Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bunge, Gustav von: Der Vegetarianismus. Berlin, 1885.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochgeehrte Versammlung!

Die Probleme der Ernährungsphysiologie haben
seit einem Jahrhundert eine grosse Reihe hervor-
ragender Forscher beschäftigt Sie haben an der
Lösung dieser Probleme gearbeitet mit Aufbietung
aller Hülfsraittel der exacten Wissenschaft, mit rast-
losem Fleiss, mit opferfreudiger Hingebung. Und
dennoch müssen wir bekennen, dass wir über eine
der fundamentalsten Fragen noch nicht hinweg-
gekommen sind. Ich meine die Frage: auf welches
Reich der Organismen ist der Mensch mit seinem
Nahrungsbedürfnisse von der Natur angewiesen, auf
das Pflanzenreich oder auf das Thierreich oder auf
beide? Sind wir Frugivoren oder Carnivoren oder
Omnivoren? In allen Lehrbüchern der Ernährungs-
physiologie und Diätetik begegnet man dem Dogma,
der Mensch sei ein omnivores Geschöpf. Nach einer
Begründung dieses Dogma sucht man vergebens.

Es hat diese Frage in neuerer Zeit auch in
weiteren Kreisen ein Interesse gewonnen durch
die Bestrebungen der Vegetarianer, eines Vereins,
welcher das Ziel verfolgt, zu einer naturgemässen
Lebensweise zurückzukehren, und zur Erreichung

1*
Hochgeehrte Versammlung!

Die Probleme der Ernährungsphysiologie haben
seit einem Jahrhundert eine grosse Reihe hervor-
ragender Forscher beschäftigt Sie haben an der
Lösung dieser Probleme gearbeitet mit Aufbietung
aller Hülfsraittel der exacten Wissenschaft, mit rast-
losem Fleiss, mit opferfreudiger Hingebung. Und
dennoch müssen wir bekennen, dass wir über eine
der fundamentalsten Fragen noch nicht hinweg-
gekommen sind. Ich meine die Frage: auf welches
Reich der Organismen ist der Mensch mit seinem
Nahrungsbedürfnisse von der Natur angewiesen, auf
das Pflanzenreich oder auf das Thierreich oder auf
beide? Sind wir Frugivoren oder Carnivoren oder
Omnivoren? In allen Lehrbüchern der Ernährungs-
physiologie und Diätetik begegnet man dem Dogma,
der Mensch sei ein omnivores Geschöpf. Nach einer
Begründung dieses Dogma sucht man vergebens.

Es hat diese Frage in neuerer Zeit auch in
weiteren Kreisen ein Interesse gewonnen durch
die Bestrebungen der Vegetarianer, eines Vereins,
welcher das Ziel verfolgt, zu einer naturgemässen
Lebensweise zurückzukehren, und zur Erreichung

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head> Hochgeehrte Versammlung!</head><lb/>
        <p> Die Probleme der Ernährungsphysiologie haben<lb/>
seit einem Jahrhundert eine grosse Reihe hervor-<lb/>
ragender Forscher beschäftigt Sie haben an der<lb/>
Lösung dieser Probleme gearbeitet mit Aufbietung<lb/>
aller Hülfsraittel der exacten Wissenschaft, mit rast-<lb/>
losem Fleiss, mit opferfreudiger Hingebung. Und<lb/>
dennoch müssen wir bekennen, dass wir über eine<lb/>
der fundamentalsten Fragen noch nicht hinweg-<lb/>
gekommen sind. Ich meine die Frage: auf welches<lb/>
Reich der Organismen ist der Mensch mit seinem<lb/>
Nahrungsbedürfnisse von der Natur angewiesen, auf<lb/>
das Pflanzenreich oder auf das Thierreich oder auf<lb/>
beide? Sind wir Frugivoren oder Carnivoren oder<lb/>
Omnivoren? In allen Lehrbüchern der Ernährungs-<lb/>
physiologie und Diätetik begegnet man dem Dogma,<lb/>
der Mensch sei ein omnivores Geschöpf. Nach einer<lb/>
Begründung dieses Dogma sucht man vergebens.<lb/></p>
        <p> Es hat diese Frage in neuerer Zeit auch in<lb/>
weiteren Kreisen ein Interesse gewonnen durch<lb/>
die Bestrebungen der Vegetarianer, eines Vereins,<lb/>
welcher das Ziel verfolgt, zu einer naturgemässen<lb/>
Lebensweise zurückzukehren, und zur Erreichung<lb/></p>
        <fw place="bottom" type="sig">1*<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0004] Hochgeehrte Versammlung! Die Probleme der Ernährungsphysiologie haben seit einem Jahrhundert eine grosse Reihe hervor- ragender Forscher beschäftigt Sie haben an der Lösung dieser Probleme gearbeitet mit Aufbietung aller Hülfsraittel der exacten Wissenschaft, mit rast- losem Fleiss, mit opferfreudiger Hingebung. Und dennoch müssen wir bekennen, dass wir über eine der fundamentalsten Fragen noch nicht hinweg- gekommen sind. Ich meine die Frage: auf welches Reich der Organismen ist der Mensch mit seinem Nahrungsbedürfnisse von der Natur angewiesen, auf das Pflanzenreich oder auf das Thierreich oder auf beide? Sind wir Frugivoren oder Carnivoren oder Omnivoren? In allen Lehrbüchern der Ernährungs- physiologie und Diätetik begegnet man dem Dogma, der Mensch sei ein omnivores Geschöpf. Nach einer Begründung dieses Dogma sucht man vergebens. Es hat diese Frage in neuerer Zeit auch in weiteren Kreisen ein Interesse gewonnen durch die Bestrebungen der Vegetarianer, eines Vereins, welcher das Ziel verfolgt, zu einer naturgemässen Lebensweise zurückzukehren, und zur Erreichung 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bunge_vegetarianismus_1885
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bunge_vegetarianismus_1885/4
Zitationshilfe: Bunge, Gustav von: Der Vegetarianismus. Berlin, 1885, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bunge_vegetarianismus_1885/4>, abgerufen am 19.09.2021.