Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
(Sie tanzt und singt.)
O meine müden Füße, ihr müßt tanzen
In bunten Schuhen,
Und möchtet lieber tief
Im Boden ruhen.
O meine heißen Wangen, ihr müßt glühn
Im milden Kosen,
Und möchtet lieber blühn --
Zwei weiße Rosen.
O meine armen Augen, ihr müßt blitzen
Im Strahl der Kerzen
Und schlieft im Dunkel lieber aus
Von euren Schmerzen.
Leonce (indeß träumend vor sich hin). O, eine sterbende
Liebe ist schöner als eine werdende. Ich bin ein Römer;
bei dem köstlichen Mahle spielen zum Desert die goldnen
Fische in ihren Todesfarben. Wie ihr das Roth von den
Wangen stirbt, wie still das Auge ausglüht, wie leis das
Wogen ihrer Glieder steigt und fällt! Adio, adio, meine
Liebe, ich will deine Leiche lieben. (Rosetta nähert sich ihm
wieder.)
Thränen, Rosetta? Ein feiner Epikuräismus --
weinen zu können. Stelle dich in die Sonne, damit die
köstlichen Tropfen krystallisiren, es muß prächtige Diamanten
geben. Du kannst dir ein Halsband davon machen lassen.
Rosetta. Wohl Diamanten, sie schneiden mir in die
Augen. Ach Leonce!
(Will ihn umfassen.)
Leonce. Gib Acht! Mein Kopf! Ich habe unsere
Liebe darin beigesetzt. Sieh zu den Fenstern meiner Augen
(Sie tanzt und ſingt.)
O meine müden Füße, ihr müßt tanzen
In bunten Schuhen,
Und möchtet lieber tief
Im Boden ruhen.
O meine heißen Wangen, ihr müßt glühn
Im milden Koſen,
Und möchtet lieber blühn —
Zwei weiße Roſen.
O meine armen Augen, ihr müßt blitzen
Im Strahl der Kerzen
Und ſchlieft im Dunkel lieber aus
Von euren Schmerzen.
Leonce (indeß träumend vor ſich hin). O, eine ſterbende
Liebe iſt ſchöner als eine werdende. Ich bin ein Römer;
bei dem köſtlichen Mahle ſpielen zum Deſert die goldnen
Fiſche in ihren Todesfarben. Wie ihr das Roth von den
Wangen ſtirbt, wie ſtill das Auge ausglüht, wie leis das
Wogen ihrer Glieder ſteigt und fällt! Adio, adio, meine
Liebe, ich will deine Leiche lieben. (Roſetta nähert ſich ihm
wieder.)
Thränen, Roſetta? Ein feiner Epikuräismus —
weinen zu können. Stelle dich in die Sonne, damit die
köſtlichen Tropfen kryſtalliſiren, es muß prächtige Diamanten
geben. Du kannſt dir ein Halsband davon machen laſſen.
Roſetta. Wohl Diamanten, ſie ſchneiden mir in die
Augen. Ach Leonce!
(Will ihn umfaſſen.)
