Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch, Wilhelm: Max und Moritz. München, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
Schluß.
Als man dies im Dorf erfuhr
War von Trauer keine Spur. --
-- Wittwe Bolte, mild und weich,
Sprach: "Sieh da, ich dacht es gleich!" --
-- "Ja, ja, ja!" rief Meister Böck --
"Bosheit ist kein Lebenszweck!" --
-- Drauf so sprach Herr Lehrer Lämpel:
"Dies ist wieder ein Exempel!" --
-- "Freilich!" meint der Zuckerbäcker
"Warum ist der Mensch so lecker!" --
-- Selbst der gute Onkel Fritze
Sprach: "Das kommt von dumme Witze!" --
-- Doch der brave Bauersmann
Dachte: "Wat geiht meck dat an!" --
-- Kurz im ganzen Ort herum
Ging ein freudiges Gebrumm:
"Gott sei Dank! Nun ist's vorbei
Mit der Uebelthäterei!!"

7*
Schluß.
Als man dies im Dorf erfuhr
War von Trauer keine Spur. —
— Wittwe Bolte, mild und weich,
Sprach: „Sieh da, ich dacht es gleich!“ —
— „Ja, ja, ja!“ rief Meiſter Böck —
„Bosheit iſt kein Lebenszweck!“ —
— Drauf ſo ſprach Herr Lehrer Lämpel:
„Dies iſt wieder ein Exempel!“ —
— „Freilich!“ meint der Zuckerbäcker
„Warum iſt der Menſch ſo lecker!“ —
— Selbſt der gute Onkel Fritze
Sprach: „Das kommt von dumme Witze!“ —
— Doch der brave Bauersmann
Dachte: „Wat geiht meck dat an!“ —
— Kurz im ganzen Ort herum
Ging ein freudiges Gebrumm:
„Gott ſei Dank! Nun iſt's vorbei
Mit der Uebelthäterei!!“

7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="53"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Schluß.</hi><lb/>
        </head>
        <lg type="poem">
          <l>Als man dies im Dorf erfuhr</l><lb/>
          <l>War von Trauer keine Spur. &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Wittwe Bolte, mild und weich,</l><lb/>
          <l>Sprach: &#x201E;Sieh da, ich dacht es gleich!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; &#x201E;Ja, ja, ja!&#x201C; rief Mei&#x017F;ter Böck &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x201E;Bosheit i&#x017F;t kein Lebenszweck!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Drauf &#x017F;o &#x017F;prach Herr Lehrer Lämpel:</l><lb/>
          <l>&#x201E;Dies i&#x017F;t wieder ein Exempel!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; &#x201E;Freilich!&#x201C; meint der Zuckerbäcker</l><lb/>
          <l>&#x201E;Warum i&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;o lecker!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Selb&#x017F;t der gute Onkel Fritze</l><lb/>
          <l>Sprach: &#x201E;Das kommt von dumme Witze!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Doch der brave Bauersmann</l><lb/>
          <l>Dachte: &#x201E;Wat geiht meck dat an!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
          <l>&#x2014; Kurz im ganzen Ort herum</l><lb/>
          <l>Ging ein freudiges Gebrumm:</l><lb/>
          <l>&#x201E;Gott &#x017F;ei Dank! Nun i&#x017F;t's vorbei</l><lb/>
          <l>Mit der Uebelthäterei!!&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">7*<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0115] Schluß. Als man dies im Dorf erfuhr War von Trauer keine Spur. — — Wittwe Bolte, mild und weich, Sprach: „Sieh da, ich dacht es gleich!“ — — „Ja, ja, ja!“ rief Meiſter Böck — „Bosheit iſt kein Lebenszweck!“ — — Drauf ſo ſprach Herr Lehrer Lämpel: „Dies iſt wieder ein Exempel!“ — — „Freilich!“ meint der Zuckerbäcker „Warum iſt der Menſch ſo lecker!“ — — Selbſt der gute Onkel Fritze Sprach: „Das kommt von dumme Witze!“ — — Doch der brave Bauersmann Dachte: „Wat geiht meck dat an!“ — — Kurz im ganzen Ort herum Ging ein freudiges Gebrumm: „Gott ſei Dank! Nun iſt's vorbei Mit der Uebelthäterei!!“ 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/busch_max_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/busch_max_1865/115
Zitationshilfe: Busch, Wilhelm: Max und Moritz. München, 1865, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/busch_max_1865/115>, abgerufen am 16.08.2022.