Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Wohl, ich weih' ihn! Wo der Zecher,
Der des Preises spotten sol?
Ha! Wo ist er? Ich bin Rächer!
Fleuch! Mein Bogen tönt! Mein Köcher
Rasselt goldner Pfeile vol!
Hier, wie aus der Traube, quillet
Geist und Leben, frisch und rein,
Leben, das den Hirten füllet,
Das den Durst der Heerde stillet,
Welches Wiese tränkt und Hain.
Horch! Es ranscht im Felsenhaine,
Woget auf der Wies' entlang,
Lekt im Widder auf dem Reine,
Schauert durch das Mark der Beine,
Kühlt des Wandrers heissen Gang.

Saugt
Wohl, ich weih’ ihn! Wo der Zecher,
Der des Preiſes ſpotten ſol?
Ha! Wo iſt er? Ich bin Raͤcher!
Fleuch! Mein Bogen toͤnt! Mein Koͤcher
Raſſelt goldner Pfeile vol!
Hier, wie aus der Traube, quillet
Geiſt und Leben, friſch und rein,
Leben, das den Hirten fuͤllet,
Das den Durſt der Heerde ſtillet,
Welches Wieſe traͤnkt und Hain.
Horch! Es ranſcht im Felſenhaine,
Woget auf der Wieſ’ entlang,
Lekt im Widder auf dem Reine,
Schauert durch das Mark der Beine,
Kuͤhlt des Wandrers heiſſen Gang.

Saugt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0243" n="172"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Wohl, ich weih&#x2019; ihn! Wo der Zecher,</l><lb/>
              <l>Der des Prei&#x017F;es &#x017F;potten &#x017F;ol?</l><lb/>
              <l>Ha! Wo i&#x017F;t er? Ich bin Ra&#x0364;cher!</l><lb/>
              <l>Fleuch! Mein Bogen to&#x0364;nt! Mein Ko&#x0364;cher</l><lb/>
              <l>Ra&#x017F;&#x017F;elt goldner Pfeile vol!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Hier, wie aus der Traube, quillet</l><lb/>
              <l>Gei&#x017F;t und Leben, fri&#x017F;ch und rein,</l><lb/>
              <l>Leben, das den Hirten fu&#x0364;llet,</l><lb/>
              <l>Das den Dur&#x017F;t der Heerde &#x017F;tillet,</l><lb/>
              <l>Welches Wie&#x017F;e tra&#x0364;nkt und Hain.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Horch! Es ran&#x017F;cht im Fel&#x017F;enhaine,</l><lb/>
              <l>Woget auf der Wie&#x017F;&#x2019; entlang,</l><lb/>
              <l>Lekt im Widder auf dem Reine,</l><lb/>
              <l>Schauert durch das Mark der Beine,</l><lb/>
              <l>Ku&#x0364;hlt des Wandrers hei&#x017F;&#x017F;en Gang.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Saugt</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0243] Wohl, ich weih’ ihn! Wo der Zecher, Der des Preiſes ſpotten ſol? Ha! Wo iſt er? Ich bin Raͤcher! Fleuch! Mein Bogen toͤnt! Mein Koͤcher Raſſelt goldner Pfeile vol! Hier, wie aus der Traube, quillet Geiſt und Leben, friſch und rein, Leben, das den Hirten fuͤllet, Das den Durſt der Heerde ſtillet, Welches Wieſe traͤnkt und Hain. Horch! Es ranſcht im Felſenhaine, Woget auf der Wieſ’ entlang, Lekt im Widder auf dem Reine, Schauert durch das Mark der Beine, Kuͤhlt des Wandrers heiſſen Gang. Saugt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/243
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/243>, abgerufen am 18.04.2024.