Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Hui! ist sein Wort zu Strom und Wind,
Wer macht aus euch sich was?
Nichts mehr, als wehen kan der Wind,
Und Regen macht nur nas.
Gram, Sorg' und Grille sind ihm Spot;
Er fühlt sich frei und froh;
Und kräht, vergnügt in seinem Gott,
In dulci Jubilo.
Durch seine Adern kreiset frisch
Und ungehemt sein Blut.
Gesunder ist er, wie ein Fisch,
In seiner klaren Flut.
Ihm schmekt sein Mal; er schlummert süs,
Bei federleichtem Sin,
Und träumt sich in ein Paradies
Mit seiner Eva hin.

In
Hui! iſt ſein Wort zu Strom und Wind,
Wer macht aus euch ſich was?
Nichts mehr, als wehen kan der Wind,
Und Regen macht nur nas.
Gram, Sorg’ und Grille ſind ihm Spot;
Er fuͤhlt ſich frei und froh;
Und kraͤht, vergnuͤgt in ſeinem Gott,
In dulci Jubilo.
Durch ſeine Adern kreiſet friſch
Und ungehemt ſein Blut.
Geſunder iſt er, wie ein Fiſch,
In ſeiner klaren Flut.
Ihm ſchmekt ſein Mal; er ſchlummert ſuͤs,
Bei federleichtem Sin,
Und traͤumt ſich in ein Paradies
Mit ſeiner Eva hin.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0085" n="20"/>
            </l>
            <lg n="4">
              <l>Hui! i&#x017F;t &#x017F;ein Wort zu Strom und Wind,</l><lb/>
              <l>Wer macht aus euch &#x017F;ich was?</l><lb/>
              <l>Nichts mehr, als wehen kan der Wind,</l><lb/>
              <l>Und Regen macht nur nas.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Gram, Sorg&#x2019; und Grille &#x017F;ind ihm Spot;</l><lb/>
              <l>Er fu&#x0364;hlt &#x017F;ich frei und froh;</l><lb/>
              <l>Und kra&#x0364;ht, vergnu&#x0364;gt in &#x017F;einem Gott,</l><lb/>
              <l>In dulci Jubilo.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Durch &#x017F;eine Adern krei&#x017F;et fri&#x017F;ch</l><lb/>
              <l>Und ungehemt &#x017F;ein Blut.</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;under i&#x017F;t er, wie ein Fi&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einer klaren Flut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ihm &#x017F;chmekt &#x017F;ein Mal; er &#x017F;chlummert &#x017F;u&#x0364;s,</l><lb/>
              <l>Bei federleichtem Sin,</l><lb/>
              <l>Und tra&#x0364;umt &#x017F;ich in ein Paradies</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer Eva hin.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0085] Hui! iſt ſein Wort zu Strom und Wind, Wer macht aus euch ſich was? Nichts mehr, als wehen kan der Wind, Und Regen macht nur nas. Gram, Sorg’ und Grille ſind ihm Spot; Er fuͤhlt ſich frei und froh; Und kraͤht, vergnuͤgt in ſeinem Gott, In dulci Jubilo. Durch ſeine Adern kreiſet friſch Und ungehemt ſein Blut. Geſunder iſt er, wie ein Fiſch, In ſeiner klaren Flut. Ihm ſchmekt ſein Mal; er ſchlummert ſuͤs, Bei federleichtem Sin, Und traͤumt ſich in ein Paradies Mit ſeiner Eva hin. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/85
Zitationshilfe: Bürger, Gottfried August: Gedichte. Göttingen, 1778, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_gedichte_1778/85>, abgerufen am 21.02.2024.