Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Ahi! Was hör' ich für Gesäusel?
Das ist ihr Schlummerodemzug.
So leise wallt, durch das Gekräusel
Des jungen Laubes, Zefyrs Flug.
Ahi! Da hör' ich das Gestöne,
Das Wollust aus den Busen stöst,
Wie Bienensang und Schilfgetöne,
Wann Abendwind dazwischen bläst.
O, wie so schön dahin gegossen,
Umleuchtet sie des Mondes Licht!
Die Blumen der Gesundheit sprossen
Auf ihrem wonnigen Gesicht.
Die Arme liegen ausgeschlagen,
Als wolten sie, mit Innigkeit,
Um den den Liebesknoten schlagen,
Dem sie im Traume ganz sich weiht. --

Nun
L 3
Ahi! Was hoͤr’ ich fuͤr Geſaͤuſel?
Das iſt ihr Schlummerodemzug.
So leiſe wallt, durch das Gekraͤuſel
Des jungen Laubes, Zefyrs Flug.
Ahi! Da hoͤr’ ich das Geſtoͤne,
Das Wolluſt aus den Buſen ſtoͤſt,
Wie Bienenſang und Schilfgetoͤne,
Wann Abendwind dazwiſchen blaͤſt.
O, wie ſo ſchoͤn dahin gegoſſen,
Umleuchtet ſie des Mondes Licht!
Die Blumen der Geſundheit ſproſſen
Auf ihrem wonnigen Geſicht.
Die Arme liegen ausgeſchlagen,
Als wolten ſie, mit Innigkeit,
Um den den Liebesknoten ſchlagen,
Dem ſie im Traume ganz ſich weiht. —

Nun
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0236" n="165"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Ahi! Was ho&#x0364;r&#x2019; ich fu&#x0364;r Ge&#x017F;a&#x0364;u&#x017F;el?</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t ihr Schlummerodemzug.</l><lb/>
              <l>So lei&#x017F;e wallt, durch das Gekra&#x0364;u&#x017F;el</l><lb/>
              <l>Des jungen Laubes, Zefyrs Flug.</l><lb/>
              <l>Ahi! Da ho&#x0364;r&#x2019; ich das Ge&#x017F;to&#x0364;ne,</l><lb/>
              <l>Das Wollu&#x017F;t aus den Bu&#x017F;en &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wie Bienen&#x017F;ang und Schilfgeto&#x0364;ne,</l><lb/>
              <l>Wann Abendwind dazwi&#x017F;chen bla&#x0364;&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O, wie &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n dahin gego&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Umleuchtet &#x017F;ie des Mondes Licht!</l><lb/>
              <l>Die Blumen der Ge&#x017F;undheit &#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Auf ihrem wonnigen Ge&#x017F;icht.</l><lb/>
              <l>Die Arme liegen ausge&#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Als wolten &#x017F;ie, mit Innigkeit,</l><lb/>
              <l>Um den den Liebesknoten &#x017F;chlagen,</l><lb/>
              <l>Dem &#x017F;ie im Traume ganz &#x017F;ich weiht. &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0236] Ahi! Was hoͤr’ ich fuͤr Geſaͤuſel? Das iſt ihr Schlummerodemzug. So leiſe wallt, durch das Gekraͤuſel Des jungen Laubes, Zefyrs Flug. Ahi! Da hoͤr’ ich das Geſtoͤne, Das Wolluſt aus den Buſen ſtoͤſt, Wie Bienenſang und Schilfgetoͤne, Wann Abendwind dazwiſchen blaͤſt. O, wie ſo ſchoͤn dahin gegoſſen, Umleuchtet ſie des Mondes Licht! Die Blumen der Geſundheit ſproſſen Auf ihrem wonnigen Geſicht. Die Arme liegen ausgeſchlagen, Als wolten ſie, mit Innigkeit, Um den den Liebesknoten ſchlagen, Dem ſie im Traume ganz ſich weiht. — Nun L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/236
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/236>, abgerufen am 28.02.2024.