Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
"Nun wol! Verzeih' mir Gott die Schuld,
So wie ich dir verzeihe!
Empfange meine Vaterhuld,
Empfange sie auf's neue!
In Gottes Namen, sey es drum! --
Hier wandt' er sich zum Ritter um, --
Da! Nim sie meinetwegen,
Und meinen ganzen Segen!
Kom, nim sie hin, und sey mein Sohn,
Wie ich dein Vater werde!
Vergeben und vergessen schon
Ist jegliche Beschwerde.
Dein Vater, einst mein Ehrenfeind,
Der's nimmer hold mit mir gemeint,
That vieles mir zu Hohne.
Ihn hast' ich noch im Sohne.

Mach's
„Nun wol! Verzeih’ mir Gott die Schuld,
So wie ich dir verzeihe!
Empfange meine Vaterhuld,
Empfange ſie auf’s neue!
In Gottes Namen, ſey es drum! —
Hier wandt’ er ſich zum Ritter um, —
Da! Nim ſie meinetwegen,
Und meinen ganzen Segen!
Kom, nim ſie hin, und ſey mein Sohn,
Wie ich dein Vater werde!
Vergeben und vergeſſen ſchon
Iſt jegliche Beſchwerde.
Dein Vater, einſt mein Ehrenfeind,
Der’s nimmer hold mit mir gemeint,
That vieles mir zu Hohne.
Ihn haſt’ ich noch im Sohne.

Mach’s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0401" n="322"/>
            </l>
            <lg n="36">
              <l>&#x201E;Nun wol! Verzeih&#x2019; mir Gott die Schuld,</l><lb/>
              <l>So wie ich dir verzeihe!</l><lb/>
              <l>Empfange meine Vaterhuld,</l><lb/>
              <l>Empfange &#x017F;ie auf&#x2019;s neue!</l><lb/>
              <l>In Gottes Namen, &#x017F;ey es drum! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Hier wandt&#x2019; er &#x017F;ich zum Ritter um, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da! Nim &#x017F;ie meinetwegen,</l><lb/>
              <l>Und meinen ganzen Segen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="37">
              <l>Kom, nim &#x017F;ie hin, und &#x017F;ey mein Sohn,</l><lb/>
              <l>Wie ich dein Vater werde!</l><lb/>
              <l>Vergeben und verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t jegliche Be&#x017F;chwerde.</l><lb/>
              <l>Dein Vater, ein&#x017F;t mein Ehrenfeind,</l><lb/>
              <l>Der&#x2019;s nimmer hold mit mir gemeint,</l><lb/>
              <l>That vieles mir zu Hohne.</l><lb/>
              <l>Ihn ha&#x017F;t&#x2019; ich noch im Sohne.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mach&#x2019;s</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0401] „Nun wol! Verzeih’ mir Gott die Schuld, So wie ich dir verzeihe! Empfange meine Vaterhuld, Empfange ſie auf’s neue! In Gottes Namen, ſey es drum! — Hier wandt’ er ſich zum Ritter um, — Da! Nim ſie meinetwegen, Und meinen ganzen Segen! Kom, nim ſie hin, und ſey mein Sohn, Wie ich dein Vater werde! Vergeben und vergeſſen ſchon Iſt jegliche Beſchwerde. Dein Vater, einſt mein Ehrenfeind, Der’s nimmer hold mit mir gemeint, That vieles mir zu Hohne. Ihn haſt’ ich noch im Sohne. Mach’s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/401
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/401>, abgerufen am 22.04.2024.