Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Leonce. Das schmatzt. Der Kerl verursacht mir ganz
idyllische Empfindungen; ich könnte wieder mit dem Ein-
fachsten anfangen, ich könnte Käs essen, Bier trinken, Tabak
rauchen. Mach fort, grunze nicht so mit deinem Rüssel,
und klappre mit deinen Hauern nicht so.
Valerio. Werthester Adonis, sind Sie in Angst um
Ihre Schenkel? Sein Sie unbesorgt, ich bin weder ein
Besenbinder, noch ein Schulmeister. Ich brauche keine Gerten
zu Ruthen.
Leonce. Du bleibst nichts schuldig.
Valerio. Ich wollte, es ginge meinem Herrn eben so.
Leonce. Meinst du, damit du zu deinen Prügeln kämst?
Bist du besorgt um deine Erziehung?
Valerio. O Himmel, man kömmt leichter zu seiner
Erzeugung, als zu seiner Erziehung. Es ist traurig, in
welche Umstände Einen andere Umstände versetzen können!
Was für Wochen hab' ich erlebt, seit meine Mutter in die
Wochen kam! Wieviel Gutes hab' ich empfangen, das ich
meiner Empfängniß zu danken hätte!
Leonce. Was deine Empfänglichkeit betrifft, so könnte
sie es nicht besser treffen, um getroffen zu werden. Drück'
dich besser aus, oder du sollst den unangenehmsten Eindruck
von meinem Nachdruck haben.
Valerio. Als meine Mutter um das Vorgebirg der
guten Hoffnung schiffte ....
Leonce. Und dein Vater am Cap Horn Schiffbruch
litt ....
Valerio. Richtig, denn er war Nachtwächter. Doch
setzte er das Horn nicht so oft an die Lippen, als die Väter
edler Söhne an die Stirn.

Leonce. Das ſchmatzt. Der Kerl verurſacht mir ganz
idylliſche Empfindungen; ich könnte wieder mit dem Ein-
fachſten anfangen, ich könnte Käs eſſen, Bier trinken, Tabak
rauchen. Mach fort, grunze nicht ſo mit deinem Rüſſel,
und klappre mit deinen Hauern nicht ſo.
Valerio. Wertheſter Adonis, ſind Sie in Angſt um
Ihre Schenkel? Sein Sie unbeſorgt, ich bin weder ein
Beſenbinder, noch ein Schulmeiſter. Ich brauche keine Gerten
zu Ruthen.
Leonce. Du bleibſt nichts ſchuldig.
Valerio. Ich wollte, es ginge meinem Herrn eben ſo.
Leonce. Meinſt du, damit du zu deinen Prügeln kämſt?
Biſt du beſorgt um deine Erziehung?
Valerio. O Himmel, man kömmt leichter zu ſeiner
Erzeugung, als zu ſeiner Erziehung. Es iſt traurig, in
welche Umſtände Einen andere Umſtände verſetzen können!
Was für Wochen hab' ich erlebt, ſeit meine Mutter in die
Wochen kam! Wieviel Gutes hab' ich empfangen, das ich
meiner Empfängniß zu danken hätte!
Leonce. Was deine Empfänglichkeit betrifft, ſo könnte
ſie es nicht beſſer treffen, um getroffen zu werden. Drück'
dich beſſer aus, oder du ſollſt den unangenehmſten Eindruck
von meinem Nachdruck haben.
Valerio. Als meine Mutter um das Vorgebirg der
guten Hoffnung ſchiffte ....
Leonce. Und dein Vater am Cap Horn Schiffbruch
litt ....
