Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
"O weh! So trugst du das im Sin?
Was schmeicheltest du mir um's Kin?
Was mustest du die Krone,
So zu Betrug und Hohne,
Mir aus den Locken ziehn?" --
"Ho ho! Jüngst flog in jenem Hain
Ein kirres Täubchen zu mir ein.
Hätt' ich es nicht gefangen,
So müsten mir entgangen
Verstand und Sinnen seyn." -- --
Drauf rit der Ritter hop sa sa!
Und strich sein Bärtchen trallala!
Sein Liebchen sah ihn reiten,
Und hörte noch vom weiten
Sein Lachen ha ha ha! -- --

Traut,
M 5
„O weh! So trugſt du das im Sin?
Was ſchmeichelteſt du mir um’s Kin?
Was muſteſt du die Krone,
So zu Betrug und Hohne,
Mir aus den Locken ziehn?„ —
„Ho ho! Juͤngſt flog in jenem Hain
Ein kirres Taͤubchen zu mir ein.
Haͤtt’ ich es nicht gefangen,
So muͤſten mir entgangen
Verſtand und Sinnen ſeyn.„ — —
Drauf rit der Ritter hop ſa ſa!
Und ſtrich ſein Baͤrtchen trallala!
Sein Liebchen ſah ihn reiten,
Und hoͤrte noch vom weiten
Sein Lachen ha ha ha! — —

Traut,
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0256" n="185"/>
            </l>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;O weh! So trug&#x017F;t du das im Sin?</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;chmeichelte&#x017F;t du mir um&#x2019;s Kin?</l><lb/>
              <l>Was mu&#x017F;te&#x017F;t du die Krone,</l><lb/>
              <l>So zu Betrug und Hohne,</l><lb/>
              <l>Mir aus den Locken ziehn?&#x201E; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Ho ho! Ju&#x0364;ng&#x017F;t flog in jenem Hain</l><lb/>
              <l>Ein kirres Ta&#x0364;ubchen zu mir ein.</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt&#x2019; ich es nicht gefangen,</l><lb/>
              <l>So mu&#x0364;&#x017F;ten mir entgangen</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tand und Sinnen &#x017F;eyn.&#x201E; &#x2014; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Drauf rit der Ritter hop &#x017F;a &#x017F;a!</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;trich &#x017F;ein Ba&#x0364;rtchen trallala!</l><lb/>
              <l>Sein Liebchen &#x017F;ah ihn reiten,</l><lb/>
              <l>Und ho&#x0364;rte noch vom weiten</l><lb/>
              <l>Sein Lachen ha ha ha! &#x2014; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Traut,</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0256] „O weh! So trugſt du das im Sin? Was ſchmeichelteſt du mir um’s Kin? Was muſteſt du die Krone, So zu Betrug und Hohne, Mir aus den Locken ziehn?„ — „Ho ho! Juͤngſt flog in jenem Hain Ein kirres Taͤubchen zu mir ein. Haͤtt’ ich es nicht gefangen, So muͤſten mir entgangen Verſtand und Sinnen ſeyn.„ — — Drauf rit der Ritter hop ſa ſa! Und ſtrich ſein Baͤrtchen trallala! Sein Liebchen ſah ihn reiten, Und hoͤrte noch vom weiten Sein Lachen ha ha ha! — — Traut, M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/256
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/256>, abgerufen am 20.04.2024.