Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Auf seiner Gattin Busen wiegt
Sein müdes Haupt der Gatte;
Wol bei der Henne ruht vergnügt
Der Hahn auf seiner Latte;
Der Sperling unterm Dache sizt
Bei der geliebten Sie anizt.
Wann, o wann ist auch mir erlaubt,
Daß ich zu dir mich füge?
Daß ich in süsse Ruh' mein Haupt
Auf deinem Busen wiege?
O Priesterhand, wann führest du
Mich meiner Herzgeliebten zu?
Wie wolt' ich dann herzinniglich,
So lieb, so lieb dich haben!
Wie wolt' ich, o wie wolt' ich mich,
In deinen Armen laben!
Gedult! die Zeit schleicht auch herbei.
Ach, Trautchen, hleih mir nur getreu!

Nun
Auf ſeiner Gattin Buſen wiegt
Sein muͤdes Haupt der Gatte;
Wol bei der Henne ruht vergnuͤgt
Der Hahn auf ſeiner Latte;
Der Sperling unterm Dache ſizt
Bei der geliebten Sie anizt.
Wann, o wann iſt auch mir erlaubt,
Daß ich zu dir mich fuͤge?
Daß ich in ſuͤſſe Ruh’ mein Haupt
Auf deinem Buſen wiege?
O Prieſterhand, wann fuͤhreſt du
Mich meiner Herzgeliebten zu?
Wie wolt’ ich dann herzinniglich,
So lieb, ſo lieb dich haben!
Wie wolt’ ich, o wie wolt’ ich mich,
In deinen Armen laben!
Gedult! die Zeit ſchleicht auch herbei.
Ach, Trautchen, hleih mir nur getreu!

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0267" n="196"/>
            </l>
            <lg n="3">
              <l>Auf &#x017F;einer Gattin Bu&#x017F;en wiegt</l><lb/>
              <l>Sein mu&#x0364;des Haupt der Gatte;</l><lb/>
              <l>Wol bei der Henne ruht vergnu&#x0364;gt</l><lb/>
              <l>Der Hahn auf &#x017F;einer Latte;</l><lb/>
              <l>Der Sperling unterm Dache &#x017F;izt</l><lb/>
              <l>Bei der geliebten Sie anizt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wann, o wann i&#x017F;t auch mir erlaubt,</l><lb/>
              <l>Daß ich zu dir mich fu&#x0364;ge?</l><lb/>
              <l>Daß ich in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ruh&#x2019; mein Haupt</l><lb/>
              <l>Auf deinem Bu&#x017F;en wiege?</l><lb/>
              <l>O Prie&#x017F;terhand, wann fu&#x0364;hre&#x017F;t du</l><lb/>
              <l>Mich meiner Herzgeliebten zu?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wie wolt&#x2019; ich dann herzinniglich,</l><lb/>
              <l>So lieb, &#x017F;o lieb dich haben!</l><lb/>
              <l>Wie wolt&#x2019; ich, o wie wolt&#x2019; ich mich,</l><lb/>
              <l>In deinen Armen laben!</l><lb/>
              <l>Gedult! die Zeit &#x017F;chleicht auch herbei.</l><lb/>
              <l>Ach, Trautchen, hleih mir nur getreu!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0267] Auf ſeiner Gattin Buſen wiegt Sein muͤdes Haupt der Gatte; Wol bei der Henne ruht vergnuͤgt Der Hahn auf ſeiner Latte; Der Sperling unterm Dache ſizt Bei der geliebten Sie anizt. Wann, o wann iſt auch mir erlaubt, Daß ich zu dir mich fuͤge? Daß ich in ſuͤſſe Ruh’ mein Haupt Auf deinem Buſen wiege? O Prieſterhand, wann fuͤhreſt du Mich meiner Herzgeliebten zu? Wie wolt’ ich dann herzinniglich, So lieb, ſo lieb dich haben! Wie wolt’ ich, o wie wolt’ ich mich, In deinen Armen laben! Gedult! die Zeit ſchleicht auch herbei. Ach, Trautchen, hleih mir nur getreu! Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/267
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/267>, abgerufen am 21.02.2024.