Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes und letztes See-Abentheuer.

Nach Endigung des vorigen Aben-
theuers, ließ sich der Baron nicht län-
ger halten, sondern brach wirklich auf,
und verließ die Gesellschaft in der besten
Laune. Als sich nun Jedermann nach
seiner Weise über die Unterhaltung
herausließ, die er so eben verschafft
hatte, so bemerkte einer von der Ge-
sellschaft, ein Partisan des Barons,
der ihn auf seiner letzten Reise in die
Türkey begleitet hatte, daß ohnweit
Constantinopel ein ungeheuer großes
Geschütz befindlich sey, dessen der Ba-
ron Tott in seinen neulich herausgekom-
menen Denkwürdigkeiten ganz besonders
erwähnet. Was er davon meldet, ist,
so viel ich mich erinnere, folgendes:
"Die Türken hatten ohnweit der Stadt
über der Citadelle auf dem Ufer des
berühmten Flusses Simois, ein unge-
heueres Geschütz aufgepflanzt. Dasselbe
war ganz aus Kupfer gegossen, und

schoß
Sechſtes und letztes See-Abentheuer.

Nach Endigung des vorigen Aben-
theuers, ließ ſich der Baron nicht laͤn-
ger halten, ſondern brach wirklich auf,
und verließ die Geſellſchaft in der beſten
Laune. Als ſich nun Jedermann nach
ſeiner Weiſe uͤber die Unterhaltung
herausließ, die er ſo eben verſchafft
hatte, ſo bemerkte einer von der Ge-
ſellſchaft, ein Partiſan des Barons,
der ihn auf ſeiner letzten Reiſe in die
Tuͤrkey begleitet hatte, daß ohnweit
Conſtantinopel ein ungeheuer großes
Geſchuͤtz befindlich ſey, deſſen der Ba-
ron Tott in ſeinen neulich herausgekom-
menen Denkwuͤrdigkeiten ganz beſonders
erwaͤhnet. Was er davon meldet, iſt,
ſo viel ich mich erinnere, folgendes:
〟Die Tuͤrken hatten ohnweit der Stadt
uͤber der Citadelle auf dem Ufer des
beruͤhmten Fluſſes Simois, ein unge-
heueres Geſchuͤtz aufgepflanzt. Daſſelbe
war ganz aus Kupfer gegoſſen, und

ſchoß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="104"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes und letztes See-Abentheuer.</hi> </head><lb/>
          <p>Nach Endigung des vorigen Aben-<lb/>
theuers, ließ &#x017F;ich der Baron nicht la&#x0364;n-<lb/>
ger halten, &#x017F;ondern brach wirklich auf,<lb/>
und verließ die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in der be&#x017F;ten<lb/>
Laune. Als &#x017F;ich nun Jedermann nach<lb/>
&#x017F;einer Wei&#x017F;e u&#x0364;ber die Unterhaltung<lb/>
herausließ, die er &#x017F;o eben ver&#x017F;chafft<lb/>
hatte, &#x017F;o bemerkte einer von der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft, ein Parti&#x017F;an des Barons,<lb/>
der ihn auf &#x017F;einer letzten Rei&#x017F;e in die<lb/>
Tu&#x0364;rkey begleitet hatte, daß ohnweit<lb/>
Con&#x017F;tantinopel ein ungeheuer großes<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tz befindlich &#x017F;ey, de&#x017F;&#x017F;en der Ba-<lb/>
ron <hi rendition="#fr">Tott</hi> in &#x017F;einen neulich herausgekom-<lb/>
menen Denkwu&#x0364;rdigkeiten ganz be&#x017F;onders<lb/>
erwa&#x0364;hnet. Was er davon meldet, i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o viel ich mich erinnere, folgendes:<lb/>
&#x301F;Die Tu&#x0364;rken hatten ohnweit der Stadt<lb/>
u&#x0364;ber der Citadelle auf dem Ufer des<lb/>
beru&#x0364;hmten Flu&#x017F;&#x017F;es Simois, ein unge-<lb/>
heueres Ge&#x017F;chu&#x0364;tz aufgepflanzt. Da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
war ganz aus Kupfer gego&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;choß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0127] Sechſtes und letztes See-Abentheuer. Nach Endigung des vorigen Aben- theuers, ließ ſich der Baron nicht laͤn- ger halten, ſondern brach wirklich auf, und verließ die Geſellſchaft in der beſten Laune. Als ſich nun Jedermann nach ſeiner Weiſe uͤber die Unterhaltung herausließ, die er ſo eben verſchafft hatte, ſo bemerkte einer von der Ge- ſellſchaft, ein Partiſan des Barons, der ihn auf ſeiner letzten Reiſe in die Tuͤrkey begleitet hatte, daß ohnweit Conſtantinopel ein ungeheuer großes Geſchuͤtz befindlich ſey, deſſen der Ba- ron Tott in ſeinen neulich herausgekom- menen Denkwuͤrdigkeiten ganz beſonders erwaͤhnet. Was er davon meldet, iſt, ſo viel ich mich erinnere, folgendes: 〟Die Tuͤrken hatten ohnweit der Stadt uͤber der Citadelle auf dem Ufer des beruͤhmten Fluſſes Simois, ein unge- heueres Geſchuͤtz aufgepflanzt. Daſſelbe war ganz aus Kupfer gegoſſen, und ſchoß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/127
Zitationshilfe: [Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/127>, abgerufen am 18.04.2021.