Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Walther: Die Organisation der Rechtsgemeinschaft. Basel, 1927.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Teil. Die rechtsgeschäftliche Verfassung.
dachten überlistet, was immer möglich sein wird; und es wird
nur gerecht bleiben, wenn sich die Vertragsparteien freiwillig
entschließen, es zu ändern, wo es unter veränderten Umständen
der Gerechtigkeit nicht mehr entspricht.

Das Völkerrecht ist (widerspruchsvoll genug) nicht positives
objektives, sondern subjektives vereinbartes Recht; rechtlich
kann alles mit gleicher1 Verbindlichkeit vereinbart werden; daß
aber das Gerechte vereinbart werde, hängt von der freien Ent-
schließung der Staaten ab. Sie können rechtlich vereinbaren was
sie wollen, aber sie können sich eben deshalb auch nie auf diese
Tatsache berufen, um ihr Verhalten zu rechtfertigen; sie müssen es
immer vor der Gerechtigkeit selbst verantworten.



1 Mit welcher ist oben S. 395 ff. erörtert worden.

III. Teil. Die rechtsgeschäftliche Verfassung.
dachten überlistet, was immer möglich sein wird; und es wird
nur gerecht bleiben, wenn sich die Vertragsparteien freiwillig
entschließen, es zu ändern, wo es unter veränderten Umständen
der Gerechtigkeit nicht mehr entspricht.

Das Völkerrecht ist (widerspruchsvoll genug) nicht positives
objektives, sondern subjektives vereinbartes Recht; rechtlich
kann alles mit gleicher1 Verbindlichkeit vereinbart werden; daß
aber das Gerechte vereinbart werde, hängt von der freien Ent-
schließung der Staaten ab. Sie können rechtlich vereinbaren was
sie wollen, aber sie können sich eben deshalb auch nie auf diese
Tatsache berufen, um ihr Verhalten zu rechtfertigen; sie müssen es
immer vor der Gerechtigkeit selbst verantworten.



1 Mit welcher ist oben S. 395 ff. erörtert worden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0431" n="416"/><fw place="top" type="header">III. Teil. Die rechtsgeschäftliche Verfassung.</fw><lb/>
dachten überlistet, was immer möglich sein wird; und es wird<lb/>
nur gerecht bleiben, wenn sich die Vertragsparteien freiwillig<lb/>
entschließen, es zu ändern, wo es unter veränderten Umständen<lb/>
der Gerechtigkeit nicht mehr entspricht.</p><lb/>
            <p>Das Völkerrecht ist (widerspruchsvoll genug) nicht positives<lb/>
objektives, sondern subjektives vereinbartes Recht; rechtlich<lb/>
kann alles mit gleicher<note place="foot" n="1">Mit <hi rendition="#g">welcher</hi> ist oben S. 395 ff. erörtert worden.</note> Verbindlichkeit vereinbart werden; daß<lb/>
aber das Gerechte vereinbart werde, hängt von der freien Ent-<lb/>
schließung der Staaten ab. Sie können rechtlich vereinbaren was<lb/>
sie wollen, aber sie können sich eben deshalb auch nie auf diese<lb/>
Tatsache berufen, um ihr Verhalten zu rechtfertigen; sie müssen es<lb/>
immer vor der Gerechtigkeit selbst verantworten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0431] III. Teil. Die rechtsgeschäftliche Verfassung. dachten überlistet, was immer möglich sein wird; und es wird nur gerecht bleiben, wenn sich die Vertragsparteien freiwillig entschließen, es zu ändern, wo es unter veränderten Umständen der Gerechtigkeit nicht mehr entspricht. Das Völkerrecht ist (widerspruchsvoll genug) nicht positives objektives, sondern subjektives vereinbartes Recht; rechtlich kann alles mit gleicher 1 Verbindlichkeit vereinbart werden; daß aber das Gerechte vereinbart werde, hängt von der freien Ent- schließung der Staaten ab. Sie können rechtlich vereinbaren was sie wollen, aber sie können sich eben deshalb auch nie auf diese Tatsache berufen, um ihr Verhalten zu rechtfertigen; sie müssen es immer vor der Gerechtigkeit selbst verantworten. 1 Mit welcher ist oben S. 395 ff. erörtert worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_rechtsgemeinschaft_1927
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_rechtsgemeinschaft_1927/431
Zitationshilfe: Burckhardt, Walther: Die Organisation der Rechtsgemeinschaft. Basel, 1927, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_rechtsgemeinschaft_1927/431>, abgerufen am 16.05.2021.