Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Schäferei,
Und in der Nähe
Mein Sorgenfrei!
So nenn' ich meine
Geliebte, kleine
Einsiedelei,
Worin ich lebe,
Zur Lust verstekt,
Die ein Gewebe
Von Ulm und Rebe,
Grün überdekt.

Dort kränzen Schlehen
Die braune Kluft,
Und Pappeln wehen
In blauer Luft.
Mit sanftem Rieseln
Schleicht hier gemach
Auf Silberkieseln
Ein

Die Schaͤferei,
Und in der Naͤhe
Mein Sorgenfrei!
So nenn’ ich meine
Geliebte, kleine
Einſiedelei,
Worin ich lebe,
Zur Luſt verſtekt,
Die ein Gewebe
Von Ulm und Rebe,
Gruͤn uͤberdekt.

Dort kraͤnzen Schlehen
Die braune Kluft,
Und Pappeln wehen
In blauer Luft.
Mit ſanftem Rieſeln
Schleicht hier gemach
Auf Silberkieſeln
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>
                <pb facs="#f0123" n="56"/>
              </l>
              <l>Die Scha&#x0364;ferei,</l><lb/>
              <l>Und in der Na&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Mein Sorgenfrei!</l><lb/>
              <l>So nenn&#x2019; ich meine</l><lb/>
              <l>Geliebte, kleine</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;iedelei,</l><lb/>
              <l>Worin ich lebe,</l><lb/>
              <l>Zur Lu&#x017F;t ver&#x017F;tekt,</l><lb/>
              <l>Die ein Gewebe</l><lb/>
              <l>Von Ulm und Rebe,</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;n u&#x0364;berdekt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dort kra&#x0364;nzen Schlehen</l><lb/>
              <l>Die braune Kluft,</l><lb/>
              <l>Und Pappeln wehen</l><lb/>
              <l>In blauer Luft.</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;anftem Rie&#x017F;eln</l><lb/>
              <l>Schleicht hier gemach</l><lb/>
              <l>Auf Silberkie&#x017F;eln</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0123] Die Schaͤferei, Und in der Naͤhe Mein Sorgenfrei! So nenn’ ich meine Geliebte, kleine Einſiedelei, Worin ich lebe, Zur Luſt verſtekt, Die ein Gewebe Von Ulm und Rebe, Gruͤn uͤberdekt. Dort kraͤnzen Schlehen Die braune Kluft, Und Pappeln wehen In blauer Luft. Mit ſanftem Rieſeln Schleicht hier gemach Auf Silberkieſeln Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/123
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/123>, abgerufen am 04.03.2024.