Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Staunte zurück, vom Blize der göttlichen Augen
getroffen.
Sieh, ich bebte nicht dir; ich bebte der furcht-
baren Göttin.
Sie verschwand; da war mir, als athmet' ich
liebliche Düfte,
Läg' am blumigen Hange des Helikon, unter der
Kühlung
Wehender Schatten, an Aganippens Silbergesäusel.
Nun erwacht' ich, und zürnte nun wieder, und
grif zu der Leier.
Aber es hatte die jüngste der Musen die Leier
gestimmet,
Daß sie nicht tönte wie sonst, wie Donner, wie
Stimmen der Meere,
Sondern wie Lispel des wankenden Schilfes,
wie zärtliche Klagen
Junger Nachtigallen auf blühenden Zweigen der
Myrten.
Und
R 4
Staunte zuruͤck, vom Blize der goͤttlichen Augen
getroffen.
Sieh, ich bebte nicht dir; ich bebte der furcht-
baren Goͤttin.
Sie verſchwand; da war mir, als athmet’ ich
liebliche Duͤfte,
Laͤg’ am blumigen Hange des Helikon, unter der
Kuͤhlung
Wehender Schatten, an Aganippens Silbergeſaͤuſel.
Nun erwacht’ ich, und zuͤrnte nun wieder, und
grif zu der Leier.
Aber es hatte die juͤngſte der Muſen die Leier
geſtimmet,
Daß ſie nicht toͤnte wie ſonſt, wie Donner, wie
Stimmen der Meere,
Sondern wie Lispel des wankenden Schilfes,
wie zaͤrtliche Klagen
Junger Nachtigallen auf bluͤhenden Zweigen der
Myrten.
Und
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0338" n="263"/>
            </l>
            <l>Staunte zuru&#x0364;ck, vom Blize der go&#x0364;ttlichen Augen</l><lb/>
            <l>getroffen.</l><lb/>
            <l>Sieh, ich bebte nicht dir; ich bebte der furcht-</l><lb/>
            <l>baren Go&#x0364;ttin.</l><lb/>
            <l>Sie ver&#x017F;chwand; da war mir, als athmet&#x2019; ich</l><lb/>
            <l>liebliche Du&#x0364;fte,</l><lb/>
            <l>La&#x0364;g&#x2019; am blumigen Hange des Helikon, unter der</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;hlung</l><lb/>
            <l>Wehender Schatten, an Aganippens Silberge&#x017F;a&#x0364;u&#x017F;el.</l><lb/>
            <l>Nun erwacht&#x2019; ich, und zu&#x0364;rnte nun wieder, und</l><lb/>
            <l>grif zu der Leier.</l><lb/>
            <l>Aber es hatte die ju&#x0364;ng&#x017F;te der Mu&#x017F;en die Leier</l><lb/>
            <l>ge&#x017F;timmet,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie nicht to&#x0364;nte wie &#x017F;on&#x017F;t, wie Donner, wie</l><lb/>
            <l>Stimmen der Meere,</l><lb/>
            <l>Sondern wie Lispel des wankenden Schilfes,</l><lb/>
            <l>wie za&#x0364;rtliche Klagen</l><lb/>
            <l>Junger Nachtigallen auf blu&#x0364;henden Zweigen der</l><lb/>
            <l>Myrten.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0338] Staunte zuruͤck, vom Blize der goͤttlichen Augen getroffen. Sieh, ich bebte nicht dir; ich bebte der furcht- baren Goͤttin. Sie verſchwand; da war mir, als athmet’ ich liebliche Duͤfte, Laͤg’ am blumigen Hange des Helikon, unter der Kuͤhlung Wehender Schatten, an Aganippens Silbergeſaͤuſel. Nun erwacht’ ich, und zuͤrnte nun wieder, und grif zu der Leier. Aber es hatte die juͤngſte der Muſen die Leier geſtimmet, Daß ſie nicht toͤnte wie ſonſt, wie Donner, wie Stimmen der Meere, Sondern wie Lispel des wankenden Schilfes, wie zaͤrtliche Klagen Junger Nachtigallen auf bluͤhenden Zweigen der Myrten. Und R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/338
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/338>, abgerufen am 25.02.2024.