Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien/ das I. Buch.
tet vnd dencket nun la Fleur/ wie er doch die Sach
angreiffe/ vnnd anstelle/ damit er heimlicher vnnd
vnvermerckter weise/ in deß Rentmeisters Hauß/
welcher dazumal zu Fontaine-bleau/ da der gan-
tze Königliche Hof auch war/ sich auffhielte/ kom-
men möcht: Was thut er? Er kandte solches vor-
nemen Bürgers Hand wol/ hatte auch derselbigen
Copey vnd Abschrifft/ welche jhm vngefähr in die
Hände ware kommen deßmals/ da er in der Ge-
gend Vaugirand desselbigen Bürgers Laqueyen
beraubet hatte. Darauff gehet er hin zu einem
Schreiber/ welcher auch nicht viel schatzes mag
werth seyn gewesen/ vnd überredet denselbigen/ daß
er solche Schrifft artig nachmahlet/ vnd jm nach-
folgenden Brieff schreibet.

Mein Herr/

es ist mir von Hertzen le[yd]/
daß ich wegen etlicher Geschäfften/ so mir zu-
kommen/ euch nicht eher als inn viertzehen ta-
gen kan besuchen vnd zu euch kommen. Ich
hette es mir vor ein grosses Glück gehalten/
wann ich selber euch den Brieff überlieffern/
euch meine Dienst presentiren/ ja euch würck-
lich hette dienen können/ wie dann wegen vie-
ler mir von euch erzeigten Gutthaten zu
thun ich mich schuldig vnd willig erkenne:
Ich will aber gleichwol nicht vnterlassen
solchen Fehler auffs eheste widerumb zuver-
bessern vnd dahin trachten/ daß jhr im Werck

selber
M iiij

Diebs Hiſtorien/ das I. Buch.
tet vnd dencket nun la Fleur/ wie er doch die Sach
angreiffe/ vnnd anſtelle/ damit er heimlicher vnnd
vnvermerckter weiſe/ in deß Rentmeiſters Hauß/
welcher dazumal zu Fontaine-bleau/ da der gan-
tze Koͤnigliche Hof auch war/ ſich auffhielte/ kom-
men moͤcht: Was thut er? Er kandte ſolches vor-
nemen Buͤrgers Hand wol/ hatte auch derſelbigen
Copey vnd Abſchrifft/ welche jhm vngefaͤhr in die
Haͤnde ware kommen deßmals/ da er in der Ge-
gend Vaugirand deſſelbigen Buͤrgers Laqueyen
beraubet hatte. Darauff gehet er hin zu einem
Schreiber/ welcher auch nicht viel ſchatzes mag
werth ſeyn geweſen/ vnd uͤberꝛedet denſelbigen/ daß
er ſolche Schrifft artig nachmahlet/ vnd jm nach-
folgenden Brieff ſchreibet.

Mein Herꝛ/

es iſt mir von Hertzen le[yd]/
daß ich wegen etlicher Geſchaͤfften/ ſo mir zu-
kommen/ euch nicht eher als inn viertzehen ta-
gen kan beſuchen vnd zu euch kommen. Ich
hette es mir vor ein groſſes Gluͤck gehalten/
wann ich ſelber euch den Brieff uͤberlieffern/
euch meine Dienſt preſentiren/ ja euch wuͤrck-
lich hette dienen koͤnnen/ wie dann wegen vie-
ler mir von euch erzeigten Gutthaten zu
thun ich mich ſchuldig vnd willig erkenne:
Ich will aber gleichwol nicht vnterlaſſen
ſolchen Fehler auffs eheſte widerumb zuver-
beſſern vnd dahin trachten/ daß jhr im Werck

