Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Da wird nicht Hund noch Hahn nach krähn --
Zerschlagen ihn, mit einem Hieb',
Und das mit Recht, Herr Galgendieb!
Weis er die Kirschen, die verschmizt,
Er vor dem Maul mir wegstipizt?
Auch würd' es Fürstenkurzweil' seyn,
Liess' ich den Kater Lips herein.
Wenn ich ja übergnädig wär',
So holt' ich eine scharfe Scheer',
Und schnitt' ihm ab die Flügelein,
Zusamt dem kecken Schwänzelein.
Dann müst' er unter Bett' und Bank
Im Staube flattern lebenslang. --
He! Bürschgen, wie ist ihm zu Sin? --
Doch, seh' er, daß ein Mensch ich bin!
Ich lass' ihn wieder frank und frei.
Doch daß stets eingedenk ihm sey,
Die Freiheit sey ein güldner Schaz,
So hudelt man ihn erst, Herr Spaz,

Und

Da wird nicht Hund noch Hahn nach kraͤhn —
Zerſchlagen ihn, mit einem Hieb’,
Und das mit Recht, Herr Galgendieb!
Weis er die Kirſchen, die verſchmizt,
Er vor dem Maul mir wegſtipizt?
Auch wuͤrd’ es Fuͤrſtenkurzweil’ ſeyn,
Lieſſ’ ich den Kater Lips herein.
Wenn ich ja uͤbergnaͤdig waͤr’,
So holt’ ich eine ſcharfe Scheer’,
Und ſchnitt’ ihm ab die Fluͤgelein,
Zuſamt dem kecken Schwaͤnzelein.
Dann muͤſt’ er unter Bett’ und Bank
Im Staube flattern lebenslang. —
He! Buͤrſchgen, wie iſt ihm zu Sin? —
Doch, ſeh’ er, daß ein Menſch ich bin!
Ich laſſ’ ihn wieder frank und frei.
Doch daß ſtets eingedenk ihm ſey,
Die Freiheit ſey ein guͤldner Schaz,
So hudelt man ihn erſt, Herr Spaz,

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>
                <pb facs="#f0196" n="127"/>
              </l>
              <l>Da wird nicht Hund noch Hahn nach kra&#x0364;hn &#x2014;</l><lb/>
              <l>Zer&#x017F;chlagen ihn, mit einem Hieb&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Und das mit Recht, Herr Galgendieb!</l><lb/>
              <l>Weis er die Kir&#x017F;chen, die ver&#x017F;chmizt,</l><lb/>
              <l>Er vor dem Maul mir weg&#x017F;tipizt?</l><lb/>
              <l>Auch wu&#x0364;rd&#x2019; es Fu&#x0364;r&#x017F;tenkurzweil&#x2019; &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Lie&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich den Kater Lips herein.</l><lb/>
              <l>Wenn ich ja u&#x0364;bergna&#x0364;dig wa&#x0364;r&#x2019;,</l><lb/>
              <l>So holt&#x2019; ich eine &#x017F;charfe Scheer&#x2019;,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chnitt&#x2019; ihm ab die Flu&#x0364;gelein,</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;amt dem kecken Schwa&#x0364;nzelein.</l><lb/>
              <l>Dann mu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; er unter Bett&#x2019; und Bank</l><lb/>
              <l>Im Staube flattern lebenslang. &#x2014;</l><lb/>
              <l>He! Bu&#x0364;r&#x017F;chgen, wie i&#x017F;t ihm zu Sin? &#x2014;</l><lb/>
              <l>Doch, &#x017F;eh&#x2019; er, daß ein Men&#x017F;ch ich bin!</l><lb/>
              <l>Ich la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ihn wieder frank und frei.</l><lb/>
              <l>Doch daß &#x017F;tets eingedenk ihm &#x017F;ey,</l><lb/>
              <l>Die Freiheit &#x017F;ey ein gu&#x0364;ldner Schaz,</l><lb/>
              <l>So hudelt man ihn er&#x017F;t, Herr Spaz,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0196] Da wird nicht Hund noch Hahn nach kraͤhn — Zerſchlagen ihn, mit einem Hieb’, Und das mit Recht, Herr Galgendieb! Weis er die Kirſchen, die verſchmizt, Er vor dem Maul mir wegſtipizt? Auch wuͤrd’ es Fuͤrſtenkurzweil’ ſeyn, Lieſſ’ ich den Kater Lips herein. Wenn ich ja uͤbergnaͤdig waͤr’, So holt’ ich eine ſcharfe Scheer’, Und ſchnitt’ ihm ab die Fluͤgelein, Zuſamt dem kecken Schwaͤnzelein. Dann muͤſt’ er unter Bett’ und Bank Im Staube flattern lebenslang. — He! Buͤrſchgen, wie iſt ihm zu Sin? — Doch, ſeh’ er, daß ein Menſch ich bin! Ich laſſ’ ihn wieder frank und frei. Doch daß ſtets eingedenk ihm ſey, Die Freiheit ſey ein guͤldner Schaz, So hudelt man ihn erſt, Herr Spaz, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/196
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/196>, abgerufen am 04.03.2024.