Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Dieser Biederseele Flecken
Rüge keine Lästerung!
Denn was Flecken war, vermodert.
Nur der Himmelsfunken lodert
Einst, geläutert, zur Verherlichung. --
Ach! Er war mein treuer Pfleger,
Von dem Wiegenalter an.
Was ich bin, und was ich habe,
Gab der Man, in diesem Grabe.
Alles dank' ich dir, du guter Man! --
Ruhe, süsse Ruhe schwebe
Friedlich über dieser Gruft!
Bis der himlische Beloner
Ihren ehrlichen Bewoner,
Seine Krone zu empfangen, ruft.



Des
Dieſer Biederſeele Flecken
Ruͤge keine Laͤſterung!
Denn was Flecken war, vermodert.
Nur der Himmelsfunken lodert
Einſt, gelaͤutert, zur Verherlichung. —
Ach! Er war mein treuer Pfleger,
Von dem Wiegenalter an.
Was ich bin, und was ich habe,
Gab der Man, in dieſem Grabe.
Alles dank’ ich dir, du guter Man! —
Ruhe, ſuͤſſe Ruhe ſchwebe
Friedlich uͤber dieſer Gruft!
Bis der himliſche Beloner
Ihren ehrlichen Bewoner,
Seine Krone zu empfangen, ruft.



Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0167" n="98"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Die&#x017F;er Bieder&#x017F;eele Flecken</l><lb/>
              <l>Ru&#x0364;ge keine La&#x0364;&#x017F;terung!</l><lb/>
              <l>Denn was Flecken war, vermodert.</l><lb/>
              <l>Nur der Himmelsfunken lodert</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t, gela&#x0364;utert, zur Verherlichung. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ach! Er war mein treuer Pfleger,</l><lb/>
              <l>Von dem Wiegenalter an.</l><lb/>
              <l>Was ich bin, und was ich habe,</l><lb/>
              <l>Gab der Man, in die&#x017F;em Grabe.</l><lb/>
              <l>Alles dank&#x2019; ich dir, du guter Man! &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ruhe, &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ruhe &#x017F;chwebe</l><lb/>
              <l>Friedlich u&#x0364;ber die&#x017F;er Gruft!</l><lb/>
              <l>Bis der himli&#x017F;che Beloner</l><lb/>
              <l>Ihren ehrlichen Bewoner,</l><lb/>
              <l>Seine Krone zu empfangen, ruft.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0167] Dieſer Biederſeele Flecken Ruͤge keine Laͤſterung! Denn was Flecken war, vermodert. Nur der Himmelsfunken lodert Einſt, gelaͤutert, zur Verherlichung. — Ach! Er war mein treuer Pfleger, Von dem Wiegenalter an. Was ich bin, und was ich habe, Gab der Man, in dieſem Grabe. Alles dank’ ich dir, du guter Man! — Ruhe, ſuͤſſe Ruhe ſchwebe Friedlich uͤber dieſer Gruft! Bis der himliſche Beloner Ihren ehrlichen Bewoner, Seine Krone zu empfangen, ruft. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/167
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/167>, abgerufen am 24.02.2024.