Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Hält von dem Hunde sich das Herrchen.
Und Herrchen Krauskopf ist ein Närrchen,
Fängt mit dem Klaffer Händel an,
Greift fix nach Steinen in die Runde,
Und schleudert, was es schleudern kan,
Und flucht und prügelt nach dem Hunde.
Der Köter knirscht in jeden Stein,
Zerrt bald an meines Herrchens Stocke,
Bald an dem Degen, bald am Rocke,
Beist endlich gar ihm in das Bein,
Und belt so wütig, daß mit Haufen
Die Nachbarn alle, gros und klein,
Zu Fenstern und zu Thüren laufen.
Die Buben klatschen und juchhein,
Und hezen gar noch oben drein.
Nun fing sich's Herrchen an zu schämen,
Umsonst so sehr sich abzumühn.
Es muste sachtchen sich bequemen,
Um dem Halloh sich zu entziehn,

Wol

Haͤlt von dem Hunde ſich das Herrchen.
Und Herrchen Krauskopf iſt ein Naͤrrchen,
Faͤngt mit dem Klaffer Haͤndel an,
Greift fix nach Steinen in die Runde,
Und ſchleudert, was es ſchleudern kan,
Und flucht und pruͤgelt nach dem Hunde.
Der Koͤter knirſcht in jeden Stein,
Zerrt bald an meines Herrchens Stocke,
Bald an dem Degen, bald am Rocke,
Beiſt endlich gar ihm in das Bein,
Und belt ſo wuͤtig, daß mit Haufen
Die Nachbarn alle, gros und klein,
Zu Fenſtern und zu Thuͤren laufen.
Die Buben klatſchen und juchhein,
Und hezen gar noch oben drein.
Nun fing ſich’s Herrchen an zu ſchaͤmen,
Umſonſt ſo ſehr ſich abzumuͤhn.
Es muſte ſachtchen ſich bequemen,
Um dem Halloh ſich zu entziehn,

Wol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <l>
                <pb facs="#f0278" n="207"/>
              </l>
              <l>Ha&#x0364;lt von dem Hunde &#x017F;ich das Herrchen.</l><lb/>
              <l>Und Herrchen Krauskopf i&#x017F;t ein Na&#x0364;rrchen,</l><lb/>
              <l>Fa&#x0364;ngt mit dem Klaffer Ha&#x0364;ndel an,</l><lb/>
              <l>Greift fix nach Steinen in die Runde,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chleudert, was es &#x017F;chleudern kan,</l><lb/>
              <l>Und flucht und pru&#x0364;gelt nach dem Hunde.</l><lb/>
              <l>Der Ko&#x0364;ter knir&#x017F;cht in jeden Stein,</l><lb/>
              <l>Zerrt bald an meines Herrchens Stocke,</l><lb/>
              <l>Bald an dem Degen, bald am Rocke,</l><lb/>
              <l>Bei&#x017F;t endlich gar ihm in das Bein,</l><lb/>
              <l>Und belt &#x017F;o wu&#x0364;tig, daß mit Haufen</l><lb/>
              <l>Die Nachbarn alle, gros und klein,</l><lb/>
              <l>Zu Fen&#x017F;tern und zu Thu&#x0364;ren laufen.</l><lb/>
              <l>Die Buben klat&#x017F;chen und juchhein,</l><lb/>
              <l>Und hezen gar noch oben drein.</l><lb/>
              <l>Nun fing &#x017F;ich&#x2019;s Herrchen an zu &#x017F;cha&#x0364;men,</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ich abzumu&#x0364;hn.</l><lb/>
              <l>Es mu&#x017F;te &#x017F;achtchen &#x017F;ich bequemen,</l><lb/>
              <l>Um dem Halloh &#x017F;ich zu entziehn,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wol</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0278] Haͤlt von dem Hunde ſich das Herrchen. Und Herrchen Krauskopf iſt ein Naͤrrchen, Faͤngt mit dem Klaffer Haͤndel an, Greift fix nach Steinen in die Runde, Und ſchleudert, was es ſchleudern kan, Und flucht und pruͤgelt nach dem Hunde. Der Koͤter knirſcht in jeden Stein, Zerrt bald an meines Herrchens Stocke, Bald an dem Degen, bald am Rocke, Beiſt endlich gar ihm in das Bein, Und belt ſo wuͤtig, daß mit Haufen Die Nachbarn alle, gros und klein, Zu Fenſtern und zu Thuͤren laufen. Die Buben klatſchen und juchhein, Und hezen gar noch oben drein. Nun fing ſich’s Herrchen an zu ſchaͤmen, Umſonſt ſo ſehr ſich abzumuͤhn. Es muſte ſachtchen ſich bequemen, Um dem Halloh ſich zu entziehn, Wol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/278
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/278>, abgerufen am 24.02.2024.