Leonce. Gib Acht! Mein Kopf! Ich habe unſere
Liebe darin beigeſetzt. Sieh zu den Fenſtern meiner Augen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#ROSETTA">
                <pb facs="#f0321" n="125"/>
                <stage> <hi rendition="#c">(Sie tanzt und &#x017F;ingt.)</hi> </stage><lb/>
                <lg type="poem">
                  <lg n="1">
                    <l>O meine müden Füße, ihr müßt tanzen</l><lb/>
                    <l>In bunten Schuhen,</l><lb/>
                    <l>Und möchtet lieber tief</l><lb/>
                    <l>Im Boden ruhen.</l>
                  </lg><lb/>
                  <lg n="2">
                    <l>O meine heißen Wangen, ihr müßt glühn</l><lb/>
                    <l>Im milden Ko&#x017F;en,</l><lb/>
                    <l>Und möchtet lieber blühn &#x2014;</l><lb/>
                    <l>Zwei weiße Ro&#x017F;en.</l>
                  </lg><lb/>
                  <lg n="3">
                    <l>O meine armen Augen, ihr müßt blitzen</l><lb/>
                    <l>Im Strahl der Kerzen</l><lb/>
                    <l>Und &#x017F;chlieft im Dunkel lieber aus</l><lb/>
                    <l>Von euren Schmerzen.</l>
                  </lg>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce</hi> </hi> </speaker>
                <stage>(indeß träumend vor &#x017F;ich hin).</stage>
                <p>O, eine &#x017F;terbende<lb/>
Liebe i&#x017F;t &#x017F;chöner als eine werdende. Ich bin ein Römer;<lb/>
bei dem kö&#x017F;tlichen Mahle &#x017F;pielen zum De&#x017F;ert die goldnen<lb/>
Fi&#x017F;che in ihren Todesfarben. Wie ihr das Roth von den<lb/>
Wangen &#x017F;tirbt, wie &#x017F;till das Auge ausglüht, wie leis das<lb/>
Wogen ihrer Glieder &#x017F;teigt und fällt! <hi rendition="#aq">Adio, adio,</hi> meine<lb/>
Liebe, ich will deine Leiche lieben. <stage>(Ro&#x017F;etta nähert &#x017F;ich ihm<lb/>
wieder.)</stage> Thränen, Ro&#x017F;etta? Ein feiner Epikuräismus &#x2014;<lb/>
weinen zu können. Stelle dich in die Sonne, damit die<lb/>&#x017F;tlichen Tropfen kry&#x017F;talli&#x017F;iren, es muß prächtige Diamanten<lb/>
geben. Du kann&#x017F;t dir ein Halsband davon machen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ROSETTA">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;etta.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Wohl Diamanten, &#x017F;ie &#x017F;chneiden mir in die<lb/>
Augen. Ach Leonce!</p>
                <stage>(Will ihn umfa&#x017F;&#x017F;en.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Gib Acht! Mein Kopf! Ich habe un&#x017F;ere<lb/>
Liebe darin beige&#x017F;etzt. Sieh zu den Fen&#x017F;tern meiner Augen<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0321] (Sie tanzt und ſingt.) O meine müden Füße, ihr müßt tanzen In bunten Schuhen, Und möchtet lieber tief Im Boden ruhen. O meine heißen Wangen, ihr müßt glühn Im milden Koſen, Und möchtet lieber blühn — Zwei weiße Roſen. O meine armen Augen, ihr müßt blitzen Im Strahl der Kerzen Und ſchlieft im Dunkel lieber aus Von euren Schmerzen. Leonce (indeß träumend vor ſich hin). O, eine ſterbende Liebe iſt ſchöner als eine werdende. Ich bin ein Römer; bei dem köſtlichen Mahle ſpielen zum Deſert die goldnen Fiſche in ihren Todesfarben. Wie ihr das Roth von den Wangen ſtirbt, wie ſtill das Auge ausglüht, wie leis das Wogen ihrer Glieder ſteigt und fällt! Adio, adio, meine Liebe, ich will deine Leiche lieben. (Roſetta nähert ſich ihm wieder.) Thränen, Roſetta? Ein feiner Epikuräismus — weinen zu können. Stelle dich in die Sonne, damit die köſtlichen Tropfen kryſtalliſiren, es muß prächtige Diamanten geben. Du kannſt dir ein Halsband davon machen laſſen. Roſetta. Wohl Diamanten, ſie ſchneiden mir in die Augen. Ach Leonce! (Will ihn umfaſſen.) Leonce. Gib Acht! Mein Kopf! Ich habe unſere Liebe darin beigeſetzt. Sieh zu den Fenſtern meiner Augen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/321
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/321>, abgerufen am 09.05.2021.