Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Er gab Pardon und ein Banket,
Den Schönen zu gefallen.
Da ward gegeigt, da ward trompet't,
Und durchgetanzt mit allen,
Wie mit der Burgemeisterin,
So mit der Besenbinderin. --
Ei! sagt mir doch, wo Weinsberg liegt?
Ist gar ein wakres Städtchen.
Hat, treu und from und klug gewiegt,
Viel Weiberchen und Mädchen.
Ich mus, kömt mir das Freien ein,
Fürwahr! mus Eins aus Weinsberg frei'n.



Abend-
L 2
Er gab Pardon und ein Banket,
Den Schoͤnen zu gefallen.
Da ward gegeigt, da ward trompet’t,
Und durchgetanzt mit allen,
Wie mit der Burgemeiſterin,
So mit der Beſenbinderin. —
Ei! ſagt mir doch, wo Weinsberg liegt?
Iſt gar ein wakres Staͤdtchen.
Hat, treu und from und klug gewiegt,
Viel Weiberchen und Maͤdchen.
Ich mus, koͤmt mir das Freien ein,
Fuͤrwahr! mus Eins aus Weinsberg frei’n.



Abend-
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0234" n="163"/>
            </l>
            <lg n="12">
              <l>Er gab Pardon und ein Banket,</l><lb/>
              <l>Den Scho&#x0364;nen zu gefallen.</l><lb/>
              <l>Da ward gegeigt, da ward trompet&#x2019;t,</l><lb/>
              <l>Und durchgetanzt mit allen,</l><lb/>
              <l>Wie mit der Burgemei&#x017F;terin,</l><lb/>
              <l>So mit der Be&#x017F;enbinderin. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Ei! &#x017F;agt mir doch, wo Weinsberg liegt?</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t gar ein wakres Sta&#x0364;dtchen.</l><lb/>
              <l>Hat, treu und from und klug gewiegt,</l><lb/>
              <l>Viel Weiberchen und Ma&#x0364;dchen.</l><lb/>
              <l>Ich mus, ko&#x0364;mt mir das Freien ein,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rwahr! mus Eins aus Weinsberg frei&#x2019;n.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Abend-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0234] Er gab Pardon und ein Banket, Den Schoͤnen zu gefallen. Da ward gegeigt, da ward trompet’t, Und durchgetanzt mit allen, Wie mit der Burgemeiſterin, So mit der Beſenbinderin. — Ei! ſagt mir doch, wo Weinsberg liegt? Iſt gar ein wakres Staͤdtchen. Hat, treu und from und klug gewiegt, Viel Weiberchen und Maͤdchen. Ich mus, koͤmt mir das Freien ein, Fuͤrwahr! mus Eins aus Weinsberg frei’n. Abend- L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/234
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/234>, abgerufen am 04.03.2024.