Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das I. Buch.
bris/ durch den Hencker an jhm vollnstrecket wor-
den. Allhie ist aber vnmöglich zu erzehlen/ mit
was grosser standhafftigkeit dieser inn seinem Le-
ben gewesene vnbarmhertzige Tyrann ist gestor-
ben: Dann alle die jenige/ die seinen Todt vnnd
Marter gesehen/ bezeugen selber daß sie jhr leben-
lang keinen Menschen gesehen/ der ein solches
Hertz vnd Muth in seinem Todt gehabt habe/ das
wil ich allein sagen: Daß wie erschreckliche Vbel-
thaten in seinem Leben hat begangen/ also wirdt
man nicht bald von einem Menschen hören/ der
solche hertzliche Rew vnd Leyd über sein Sünde/
wie dieser gehabt/ vnnd also Bußfertig sein Leben
hab geendet.



Das IX. Capitel.

Historien von einem Gasconier/ einem be-
rümbten Rauber/ vnd was er nicht al-
lein zu Paris/ sondern auch an andern
örtern hat begangen.

ES hat der Römische Redner recht
vnd wol also geredet: Die Gerechtigkeit
sey eine Königin aller Tugenden/ vnd ei-
ne Erhalterinne der Gemeinden: Dann wo die
Grundgesetze eines Königreichs wol sein gefas-
set/ sie werden auch würcklich vnd fleissig gehand-
habet/ da findet sich keine Vnordnung vnnd wü-
stes wesen mehr: Da grünet vnd blühet alles/ wo

man
J v

Diebshiſtorien/ das I. Buch.
bris/ durch den Hencker an jhm vollnſtrecket wor-
den. Allhie iſt aber vnmoͤglich zu erzehlen/ mit
was groſſer ſtandhafftigkeit dieſer inn ſeinem Le-
ben geweſene vnbarmhertzige Tyrann iſt geſtor-
ben: Dann alle die jenige/ die ſeinen Todt vnnd
Marter geſehen/ bezeugen ſelber daß ſie jhr leben-
lang keinen Menſchen geſehen/ der ein ſolches
Hertz vnd Muth in ſeinem Todt gehabt habe/ das
wil ich allein ſagen: Daß wie erſchreckliche Vbel-
thaten in ſeinem Leben hat begangen/ alſo wirdt
man nicht bald von einem Menſchen hoͤren/ der
ſolche hertzliche Rew vnd Leyd uͤber ſein Suͤnde/
wie dieſer gehabt/ vnnd alſo Bußfertig ſein Leben
hab geendet.



Das IX. Capitel.

Hiſtoꝛien von einem Gaſconier/ einem be-
ruͤmbten Rauber/ vnd was er nicht al-
lein zu Paris/ ſondern auch an andern
oͤrtern hat begangen.

ES hat der Roͤmiſche Redner recht
vnd wol alſo geredet: Die Gerechtigkeit
ſey eine Koͤnigin aller Tugenden/ vnd ei-
ne Erhalterinne der Gemeinden: Dann wo die
Grundgeſetze eines Koͤnigreichs wol ſein gefaſ-
ſet/ ſie werden auch wuͤrcklich vnd fleiſſig gehand-
habet/ da findet ſich keine Vnordnung vnnd wuͤ-
ſtes weſen mehr: Da gruͤnet vnd bluͤhet alles/ wo

man
J v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
bris/ durch den Hencker an jhm volln&#x017F;trecket wor-<lb/>
den. Allhie i&#x017F;t aber vnmo&#x0364;glich zu erzehlen/ mit<lb/>
was gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tandhafftigkeit die&#x017F;er inn &#x017F;einem Le-<lb/>
ben gewe&#x017F;ene vnbarmhertzige Tyrann i&#x017F;t ge&#x017F;tor-<lb/>
ben: Dann alle die jenige/ die &#x017F;einen Todt vnnd<lb/>
Marter ge&#x017F;ehen/ bezeugen &#x017F;elber daß &#x017F;ie jhr leben-<lb/>
lang keinen Men&#x017F;chen ge&#x017F;ehen/ der ein &#x017F;olches<lb/>
Hertz vnd Muth in &#x017F;einem Todt gehabt habe/ das<lb/>
wil ich allein &#x017F;agen: Daß wie er&#x017F;chreckliche Vbel-<lb/>
thaten in &#x017F;einem Leben hat begangen/ al&#x017F;o wirdt<lb/>
man nicht bald von einem Men&#x017F;chen ho&#x0364;ren/ der<lb/>
&#x017F;olche hertzliche Rew vnd Leyd u&#x0364;ber &#x017F;ein Su&#x0364;nde/<lb/>
wie die&#x017F;er gehabt/ vnnd al&#x017F;o Bußfertig &#x017F;ein Leben<lb/>
hab geendet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Hi&#x017F;to&#xA75B;ien von einem Ga&#x017F;conier/ einem be-<lb/><hi rendition="#et">ru&#x0364;mbten Rauber/ vnd was er nicht al-<lb/>
lein zu Paris/ &#x017F;ondern auch an andern<lb/>
o&#x0364;rtern hat begangen.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Redner recht<lb/>
vnd wol al&#x017F;o geredet: Die Gerechtigkeit<lb/>
&#x017F;ey eine Ko&#x0364;nigin aller Tugenden/ vnd ei-<lb/>
ne Erhalterinne der Gemeinden: Dann wo die<lb/>
Grundge&#x017F;etze eines Ko&#x0364;nigreichs wol &#x017F;ein gefa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ &#x017F;ie werden auch wu&#x0364;rcklich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gehand-<lb/>
habet/ da findet &#x017F;ich keine Vnordnung vnnd wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tes we&#x017F;en mehr: Da gru&#x0364;net vnd blu&#x0364;het alles/ wo<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J v</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0141] Diebshiſtorien/ das I. Buch. bris/ durch den Hencker an jhm vollnſtrecket wor- den. Allhie iſt aber vnmoͤglich zu erzehlen/ mit was groſſer ſtandhafftigkeit dieſer inn ſeinem Le- ben geweſene vnbarmhertzige Tyrann iſt geſtor- ben: Dann alle die jenige/ die ſeinen Todt vnnd Marter geſehen/ bezeugen ſelber daß ſie jhr leben- lang keinen Menſchen geſehen/ der ein ſolches Hertz vnd Muth in ſeinem Todt gehabt habe/ das wil ich allein ſagen: Daß wie erſchreckliche Vbel- thaten in ſeinem Leben hat begangen/ alſo wirdt man nicht bald von einem Menſchen hoͤren/ der ſolche hertzliche Rew vnd Leyd uͤber ſein Suͤnde/ wie dieſer gehabt/ vnnd alſo Bußfertig ſein Leben hab geendet. Das IX. Capitel. Hiſtoꝛien von einem Gaſconier/ einem be- ruͤmbten Rauber/ vnd was er nicht al- lein zu Paris/ ſondern auch an andern oͤrtern hat begangen. ES hat der Roͤmiſche Redner recht vnd wol alſo geredet: Die Gerechtigkeit ſey eine Koͤnigin aller Tugenden/ vnd ei- ne Erhalterinne der Gemeinden: Dann wo die Grundgeſetze eines Koͤnigreichs wol ſein gefaſ- ſet/ ſie werden auch wuͤrcklich vnd fleiſſig gehand- habet/ da findet ſich keine Vnordnung vnnd wuͤ- ſtes weſen mehr: Da gruͤnet vnd bluͤhet alles/ wo man J v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/141
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/141>, abgerufen am 29.05.2022.