Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
O Seligkeit!
Daß doch die Zeit
Dich nie zerstöre!
Mir frisches Blut,
Ihr treuen Mut
Und Reiz gewähre!
Das Glük mag dann,
Mit vollen Händen,
An Jederman,
Der schleppen kan,
Sich arm verschwenden.
Ich seh es an,
Entfernt vom Neide,
Und stimme dann
Mein Liedchen an,
Zum Tanz der Freude:
Ich rühme mir
Mein Dörfchen hier!



Min
O Seligkeit!
Daß doch die Zeit
Dich nie zerſtoͤre!
Mir friſches Blut,
Ihr treuen Mut
Und Reiz gewaͤhre!
Das Gluͤk mag dann,
Mit vollen Haͤnden,
An Jederman,
Der ſchleppen kan,
Sich arm verſchwenden.
Ich ſeh es an,
Entfernt vom Neide,
Und ſtimme dann
Mein Liedchen an,
Zum Tanz der Freude:
Ich ruͤhme mir
Mein Doͤrfchen hier!



Min
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0129" n="62"/>
            </l>
            <lg n="9">
              <l>O Seligkeit!</l><lb/>
              <l>Daß doch die Zeit</l><lb/>
              <l>Dich nie zer&#x017F;to&#x0364;re!</l><lb/>
              <l>Mir fri&#x017F;ches Blut,</l><lb/>
              <l>Ihr treuen Mut</l><lb/>
              <l>Und Reiz gewa&#x0364;hre!</l><lb/>
              <l>Das Glu&#x0364;k mag dann,</l><lb/>
              <l>Mit vollen Ha&#x0364;nden,</l><lb/>
              <l>An Jederman,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chleppen kan,</l><lb/>
              <l>Sich arm ver&#x017F;chwenden.</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;eh es an,</l><lb/>
              <l>Entfernt vom Neide,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;timme dann</l><lb/>
              <l>Mein Liedchen an,</l><lb/>
              <l>Zum Tanz der Freude:</l><lb/>
              <l>Ich ru&#x0364;hme mir</l><lb/>
              <l>Mein Do&#x0364;rfchen hier!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Min</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0129] O Seligkeit! Daß doch die Zeit Dich nie zerſtoͤre! Mir friſches Blut, Ihr treuen Mut Und Reiz gewaͤhre! Das Gluͤk mag dann, Mit vollen Haͤnden, An Jederman, Der ſchleppen kan, Sich arm verſchwenden. Ich ſeh es an, Entfernt vom Neide, Und ſtimme dann Mein Liedchen an, Zum Tanz der Freude: Ich ruͤhme mir Mein Doͤrfchen hier! Min

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/129
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/129>, abgerufen am 23.02.2024.