Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
tragen: Das grosse Meer ist jhm nicht breit gnug/
daß er allda sich auffhalte: Er bläset seine furcht
über diejenige/ so sich zu jhm nahen/ seine Wort
seyn Donnerschläge sein ansehen Blitz/ seine Ge-
dancken hält er für so viel vnwiderruffliche Raht-
schläge. Gleich wie vor diesem vnd noch herti-
ges Tags die hartnäckige zu thun pflegen. Er bil-
det jhm ein/ die Berge sollen sich erschütten vnd
bewegen durch das blosse anschawen seiner Au-
gen/ vnnd ist so Ehrgeitzig daß er jhme einbildet/
die Bäch vnd Wasser sollen vnnd müssen sich en-
tzwey theilen/ damit er nur hindurch gehen möge/
vnd könne.

Ein solcher übermütiger Eysenfresser/ ist ge-
wesen der Hauptmann Lycaon/ welchen man mit
gutem Titel kan nennen/ den General vnd Ober-
sten aller Diebe/ eben so wol/ als den Mercurium/
Dann Franckreich ist niemal so sehr geplaget/
noch so übel bedranget worden/ als von eben die-
sem Tyrannen/ gleichsamb also zu reden seyn müs-
sem Tyrannen: Dann es hat Franckreich die-
sen/ ein Fußschemel seines Tobens vnnd Vnfin-
nigkeit.

Es erzehlet Plutarchus/ daß der Weg nach
Athen vorzeiten so voller Dieb gewesen/ daß
man mit grosser müh vnnd gefahr deßwegen da-
hin hat kommen können: Vnter andern inn dem
Epidaurischen Gebiet ist einer gewesen/ genannt
Periphedes/ welcher das gantze Land bedranget/
außgeplündert/ vnnd beraubet hat/ so gar/ Daß
manchmals auch die Athe[n]ienser seyn erdappet

worden/

Beutelſchneider/ oder
tragen: Das groſſe Meer iſt jhm nicht breit gnug/
daß er allda ſich auffhalte: Er blaͤſet ſeine furcht
uͤber diejenige/ ſo ſich zu jhm nahen/ ſeine Wort
ſeyn Donnerſchlaͤge ſein anſehen Blitz/ ſeine Ge-
dancken haͤlt er fuͤr ſo viel vnwiderꝛuffliche Raht-
ſchlaͤge. Gleich wie vor dieſem vnd noch herti-
ges Tags die hartnaͤckige zu thun pflegen. Er bil-
det jhm ein/ die Berge ſollen ſich erſchuͤtten vnd
bewegen durch das bloſſe anſchawen ſeiner Au-
gen/ vnnd iſt ſo Ehrgeitzig daß er jhme einbildet/
die Baͤch vnd Waſſer ſollen vnnd muͤſſen ſich en-
tzwey theilen/ damit er nur hindurch gehen moͤge/
vnd koͤnne.

Ein ſolcher uͤbermuͤtiger Eyſenfreſſer/ iſt ge-
weſen der Hauptmann Lycaon/ welchen man mit
gutem Titel kan nennen/ den General vnd Ober-
ſten aller Diebe/ eben ſo wol/ als den Mercurium/
Dann Franckreich iſt niemal ſo ſehr geplaget/
noch ſo uͤbel bedranget worden/ als von eben die-
ſem Tyrannen/ gleichſamb alſo zu reden ſeyn muͤſ-
ſem Tyrannen: Dann es hat Franckreich die-
ſen/ ein Fußſchemel ſeines Tobens vnnd Vnfin-
nigkeit.

Es erzehlet Plutarchus/ daß der Weg nach
Athen vorzeiten ſo voller Dieb geweſen/ daß
man mit groſſer muͤh vnnd gefahr deßwegen da-
hin hat kommen koͤnnen: Vnter andern inn dem
Epidauriſchen Gebiet iſt einer geweſen/ genannt
Periphedes/ welcher das gantze Land bedranget/
außgepluͤndert/ vnnd beraubet hat/ ſo gar/ Daß
manchmals auch die Athe[n]ienſer ſeyn erdappet

