Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie die Truppen anrücken! Herr Finanzminister Kreuz-
spinne, ich brauche Geld! Liebe Hofdame Libelle, was macht
meine theure Gemahlin Bohnenstange? Ach bester Herr
Leibmedicus Cantharide, ich bin um einen Erbprinzen ver-
legen. Und zu diesen köstlichen Phantasieen bekommt man
gute Suppe, gutes Fleisch, gutes Brod, ein gutes Bett und
das Haar umsonst geschoren -- im Narrenhaus nämlich --
während ich mit meiner gesunden Vernunft mich höchstens
noch zur Beförderung der Reife auf einen Kirschbaum ver-
dingen könnte, um -- nun? -- um?
Leonce. Um die Kirschen durch die Löcher in deinen
Hosen schamroth zu machen! Aber Edelster, dein Hand-
werk, deine Profession, dein Gewerbe, dein Stand, deine
Kunst?
Valerio (mit Würde). Herr, ich habe die große Be-
schäftigung, müßig zu gehen, ich habe eine ungemeine Fer-
tigkeit im Nichtsthun, ich besitze eine ungeheure Ausdauer in
der Faulheit. Keine Schwiele schändet meine Hände, der
Boden hat noch keinen Tropfen von meiner Stirne getrunken,
ich bin noch Jungfrau in der Arbeit, und wenn es mir
nicht der Mühe zu viel wäre, würde ich mir die Mühe
nehmen, Ihnen diese Verdienste weitläufiger auseinander-
zusetzen.
Leonce (mit komischem Enthusiasmus). Komm an meine
Brust! Bist du einer von den Göttlichen, welche mühelos
mit reiner Stirne durch den Schweiß und Staub über die
Heerstraße des Lebens wandeln, und mit glänzenden Sohlen
und blühenden Leibern gleich seligen Göttern in den Olym-
pus treten? Komm! Komm!

Sie die Truppen anrücken! Herr Finanzminiſter Kreuz-
ſpinne, ich brauche Geld! Liebe Hofdame Libelle, was macht
meine theure Gemahlin Bohnenſtange? Ach beſter Herr
Leibmedicus Cantharide, ich bin um einen Erbprinzen ver-
legen. Und zu dieſen köſtlichen Phantaſieen bekommt man
gute Suppe, gutes Fleiſch, gutes Brod, ein gutes Bett und
das Haar umſonſt geſchoren — im Narrenhaus nämlich —
während ich mit meiner geſunden Vernunft mich höchſtens
noch zur Beförderung der Reife auf einen Kirſchbaum ver-
dingen könnte, um — nun? — um?
Leonce. Um die Kirſchen durch die Löcher in deinen
Hoſen ſchamroth zu machen! Aber Edelſter, dein Hand-
werk, deine Profeſſion, dein Gewerbe, dein Stand, deine
Kunſt?
Valerio (mit Würde). Herr, ich habe die große Be-
ſchäftigung, müßig zu gehen, ich habe eine ungemeine Fer-
tigkeit im Nichtsthun, ich beſitze eine ungeheure Ausdauer in
der Faulheit. Keine Schwiele ſchändet meine Hände, der
Boden hat noch keinen Tropfen von meiner Stirne getrunken,
ich bin noch Jungfrau in der Arbeit, und wenn es mir
nicht der Mühe zu viel wäre, würde ich mir die Mühe
nehmen, Ihnen dieſe Verdienſte weitläufiger auseinander-
zuſetzen.
