Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Ihr Weisen, hoch und tief gelahrt,
Die ihr's ersint, und wist,
Wie, wo und wann sich alles paart?
Warum sich's liebt und küst?
Ihr hohen Weisen, sagt mir's an!
Ergrübelt, was mir da,
Ergrübelt mir, wo, wie und wann?
Warum mir so geschah? --
Ich selber san wol Nacht und Tag,
Und wieder Tag und Nacht,
So wundersamen Dingen nach;
Doch hab' ich nichts erdacht. --
Drum, Lieb' ist wol, wie Wind im Meer:
Sein Sausen ihr wol hört,
Allein ihr wisset nicht, woher?
Wist nicht, wohin er fährt?



Der
Ihr Weiſen, hoch und tief gelahrt,
Die ihr’s erſint, und wiſt,
Wie, wo und wann ſich alles paart?
Warum ſich’s liebt und kuͤſt?
Ihr hohen Weiſen, ſagt mir’s an!
Ergruͤbelt, was mir da,
Ergruͤbelt mir, wo, wie und wann?
Warum mir ſo geſchah? —
Ich ſelber ſan wol Nacht und Tag,
Und wieder Tag und Nacht,
So wunderſamen Dingen nach;
Doch hab’ ich nichts erdacht. —
Drum, Lieb’ iſt wol, wie Wind im Meer:
Sein Sauſen ihr wol hoͤrt,
Allein ihr wiſſet nicht, woher?
Wiſt nicht, wohin er faͤhrt?



Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0276" n="205"/>
            </l>
            <lg n="5">
              <l>Ihr Wei&#x017F;en, hoch und tief gelahrt,</l><lb/>
              <l>Die ihr&#x2019;s er&#x017F;int, und wi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wie, wo und wann &#x017F;ich alles paart?</l><lb/>
              <l>Warum &#x017F;ich&#x2019;s liebt und ku&#x0364;&#x017F;t?</l><lb/>
              <l>Ihr hohen Wei&#x017F;en, &#x017F;agt mir&#x2019;s an!</l><lb/>
              <l>Ergru&#x0364;belt, was mir da,</l><lb/>
              <l>Ergru&#x0364;belt mir, wo, wie und wann?</l><lb/>
              <l>Warum mir &#x017F;o ge&#x017F;chah? &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich &#x017F;elber &#x017F;an wol Nacht und Tag,</l><lb/>
              <l>Und wieder Tag und Nacht,</l><lb/>
              <l>So wunder&#x017F;amen Dingen nach;</l><lb/>
              <l>Doch hab&#x2019; ich nichts erdacht. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Drum, Lieb&#x2019; i&#x017F;t wol, wie Wind im Meer:</l><lb/>
              <l>Sein Sau&#x017F;en ihr wol ho&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Allein ihr wi&#x017F;&#x017F;et nicht, woher?</l><lb/>
              <l>Wi&#x017F;t nicht, wohin er fa&#x0364;hrt?</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0276] Ihr Weiſen, hoch und tief gelahrt, Die ihr’s erſint, und wiſt, Wie, wo und wann ſich alles paart? Warum ſich’s liebt und kuͤſt? Ihr hohen Weiſen, ſagt mir’s an! Ergruͤbelt, was mir da, Ergruͤbelt mir, wo, wie und wann? Warum mir ſo geſchah? — Ich ſelber ſan wol Nacht und Tag, Und wieder Tag und Nacht, So wunderſamen Dingen nach; Doch hab’ ich nichts erdacht. — Drum, Lieb’ iſt wol, wie Wind im Meer: Sein Sauſen ihr wol hoͤrt, Allein ihr wiſſet nicht, woher? Wiſt nicht, wohin er faͤhrt? Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/276
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/276>, abgerufen am 26.02.2024.