x017F;en nicht mehr aus Zubern, &#x017F;ondern<lb/>
aus Liqueur-Gläschen trinkt, &#x017F;o bekömmt man doch<lb/>
das Maul voll, &#x017F;on&#x017F;t konnte man kaum einige<lb/>
Tropfen in dem plumpen Gefäß zu&#x017F;ammenrinnen<lb/>
machen. Endlich &#x2014; &#x2014; ich müßte &#x017F;chreien, das i&#x017F;t<lb/>
mir der Mühe zu viel, das Leben i&#x017F;t nicht der Ar-<lb/>
beit werth, die man &#x017F;ich macht, es zu erhalten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Paris</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So flieh&#x2019;, Danton!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#DAN">
            <speaker><hi rendition="#g">Danton</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nimmt man das Vaterland an den Schuh&#x017F;ohlen<lb/>
mit? &#x2014; Und endlich &#x2014; und das i&#x017F;t die Haupt-<lb/>
&#x017F;ache: &#x017F;ie werden&#x2019;s nicht wagen. <stage>(Zu Camille.)</stage> Komm,<lb/>
mein Junge, ich &#x017F;age dir: &#x017F;ie werden&#x2019;s nicht wagen.<lb/>
Adieu, Adieu!</p>
            <stage>(Danton und Camille ab.)</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0063] iſt ganz artig und paßt für uns, wir ſtehen immer auf dem Theater, wenn wir auch zuletzt im Ernſt erſtochen werden. Es iſt recht gut, daß die Lebens- zeit ein wenig reduzirt wird, der Rock war zu lang, unſere Glieder konnten ihn nicht ausfüllen. Das Leben wird ein Epigramm, das geht an; wer hat auch Athem und Geiſt genug für ein Epos in fünfzig oder ſechzig Geſängen? ’s iſt Zeit, daß man das bischen Eſſen nicht mehr aus Zubern, ſondern aus Liqueur-Gläschen trinkt, ſo bekömmt man doch das Maul voll, ſonſt konnte man kaum einige Tropfen in dem plumpen Gefäß zuſammenrinnen machen. Endlich — — ich müßte ſchreien, das iſt mir der Mühe zu viel, das Leben iſt nicht der Ar- beit werth, die man ſich macht, es zu erhalten. Paris. So flieh’, Danton! Danton. Nimmt man das Vaterland an den Schuhſohlen mit? — Und endlich — und das iſt die Haupt- ſache: ſie werden’s nicht wagen. (Zu Camille.) Komm, mein Junge, ich ſage dir: ſie werden’s nicht wagen. Adieu, Adieu!(Danton und Camille ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/63
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Danton's Tod. Frankfurt (Main), 1835, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_danton_1835/63>, abgerufen am 11.05.2021.