Valerio. Richtig, denn er war Nachtwächter. Doch
ſetzte er das Horn nicht ſo oft an die Lippen, als die Väter
edler Söhne an die Stirn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <pb facs="#f0324" n="128"/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Das &#x017F;chmatzt. Der Kerl verur&#x017F;acht mir ganz<lb/>
idylli&#x017F;che Empfindungen; ich könnte wieder mit dem Ein-<lb/>
fach&#x017F;ten anfangen, ich könnte Käs e&#x017F;&#x017F;en, Bier trinken, Tabak<lb/>
rauchen. Mach fort, grunze nicht &#x017F;o mit deinem Rü&#x017F;&#x017F;el,<lb/>
und klappre mit deinen Hauern nicht &#x017F;o.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Werthe&#x017F;ter Adonis, &#x017F;ind Sie in Ang&#x017F;t um<lb/>
Ihre Schenkel? Sein Sie unbe&#x017F;orgt, ich bin weder ein<lb/>
Be&#x017F;enbinder, noch ein Schulmei&#x017F;ter. Ich brauche keine Gerten<lb/>
zu Ruthen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Du bleib&#x017F;t nichts &#x017F;chuldig.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Ich wollte, es ginge meinem Herrn eben &#x017F;o.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Mein&#x017F;t du, damit du zu deinen Prügeln käm&#x017F;t?<lb/>
Bi&#x017F;t du be&#x017F;orgt um deine Erziehung?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>O Himmel, man kömmt leichter zu &#x017F;einer<lb/>
Erzeugung, als zu &#x017F;einer Erziehung. Es i&#x017F;t traurig, in<lb/>
welche Um&#x017F;tände Einen andere Um&#x017F;tände ver&#x017F;etzen können!<lb/>
Was für Wochen hab' ich erlebt, &#x017F;eit meine Mutter in die<lb/>
Wochen kam! Wieviel Gutes hab' ich empfangen, das ich<lb/>
meiner Empfängniß zu danken hätte!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Was deine Empfänglichkeit betrifft, &#x017F;o könnte<lb/>
&#x017F;ie es nicht be&#x017F;&#x017F;er treffen, um getroffen zu werden. Drück'<lb/>
dich be&#x017F;&#x017F;er aus, oder du &#x017F;oll&#x017F;t den unangenehm&#x017F;ten Eindruck<lb/>
von meinem Nachdruck haben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Als meine Mutter um das Vorgebirg der<lb/>
guten Hoffnung &#x017F;chiffte ....</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Leonce.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Und dein Vater am Cap Horn Schiffbruch<lb/>
litt ....</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VAL">
                <speaker> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Valerio.</hi> </hi> </speaker>
                <p>Richtig, denn er war Nachtwächter. Doch<lb/>
&#x017F;etzte er das Horn nicht &#x017F;o oft an die Lippen, als die Väter<lb/>
edler Söhne an die Stirn.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0324] Leonce. Das ſchmatzt. Der Kerl verurſacht mir ganz idylliſche Empfindungen; ich könnte wieder mit dem Ein- fachſten anfangen, ich könnte Käs eſſen, Bier trinken, Tabak rauchen. Mach fort, grunze nicht ſo mit deinem Rüſſel, und klappre mit deinen Hauern nicht ſo. Valerio. Wertheſter Adonis, ſind Sie in Angſt um Ihre Schenkel? Sein Sie unbeſorgt, ich bin weder ein Beſenbinder, noch ein Schulmeiſter. Ich brauche keine Gerten zu Ruthen. Leonce. Du bleibſt nichts ſchuldig. Valerio. Ich wollte, es ginge meinem Herrn eben ſo. Leonce. Meinſt du, damit du zu deinen Prügeln kämſt? Biſt du beſorgt um deine Erziehung? Valerio. O Himmel, man kömmt leichter zu ſeiner Erzeugung, als zu ſeiner Erziehung. Es iſt traurig, in welche Umſtände Einen andere Umſtände verſetzen können! Was für Wochen hab' ich erlebt, ſeit meine Mutter in die Wochen kam! Wieviel Gutes hab' ich empfangen, das ich meiner Empfängniß zu danken hätte! Leonce. Was deine Empfänglichkeit betrifft, ſo könnte ſie es nicht beſſer treffen, um getroffen zu werden. Drück' dich beſſer aus, oder du ſollſt den unangenehmſten Eindruck von meinem Nachdruck haben. Valerio. Als meine Mutter um das Vorgebirg der guten Hoffnung ſchiffte .... Leonce. Und dein Vater am Cap Horn Schiffbruch litt .... Valerio. Richtig, denn er war Nachtwächter. Doch ſetzte er das Horn nicht ſo oft an die Lippen, als die Väter edler Söhne an die Stirn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/324
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/324>, abgerufen am 15.05.2021.