Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879.

Bild:
<< vorherige Seite
Fest noch trotzen alte Strebepfeiler,
Aufgethürmet wie zur Ewigkeit
Stehen sie und schau'n wie ernste Geister
Nieder auf der Welt Vergänglichkeit.
Still und ruhig ist's im öden Raume,
Wie ein weites Grab streckt er sich hin;
Wo einst kräftige Geschlechter blühten,
Nagt die Zeit jetzt, die Zerstörerin.
Durch der alten Säle düstre Hallen
Flattert jetzt die scheue Fledermaus,
Durch die ringszerfallenen Bogenfenster
Bricht der Nachtwind pfeifend ein und aus.
Auf dem hohen Söller, wo die Laute
Schlagend einst die edle Jungfrau stand,
Krächzt der Uhu seine Todtenlieder,
Klebt sein Nest der Rabe an die Wand.
Alles, Alles hat die Zeit verändert,
Ueberall nagt ihr gefräß'ger Zahn,
Ueber Alles schwingt sie ihre Sense
Nichts ist was die schnelle hemmen kann.


Die Nacht.
Niedersinkt des Tages goldner Wagen,
Und die stille Nacht schwebt leis' herauf,
Stillt mit sanfter Hand des Herzens Klagen,
Bringt uns Ruh' im schweren Lebenslauf.
Ruhe gießt sie in das Herz des Müden,
Der ermattet auf der Pilgerbahn,
Bringt ihm wieder seinen stillen Frieden,
Den des Schicksals rauhe Hand ihm nahm.

Feſt noch trotzen alte Strebepfeiler,
Aufgethürmet wie zur Ewigkeit
Stehen ſie und ſchau'n wie ernſte Geiſter
Nieder auf der Welt Vergänglichkeit.
Still und ruhig iſt's im öden Raume,
Wie ein weites Grab ſtreckt er ſich hin;
Wo einſt kräftige Geſchlechter blühten,
Nagt die Zeit jetzt, die Zerſtörerin.
Durch der alten Säle düſtre Hallen
Flattert jetzt die ſcheue Fledermaus,
Durch die ringszerfallenen Bogenfenſter
Bricht der Nachtwind pfeifend ein und aus.
Auf dem hohen Söller, wo die Laute
Schlagend einſt die edle Jungfrau ſtand,
Krächzt der Uhu ſeine Todtenlieder,
Klebt ſein Neſt der Rabe an die Wand.
Alles, Alles hat die Zeit verändert,
Ueberall nagt ihr gefräß'ger Zahn,
Ueber Alles ſchwingt ſie ihre Senſe
Nichts iſt was die ſchnelle hemmen kann.


Die Nacht.
Niederſinkt des Tages goldner Wagen,
Und die ſtille Nacht ſchwebt leiſ' herauf,
Stillt mit ſanfter Hand des Herzens Klagen,
Bringt uns Ruh' im ſchweren Lebenslauf.
Ruhe gießt ſie in das Herz des Müden,
Der ermattet auf der Pilgerbahn,
Bringt ihm wieder ſeinen ſtillen Frieden,
Den des Schickſals rauhe Hand ihm nahm.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0591" n="395"/>
            <lg n="6">
              <l>Fe&#x017F;t noch trotzen alte Strebepfeiler,</l><lb/>
              <l>Aufgethürmet wie zur Ewigkeit</l><lb/>
              <l>Stehen &#x017F;ie und &#x017F;chau'n wie ern&#x017F;te Gei&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Nieder auf der Welt Vergänglichkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Still und ruhig i&#x017F;t's im öden Raume,</l><lb/>
              <l>Wie ein weites Grab &#x017F;treckt er &#x017F;ich hin;</l><lb/>
              <l>Wo ein&#x017F;t kräftige Ge&#x017F;chlechter blühten,</l><lb/>
              <l>Nagt die Zeit jetzt, die Zer&#x017F;törerin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Durch der alten Säle dü&#x017F;tre Hallen</l><lb/>
              <l>Flattert jetzt die &#x017F;cheue Fledermaus,</l><lb/>
              <l>Durch die ringszerfallenen Bogenfen&#x017F;ter</l><lb/>
              <l>Bricht der Nachtwind pfeifend ein und aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Auf dem hohen Söller, wo die Laute</l><lb/>
              <l>Schlagend ein&#x017F;t die edle Jungfrau &#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Krächzt der Uhu &#x017F;eine Todtenlieder,</l><lb/>
              <l>Klebt &#x017F;ein Ne&#x017F;t der Rabe an die Wand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Alles, Alles hat die Zeit verändert,</l><lb/>
              <l>Ueberall nagt ihr gefräß'ger Zahn,</l><lb/>
              <l>Ueber Alles &#x017F;chwingt &#x017F;ie ihre Sen&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Nichts i&#x017F;t was die &#x017F;chnelle hemmen kann.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Die Nacht.</hi> </hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l>Nieder&#x017F;inkt des Tages goldner Wagen,</l><lb/>
              <l>Und die &#x017F;tille Nacht &#x017F;chwebt lei&#x017F;' herauf,</l><lb/>
              <l>Stillt mit &#x017F;anfter Hand des Herzens Klagen,</l><lb/>
              <l>Bringt uns Ruh' im &#x017F;chweren Lebenslauf.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ruhe gießt &#x017F;ie in das Herz des Müden,</l><lb/>
              <l>Der ermattet auf der Pilgerbahn,</l><lb/>
              <l>Bringt ihm wieder &#x017F;einen &#x017F;tillen Frieden,</l><lb/>
              <l>Den des Schick&#x017F;als rauhe Hand ihm nahm.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0591] Feſt noch trotzen alte Strebepfeiler, Aufgethürmet wie zur Ewigkeit Stehen ſie und ſchau'n wie ernſte Geiſter Nieder auf der Welt Vergänglichkeit. Still und ruhig iſt's im öden Raume, Wie ein weites Grab ſtreckt er ſich hin; Wo einſt kräftige Geſchlechter blühten, Nagt die Zeit jetzt, die Zerſtörerin. Durch der alten Säle düſtre Hallen Flattert jetzt die ſcheue Fledermaus, Durch die ringszerfallenen Bogenfenſter Bricht der Nachtwind pfeifend ein und aus. Auf dem hohen Söller, wo die Laute Schlagend einſt die edle Jungfrau ſtand, Krächzt der Uhu ſeine Todtenlieder, Klebt ſein Neſt der Rabe an die Wand. Alles, Alles hat die Zeit verändert, Ueberall nagt ihr gefräß'ger Zahn, Ueber Alles ſchwingt ſie ihre Senſe Nichts iſt was die ſchnelle hemmen kann. Die Nacht. Niederſinkt des Tages goldner Wagen, Und die ſtille Nacht ſchwebt leiſ' herauf, Stillt mit ſanfter Hand des Herzens Klagen, Bringt uns Ruh' im ſchweren Lebenslauf. Ruhe gießt ſie in das Herz des Müden, Der ermattet auf der Pilgerbahn, Bringt ihm wieder ſeinen ſtillen Frieden, Den des Schickſals rauhe Hand ihm nahm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/591
Zitationshilfe: Büchner, Georg: Sämmtliche Werke und handschriftlicher Nachlaß. Frankfurt (Main), 1879, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buechner_werke_1879/591>, abgerufen am 19.09.2021.