ſelber
M iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="175"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
tet vnd dencket nun la Fleur/ wie er doch die Sach<lb/>
angreiffe/ vnnd an&#x017F;telle/ damit er heimlicher vnnd<lb/>
vnvermerckter wei&#x017F;e/ in deß Rentmei&#x017F;ters Hauß/<lb/>
welcher dazumal zu Fontaine-bleau/ da der gan-<lb/>
tze Ko&#x0364;nigliche Hof auch war/ &#x017F;ich auffhielte/ kom-<lb/>
men mo&#x0364;cht: Was thut er? Er kandte &#x017F;olches vor-<lb/>
nemen Bu&#x0364;rgers Hand wol/ hatte auch der&#x017F;elbigen<lb/>
Copey vnd Ab&#x017F;chrifft/ welche jhm vngefa&#x0364;hr in die<lb/>
Ha&#x0364;nde ware kommen deßmals/ da er in der Ge-<lb/>
gend Vaugirand de&#x017F;&#x017F;elbigen Bu&#x0364;rgers Laqueyen<lb/>
beraubet hatte. Darauff gehet er hin zu einem<lb/>
Schreiber/ welcher auch nicht viel &#x017F;chatzes mag<lb/>
werth &#x017F;eyn gewe&#x017F;en/ vnd u&#x0364;ber&#xA75B;edet den&#x017F;elbigen/ daß<lb/>
er &#x017F;olche Schrifft artig nachmahlet/ vnd jm nach-<lb/>
folgenden Brieff &#x017F;chreibet.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute>Mein Her&#xA75B;/</salute>
                </opener>
                <p>es i&#x017F;t mir von Hertzen le<supplied>yd</supplied>/<lb/>
daß ich wegen etlicher Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ &#x017F;o mir zu-<lb/>
kommen/ euch nicht eher als inn viertzehen ta-<lb/>
gen kan be&#x017F;uchen vnd zu euch kommen. Ich<lb/>
hette es mir vor ein gro&#x017F;&#x017F;es Glu&#x0364;ck gehalten/<lb/>
wann ich &#x017F;elber euch den Brieff u&#x0364;berlieffern/<lb/>
euch meine Dien&#x017F;t pre&#x017F;entiren/ ja euch wu&#x0364;rck-<lb/>
lich hette dienen ko&#x0364;nnen/ wie dann wegen vie-<lb/>
ler mir von euch erzeigten Gutthaten zu<lb/>
thun ich mich &#x017F;chuldig vnd willig erkenne:<lb/>
Ich will aber gleichwol nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olchen Fehler auffs ehe&#x017F;te widerumb zuver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern vnd dahin trachten/ daß jhr im Werck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elber</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0187] Diebs Hiſtorien/ das I. Buch. tet vnd dencket nun la Fleur/ wie er doch die Sach angreiffe/ vnnd anſtelle/ damit er heimlicher vnnd vnvermerckter weiſe/ in deß Rentmeiſters Hauß/ welcher dazumal zu Fontaine-bleau/ da der gan- tze Koͤnigliche Hof auch war/ ſich auffhielte/ kom- men moͤcht: Was thut er? Er kandte ſolches vor- nemen Buͤrgers Hand wol/ hatte auch derſelbigen Copey vnd Abſchrifft/ welche jhm vngefaͤhr in die Haͤnde ware kommen deßmals/ da er in der Ge- gend Vaugirand deſſelbigen Buͤrgers Laqueyen beraubet hatte. Darauff gehet er hin zu einem Schreiber/ welcher auch nicht viel ſchatzes mag werth ſeyn geweſen/ vnd uͤberꝛedet denſelbigen/ daß er ſolche Schrifft artig nachmahlet/ vnd jm nach- folgenden Brieff ſchreibet. Mein Herꝛ/ es iſt mir von Hertzen leyd/ daß ich wegen etlicher Geſchaͤfften/ ſo mir zu- kommen/ euch nicht eher als inn viertzehen ta- gen kan beſuchen vnd zu euch kommen. Ich hette es mir vor ein groſſes Gluͤck gehalten/ wann ich ſelber euch den Brieff uͤberlieffern/ euch meine Dienſt preſentiren/ ja euch wuͤrck- lich hette dienen koͤnnen/ wie dann wegen vie- ler mir von euch erzeigten Gutthaten zu thun ich mich ſchuldig vnd willig erkenne: Ich will aber gleichwol nicht vnterlaſſen ſolchen Fehler auffs eheſte widerumb zuver- beſſern vnd dahin trachten/ daß jhr im Werck ſelber M iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/187
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/187>, abgerufen am 30.06.2022.