Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Und mir kehrte die Weisheit zurük; sie pflükte den
Oelzweig,
Den ich dir reiche; sie redet durch mich; vernim
und sey weise!
Siehe, zwar kränzen uns Locken der Jugend, doch
rauschet der Lorbeer
Ueber den Locken, es kühlet die Palme den Schweis
an der Stirne.
Früh betraten wir beide den Pfad des ewigen
Ruhmes,
Früh erreichten wir beide das Ziel. Auf trozenden
Felsen
Stehn wir und lächeln entgegen dem Strome der
kommenden Zeiten.
Hier besuchen uns oft Kronions liebliche Töchter,
Lehren uns oft die eigne Leier zu stimmen, und
bringen
Oft herab vom Olympos die Harfe des Mäo-
niden.
Las
Und mir kehrte die Weisheit zuruͤk; ſie pfluͤkte den
Oelzweig,
Den ich dir reiche; ſie redet durch mich; vernim
und ſey weiſe!
Siehe, zwar kraͤnzen uns Locken der Jugend, doch
rauſchet der Lorbeer
Ueber den Locken, es kuͤhlet die Palme den Schweis
an der Stirne.
Fruͤh betraten wir beide den Pfad des ewigen
Ruhmes,
Fruͤh erreichten wir beide das Ziel. Auf trozenden
Felſen
Stehn wir und laͤcheln entgegen dem Strome der
kommenden Zeiten.
Hier beſuchen uns oft Kronions liebliche Toͤchter,
Lehren uns oft die eigne Leier zu ſtimmen, und
bringen
Oft herab vom Olympos die Harfe des Maͤo-
niden.
Las
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0339" n="264"/>
            </l>
            <l>Und mir kehrte die Weisheit zuru&#x0364;k; &#x017F;ie pflu&#x0364;kte den</l><lb/>
            <l>Oelzweig,</l><lb/>
            <l>Den ich dir reiche; &#x017F;ie redet durch mich; vernim</l><lb/>
            <l>und &#x017F;ey wei&#x017F;e!</l><lb/>
            <l>Siehe, zwar kra&#x0364;nzen uns Locken der Jugend, doch</l><lb/>
            <l>rau&#x017F;chet der Lorbeer</l><lb/>
            <l>Ueber den Locken, es ku&#x0364;hlet die Palme den Schweis</l><lb/>
            <l>an der Stirne.</l><lb/>
            <l>Fru&#x0364;h betraten wir beide den Pfad des ewigen</l><lb/>
            <l>Ruhmes,</l><lb/>
            <l>Fru&#x0364;h erreichten wir beide das Ziel. Auf trozenden</l><lb/>
            <l>Fel&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Stehn wir und la&#x0364;cheln entgegen dem Strome der</l><lb/>
            <l>kommenden Zeiten.</l><lb/>
            <l>Hier be&#x017F;uchen uns oft Kronions liebliche To&#x0364;chter,</l><lb/>
            <l>Lehren uns oft die eigne Leier zu &#x017F;timmen, und</l><lb/>
            <l>bringen</l><lb/>
            <l>Oft herab vom Olympos die Harfe des Ma&#x0364;o-</l><lb/>
            <l>niden.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Las</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0339] Und mir kehrte die Weisheit zuruͤk; ſie pfluͤkte den Oelzweig, Den ich dir reiche; ſie redet durch mich; vernim und ſey weiſe! Siehe, zwar kraͤnzen uns Locken der Jugend, doch rauſchet der Lorbeer Ueber den Locken, es kuͤhlet die Palme den Schweis an der Stirne. Fruͤh betraten wir beide den Pfad des ewigen Ruhmes, Fruͤh erreichten wir beide das Ziel. Auf trozenden Felſen Stehn wir und laͤcheln entgegen dem Strome der kommenden Zeiten. Hier beſuchen uns oft Kronions liebliche Toͤchter, Lehren uns oft die eigne Leier zu ſtimmen, und bringen Oft herab vom Olympos die Harfe des Maͤo- niden. Las

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/339
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/339>, abgerufen am 13.04.2024.