Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

So oft bekleidete des Landes Grazien,
Die Welt nun läst in Haderlumpen gehn?
Kan dies dich nicht zu mildem Mitleid reizen,
Mit einer Kleinigkeit mir hülfreich beizustehn,
Zur Menschheit Ehre nicht zu geizen? --
O ja! Ich kan auf deine Güte baun!
Mich stärkt manch Beispiel deiner Liebesthaten,
Und hält allein, mein wankendes Vertraun.
Sonst wüst' ich mich fürwahr nicht zu berathen.
Drum borge du mir, für ein besser Kleid,
Zu Schuz und Truz, in dieser rauhen Zeit,
Nur Einen lumpigen Dukaten!
Mit Dank bin ich ihn jederzeit,
Durch künstliche und dauerhafte Nathen,
Abzuverdienen gern bereit.




Schön

So oft bekleidete des Landes Grazien,
Die Welt nun laͤſt in Haderlumpen gehn?
Kan dies dich nicht zu mildem Mitleid reizen,
Mit einer Kleinigkeit mir huͤlfreich beizuſtehn,
Zur Menſchheit Ehre nicht zu geizen? —
O ja! Ich kan auf deine Guͤte baun!
Mich ſtaͤrkt manch Beiſpiel deiner Liebesthaten,
Und haͤlt allein, mein wankendes Vertraun.
Sonſt wuͤſt’ ich mich fuͤrwahr nicht zu berathen.
Drum borge du mir, fuͤr ein beſſer Kleid,
Zu Schuz und Truz, in dieſer rauhen Zeit,
Nur Einen lumpigen Dukaten!
Mit Dank bin ich ihn jederzeit,
Durch kuͤnſtliche und dauerhafte Nathen,
Abzuverdienen gern bereit.




Schoͤn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <l>
                <pb facs="#f0273" n="202"/>
              </l>
              <l>So oft bekleidete des Landes Grazien,</l><lb/>
              <l>Die Welt nun la&#x0364;&#x017F;t in Haderlumpen gehn?</l><lb/>
              <l>Kan dies dich nicht zu mildem Mitleid reizen,</l><lb/>
              <l>Mit einer Kleinigkeit mir hu&#x0364;lfreich beizu&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Zur Men&#x017F;chheit Ehre nicht zu geizen? &#x2014;</l><lb/>
              <l>O ja! Ich kan auf deine Gu&#x0364;te baun!</l><lb/>
              <l>Mich &#x017F;ta&#x0364;rkt manch Bei&#x017F;piel deiner Liebesthaten,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x0364;lt allein, mein wankendes Vertraun.</l><lb/>
              <l>Son&#x017F;t wu&#x0364;&#x017F;t&#x2019; ich mich fu&#x0364;rwahr nicht zu berathen.</l><lb/>
              <l>Drum borge du mir, fu&#x0364;r ein be&#x017F;&#x017F;er Kleid,</l><lb/>
              <l>Zu Schuz und Truz, in die&#x017F;er rauhen Zeit,</l><lb/>
              <l>Nur Einen lumpigen Dukaten!</l><lb/>
              <l>Mit Dank bin ich ihn jederzeit,</l><lb/>
              <l>Durch ku&#x0364;n&#x017F;tliche und dauerhafte Nathen,</l><lb/>
              <l>Abzuverdienen gern bereit.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Scho&#x0364;n</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0273] So oft bekleidete des Landes Grazien, Die Welt nun laͤſt in Haderlumpen gehn? Kan dies dich nicht zu mildem Mitleid reizen, Mit einer Kleinigkeit mir huͤlfreich beizuſtehn, Zur Menſchheit Ehre nicht zu geizen? — O ja! Ich kan auf deine Guͤte baun! Mich ſtaͤrkt manch Beiſpiel deiner Liebesthaten, Und haͤlt allein, mein wankendes Vertraun. Sonſt wuͤſt’ ich mich fuͤrwahr nicht zu berathen. Drum borge du mir, fuͤr ein beſſer Kleid, Zu Schuz und Truz, in dieſer rauhen Zeit, Nur Einen lumpigen Dukaten! Mit Dank bin ich ihn jederzeit, Durch kuͤnſtliche und dauerhafte Nathen, Abzuverdienen gern bereit. Schoͤn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/273
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/273>, abgerufen am 20.07.2024.