Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Nein! Nicht schwelgenden Gewürmen
Ewig überlasner Raub,
Noch ein Spiel den Erdenstürmen
Bleibet guter Herzen Staub.
Hier in diese Wüsteneien
Sind wir ewig nicht gebant.
Keine Zäre mag uns reuen;
Denn sie fiel in Gottes Hand.
Was auf diese dürren Auen
Von der Unschuld Thränen fält,
Wird gesamlet, zu bethauen
Die Gefilde jener Welt;
Die Gefilde, wo vom Schnitter
Nie der Schweis der Mühe ran,
Deren Aether kein Gewitter
Und kein Nebel trüben kan.

Seuf-
E 4
Nein! Nicht ſchwelgenden Gewuͤrmen
Ewig uͤberlasner Raub,
Noch ein Spiel den Erdenſtuͤrmen
Bleibet guter Herzen Staub.
Hier in dieſe Wuͤſteneien
Sind wir ewig nicht gebant.
Keine Zaͤre mag uns reuen;
Denn ſie fiel in Gottes Hand.
Was auf dieſe duͤrren Auen
Von der Unſchuld Thraͤnen faͤlt,
Wird geſamlet, zu bethauen
Die Gefilde jener Welt;
Die Gefilde, wo vom Schnitter
Nie der Schweis der Muͤhe ran,
Deren Aether kein Gewitter
Und kein Nebel truͤben kan.

Seuf-
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0138" n="71"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Nein! Nicht &#x017F;chwelgenden Gewu&#x0364;rmen</l><lb/>
              <l>Ewig u&#x0364;berlasner Raub,</l><lb/>
              <l>Noch ein Spiel den Erden&#x017F;tu&#x0364;rmen</l><lb/>
              <l>Bleibet guter Herzen Staub.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Hier in die&#x017F;e Wu&#x0364;&#x017F;teneien</l><lb/>
              <l>Sind wir ewig nicht gebant.</l><lb/>
              <l>Keine Za&#x0364;re mag uns reuen;</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ie fiel in Gottes Hand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Was auf die&#x017F;e du&#x0364;rren Auen</l><lb/>
              <l>Von der Un&#x017F;chuld Thra&#x0364;nen fa&#x0364;lt,</l><lb/>
              <l>Wird ge&#x017F;amlet, zu bethauen</l><lb/>
              <l>Die Gefilde jener Welt;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Die Gefilde, wo vom Schnitter</l><lb/>
              <l>Nie der Schweis der Mu&#x0364;he ran,</l><lb/>
              <l>Deren Aether kein Gewitter</l><lb/>
              <l>Und kein Nebel tru&#x0364;ben kan.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Seuf-</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0138] Nein! Nicht ſchwelgenden Gewuͤrmen Ewig uͤberlasner Raub, Noch ein Spiel den Erdenſtuͤrmen Bleibet guter Herzen Staub. Hier in dieſe Wuͤſteneien Sind wir ewig nicht gebant. Keine Zaͤre mag uns reuen; Denn ſie fiel in Gottes Hand. Was auf dieſe duͤrren Auen Von der Unſchuld Thraͤnen faͤlt, Wird geſamlet, zu bethauen Die Gefilde jener Welt; Die Gefilde, wo vom Schnitter Nie der Schweis der Muͤhe ran, Deren Aether kein Gewitter Und kein Nebel truͤben kan. Seuf- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/138
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/138>, abgerufen am 28.02.2024.