worden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="2"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
tragen: Das gro&#x017F;&#x017F;e Meer i&#x017F;t jhm nicht breit gnug/<lb/>
daß er allda &#x017F;ich auffhalte: Er bla&#x0364;&#x017F;et &#x017F;eine furcht<lb/>
u&#x0364;ber diejenige/ &#x017F;o &#x017F;ich zu jhm nahen/ &#x017F;eine Wort<lb/>
&#x017F;eyn Donner&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;ein an&#x017F;ehen Blitz/ &#x017F;eine Ge-<lb/>
dancken ha&#x0364;lt er fu&#x0364;r &#x017F;o viel vnwider&#xA75B;uffliche Raht-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge. Gleich wie vor die&#x017F;em vnd noch herti-<lb/>
ges Tags die hartna&#x0364;ckige zu thun pflegen. Er bil-<lb/>
det jhm ein/ die Berge &#x017F;ollen &#x017F;ich er&#x017F;chu&#x0364;tten vnd<lb/>
bewegen durch das blo&#x017F;&#x017F;e an&#x017F;chawen &#x017F;einer Au-<lb/>
gen/ vnnd i&#x017F;t &#x017F;o Ehrgeitzig daß er jhme einbildet/<lb/>
die Ba&#x0364;ch vnd Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ollen vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich en-<lb/>
tzwey theilen/ damit er nur hindurch gehen mo&#x0364;ge/<lb/>
vnd ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olcher u&#x0364;bermu&#x0364;tiger Ey&#x017F;enfre&#x017F;&#x017F;er/ i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en der Hauptmann Lycaon/ welchen man mit<lb/>
gutem Titel kan nennen/ den General vnd Ober-<lb/>
&#x017F;ten aller Diebe/ eben &#x017F;o wol/ als den Mercurium/<lb/>
Dann Franckreich i&#x017F;t niemal &#x017F;o &#x017F;ehr geplaget/<lb/>
noch &#x017F;o u&#x0364;bel bedranget worden/ als von eben die-<lb/>
&#x017F;em Tyrannen/ gleich&#x017F;amb al&#x017F;o zu reden &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Tyrannen: Dann es hat Franckreich die-<lb/>
&#x017F;en/ ein Fuß&#x017F;chemel &#x017F;eines Tobens vnnd Vnfin-<lb/>
nigkeit.</p><lb/>
          <p>Es erzehlet Plutarchus/ daß der Weg nach<lb/>
Athen vorzeiten &#x017F;o voller Dieb gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
man mit gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;h vnnd gefahr deßwegen da-<lb/>
hin hat kommen ko&#x0364;nnen: Vnter andern inn dem<lb/>
Epidauri&#x017F;chen Gebiet i&#x017F;t einer gewe&#x017F;en/ genannt<lb/>
Periphedes/ welcher das gantze Land bedranget/<lb/>
außgeplu&#x0364;ndert/ vnnd beraubet hat/ &#x017F;o gar/ Daß<lb/>
manchmals auch die Athe<supplied>n</supplied>ien&#x017F;er &#x017F;eyn erdappet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0014] Beutelſchneider/ oder tragen: Das groſſe Meer iſt jhm nicht breit gnug/ daß er allda ſich auffhalte: Er blaͤſet ſeine furcht uͤber diejenige/ ſo ſich zu jhm nahen/ ſeine Wort ſeyn Donnerſchlaͤge ſein anſehen Blitz/ ſeine Ge- dancken haͤlt er fuͤr ſo viel vnwiderꝛuffliche Raht- ſchlaͤge. Gleich wie vor dieſem vnd noch herti- ges Tags die hartnaͤckige zu thun pflegen. Er bil- det jhm ein/ die Berge ſollen ſich erſchuͤtten vnd bewegen durch das bloſſe anſchawen ſeiner Au- gen/ vnnd iſt ſo Ehrgeitzig daß er jhme einbildet/ die Baͤch vnd Waſſer ſollen vnnd muͤſſen ſich en- tzwey theilen/ damit er nur hindurch gehen moͤge/ vnd koͤnne. Ein ſolcher uͤbermuͤtiger Eyſenfreſſer/ iſt ge- weſen der Hauptmann Lycaon/ welchen man mit gutem Titel kan nennen/ den General vnd Ober- ſten aller Diebe/ eben ſo wol/ als den Mercurium/ Dann Franckreich iſt niemal ſo ſehr geplaget/ noch ſo uͤbel bedranget worden/ als von eben die- ſem Tyrannen/ gleichſamb alſo zu reden ſeyn muͤſ- ſem Tyrannen: Dann es hat Franckreich die- ſen/ ein Fußſchemel ſeines Tobens vnnd Vnfin- nigkeit. Es erzehlet Plutarchus/ daß der Weg nach Athen vorzeiten ſo voller Dieb geweſen/ daß man mit groſſer muͤh vnnd gefahr deßwegen da- hin hat kommen koͤnnen: Vnter andern inn dem Epidauriſchen Gebiet iſt einer geweſen/ genannt Periphedes/ welcher das gantze Land bedranget/ außgepluͤndert/ vnnd beraubet hat/ ſo gar/ Daß manchmals auch die Athenienſer ſeyn erdappet worden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/14
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/14>, abgerufen am 02.07.2022.