Leonce (mit komiſchem Enthuſiasmus). Komm an meine
Bruſt! Biſt du einer von den Göttlichen, welche mühelos
mit reiner Stirne durch den Schweiß und Staub über die
Heerſtraße des Lebens wandeln, und mit glänzenden Sohlen
und blühenden Leibern gleich ſeligen Göttern in den Olym-
pus treten? Komm! Komm!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#VAL">
                <p><pb facs="#f0316" n="120"/>
Sie die Truppen anrücken! Herr Finanzmini&#x017F;ter Kreuz-<lb/>
&#x017F;pinne, ich brauche Geld! Liebe Hofdame Libelle, was macht<lb/>
meine theure Gemahlin Bohnen&#x017F;tange? Ach be&#x017F;ter Herr<lb/>
Leibmedicus Cantharide, ich bin um einen Erbprinzen ver-<lb/>
legen. Und zu die&#x017F;en kö&#x017F;tlichen Phanta&#x017F;ieen bekommt man<lb/>
gute Suppe, gutes Flei&#x017F;ch, gutes Brod, ein gutes Bett und<lb/>
das Haar um&#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;choren &#x2014; im Narrenhaus nämlich &#x2014;<lb/>
während ich mit meiner ge&#x017F;unden Vernunft mich höch&#x017F;tens<lb/>
noch zur Beförderung der Reife auf einen Kir&#x017F;chbaum ver-<lb/>
dingen könnte, um &#x2014; nun? &#x2014; um?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Um die Kir&#x017F;chen durch die Löcher in deinen<lb/>
Ho&#x017F;en &#x017F;chamroth zu machen! Aber Edel&#x017F;ter, dein Hand-<lb/>
werk, deine Profe&#x017F;&#x017F;ion, dein Gewerbe, dein Stand, deine<lb/>
Kun&#x017F;t?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(mit Würde).</stage>
                <p>Herr, ich habe die große Be-<lb/>
&#x017F;chäftigung, müßig zu gehen, ich habe eine ungemeine Fer-<lb/>
tigkeit im Nichtsthun, ich be&#x017F;itze eine ungeheure Ausdauer in<lb/>
der Faulheit. Keine Schwiele &#x017F;chändet meine Hände, der<lb/>
Boden hat noch keinen Tropfen von meiner Stirne getrunken,<lb/>
ich bin noch Jungfrau in der Arbeit, und wenn es mir<lb/>
nicht der Mühe zu viel wäre, würde ich mir die Mühe<lb/>
nehmen, Ihnen die&#x017F;e Verdien&#x017F;te weitläufiger auseinander-<lb/>
zu&#x017F;etzen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(mit komi&#x017F;chem Enthu&#x017F;iasmus).</stage>
                <p>Komm an meine<lb/>
Bru&#x017F;t! Bi&#x017F;t du einer von den Göttlichen, welche mühelos<lb/>
mit reiner Stirne durch den Schweiß und Staub über die<lb/>
Heer&#x017F;traße des Lebens wandeln, und mit glänzenden Sohlen<lb/>
und blühenden Leibern gleich &#x017F;eligen Göttern in den Olym-<lb/>
pus treten? Komm! Komm!</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0316] Sie die Truppen anrücken! Herr Finanzminiſter Kreuz- ſpinne, ich brauche Geld! Liebe Hofdame Libelle, was macht meine theure Gemahlin Bohnenſtange? Ach beſter Herr Leibmedicus Cantharide, ich bin um einen Erbprinzen ver- legen. Und zu dieſen köſtlichen Phantaſieen bekommt man gute Suppe, gutes Fleiſch, gutes Brod, ein gutes Bett und das Haar umſonſt geſchoren — im Narrenhaus nämlich — während ich mit meiner geſunden Vernunft mich höchſtens noch zur Beförderung der Reife auf einen Kirſchbaum ver- dingen könnte, um — nun? — um? Leonce. Um die Kirſchen durch die Löcher in deinen Hoſen ſchamroth zu machen! Aber Edelſter, dein Hand- werk, deine Profeſſion, dein Gewerbe, dein Stand, deine Kunſt? Valerio (mit Würde). Herr, ich habe die große Be- ſchäftigung, müßig zu gehen, ich habe eine ungemeine Fer- tigkeit im Nichtsthun, ich beſitze eine ungeheure Ausdauer in der Faulheit. Keine Schwiele ſchändet meine Hände, der Boden hat noch keinen Tropfen von meiner Stirne getrunken, ich bin noch Jungfrau in der Arbeit, und wenn es mir nicht der Mühe zu viel wäre, würde ich mir die Mühe nehmen, Ihnen dieſe Verdienſte weitläufiger auseinander- zuſetzen. Leonce (mit komiſchem Enthuſiasmus). Komm an meine Bruſt! Biſt du einer von den Göttlichen, welche mühelos mit reiner Stirne durch den Schweiß und Staub über die Heerſtraße des Lebens wandeln, und mit glänzenden Sohlen und blühenden Leibern gleich ſeligen Göttern in den Olym- pus treten? Komm! Komm!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/316
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/316>, abgerufen am 09.05.2021.