Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ho ho! Käm' ich auch wieder hier,
Du Närrchen du, was hülf' es dir?
Magst meinen Trieb zwar weiden;
Allein dein Band aus Freuden
Behagt mit nichten mir." --
"O weh! So weid' ich deinen Trieb,
Und wilst doch, falscher Herzensdieb,
Ins Ehband dich nicht fügen!
Warum mich denn betrügen,
Treuloser Unschuldsdieb?" --
"Ho ho! du Närrchen, welch ein Wahn!
Was ich that, hast du mitgethan.
Kein Schlos hab' ich erbrochen.
Wann ich kam anzupochen,
So war schon aufgethan." --

"O
„Ho ho! Kaͤm’ ich auch wieder hier,
Du Naͤrrchen du, was huͤlf’ es dir?
Magſt meinen Trieb zwar weiden;
Allein dein Band aus Freuden
Behagt mit nichten mir.„ —
„O weh! So weid’ ich deinen Trieb,
Und wilſt doch, falſcher Herzensdieb,
Ins Ehband dich nicht fuͤgen!
Warum mich denn betruͤgen,
Treuloſer Unſchuldsdieb?„ —
„Ho ho! du Naͤrrchen, welch ein Wahn!
Was ich that, haſt du mitgethan.
Kein Schlos hab’ ich erbrochen.
Wann ich kam anzupochen,
So war ſchon aufgethan.„ —

„O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0255" n="184"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Ho ho! Ka&#x0364;m&#x2019; ich auch wieder hier,</l><lb/>
              <l>Du Na&#x0364;rrchen du, was hu&#x0364;lf&#x2019; es dir?</l><lb/>
              <l>Mag&#x017F;t meinen Trieb zwar weiden;</l><lb/>
              <l>Allein dein Band aus Freuden</l><lb/>
              <l>Behagt mit nichten mir.&#x201E; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;O weh! So weid&#x2019; ich deinen Trieb,</l><lb/>
              <l>Und wil&#x017F;t doch, fal&#x017F;cher Herzensdieb,</l><lb/>
              <l>Ins Ehband dich nicht fu&#x0364;gen!</l><lb/>
              <l>Warum mich denn betru&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>Treulo&#x017F;er Un&#x017F;chuldsdieb?&#x201E; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Ho ho! du Na&#x0364;rrchen, welch ein Wahn!</l><lb/>
              <l>Was ich that, ha&#x017F;t du mitgethan.</l><lb/>
              <l>Kein Schlos hab&#x2019; ich erbrochen.</l><lb/>
              <l>Wann ich kam anzupochen,</l><lb/>
              <l>So war &#x017F;chon aufgethan.&#x201E; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;O</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0255] „Ho ho! Kaͤm’ ich auch wieder hier, Du Naͤrrchen du, was huͤlf’ es dir? Magſt meinen Trieb zwar weiden; Allein dein Band aus Freuden Behagt mit nichten mir.„ — „O weh! So weid’ ich deinen Trieb, Und wilſt doch, falſcher Herzensdieb, Ins Ehband dich nicht fuͤgen! Warum mich denn betruͤgen, Treuloſer Unſchuldsdieb?„ — „Ho ho! du Naͤrrchen, welch ein Wahn! Was ich that, haſt du mitgethan. Kein Schlos hab’ ich erbrochen. Wann ich kam anzupochen, So war ſchon aufgethan.„ — „O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/255
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/255>, abgerufen am 18.04.2024.