Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

und brachte das Ding herab. Stellen
Sie sich meine Verwunderung vor, als
ein niedlich vergoldeter Wagen, hängend
an einem ungeheuern Ballon, größer
als die größte Thurm-Kuppel im Um-
fange, ohngefähr zwey Klafter weit
von meiner Barke herunter sank. In
den Wagen befand sich ein Mann und
ein halbes Schaf, welches gebraten zu
seyn schien. Sobald sich mein erstes
Erstaunen gelegt hatte, schloß ich mit
meinen Leuten um diese seltsame Gruppe
einen dichten Kreis.

Dem Manne, der wie ein Franzose
aussah, welches er denn auch war,
hingen aus jeder Tasche ein Paar präch-
tige Uhrketten mit Berlocken, worauf,
wie mich dünkt, große Herren und Da-
men abgemahlt waren. Aus jedem
Knopfloche hing ihm eine goldene Me-
daille, wenigstens hundert Ducaten am
Werth, und an jeglichem seiner Finger
steckte ein kostbarer Ring mit Brillan-

ten

und brachte das Ding herab. Stellen
Sie ſich meine Verwunderung vor, als
ein niedlich vergoldeter Wagen, haͤngend
an einem ungeheuern Ballon, groͤßer
als die groͤßte Thurm-Kuppel im Um-
fange, ohngefaͤhr zwey Klafter weit
von meiner Barke herunter ſank. In
den Wagen befand ſich ein Mann und
ein halbes Schaf, welches gebraten zu
ſeyn ſchien. Sobald ſich mein erſtes
Erſtaunen gelegt hatte, ſchloß ich mit
meinen Leuten um dieſe ſeltſame Gruppe
einen dichten Kreis.

Dem Manne, der wie ein Franzoſe
ausſah, welches er denn auch war,
hingen aus jeder Taſche ein Paar praͤch-
tige Uhrketten mit Berlocken, worauf,
wie mich duͤnkt, große Herren und Da-
men abgemahlt waren. Aus jedem
Knopfloche hing ihm eine goldene Me-
daille, wenigſtens hundert Ducaten am
Werth, und an jeglichem ſeiner Finger
ſteckte ein koſtbarer Ring mit Brillan-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="76"/>
und brachte das Ding herab. Stellen<lb/>
Sie &#x017F;ich meine Verwunderung vor, als<lb/>
ein niedlich vergoldeter Wagen, ha&#x0364;ngend<lb/>
an einem ungeheuern Ballon, gro&#x0364;ßer<lb/>
als die gro&#x0364;ßte Thurm-Kuppel im Um-<lb/>
fange, ohngefa&#x0364;hr zwey Klafter weit<lb/>
von meiner Barke herunter &#x017F;ank. In<lb/>
den Wagen befand &#x017F;ich ein Mann und<lb/>
ein halbes Schaf, welches gebraten zu<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;chien. Sobald &#x017F;ich mein er&#x017F;tes<lb/>
Er&#x017F;taunen gelegt hatte, &#x017F;chloß ich mit<lb/>
meinen Leuten um die&#x017F;e &#x017F;elt&#x017F;ame Gruppe<lb/>
einen dichten Kreis.</p><lb/>
          <p>Dem Manne, der wie ein Franzo&#x017F;e<lb/>
aus&#x017F;ah, welches er denn auch war,<lb/>
hingen aus jeder Ta&#x017F;che ein Paar pra&#x0364;ch-<lb/>
tige Uhrketten mit Berlocken, worauf,<lb/>
wie mich du&#x0364;nkt, große Herren und Da-<lb/>
men abgemahlt waren. Aus jedem<lb/>
Knopfloche hing ihm eine goldene Me-<lb/>
daille, wenig&#x017F;tens hundert Ducaten am<lb/>
Werth, und an jeglichem &#x017F;einer Finger<lb/>
&#x017F;teckte ein ko&#x017F;tbarer Ring mit Brillan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0097] und brachte das Ding herab. Stellen Sie ſich meine Verwunderung vor, als ein niedlich vergoldeter Wagen, haͤngend an einem ungeheuern Ballon, groͤßer als die groͤßte Thurm-Kuppel im Um- fange, ohngefaͤhr zwey Klafter weit von meiner Barke herunter ſank. In den Wagen befand ſich ein Mann und ein halbes Schaf, welches gebraten zu ſeyn ſchien. Sobald ſich mein erſtes Erſtaunen gelegt hatte, ſchloß ich mit meinen Leuten um dieſe ſeltſame Gruppe einen dichten Kreis. Dem Manne, der wie ein Franzoſe ausſah, welches er denn auch war, hingen aus jeder Taſche ein Paar praͤch- tige Uhrketten mit Berlocken, worauf, wie mich duͤnkt, große Herren und Da- men abgemahlt waren. Aus jedem Knopfloche hing ihm eine goldene Me- daille, wenigſtens hundert Ducaten am Werth, und an jeglichem ſeiner Finger ſteckte ein koſtbarer Ring mit Brillan- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/97
Zitationshilfe: [Raspe, Rudolf Erich]: Wunderbare Reisen [...] des Freyherrn von Münchhausen [...]. London [i. e. Göttingen], 1786, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buerger_muenchhausen_1786/97>, abgerufen am 02.12.2022.