Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
selber solt spüren/ daß ich mich begehre danck-
bar gegen euch zuerzeigen. Vnter dessen
schicke ich euch allhie ein grosse Laden/ wel-
che ich bitte meinet wegen anzunemen/ vnnd
sie wol zuverwahren/ wegen etlicher Schriff-
ten vnd Waaren/ so darinnen seynd: Dann
uber alle mir erzeigte Wolthaten wil ich diese
nicht fur die geringste halten/ auch dannen-
her Vrsach nemen im Werck zu beweisen/
das ich begere zu seyn vnd zu bleiben.

Mein Herr
Ewer getrewester vnd dienst-
geflissener Diener.

Als nun dieser Brieff geschrieben vnd versie-
gelt ist/ nimbt la Fleur ein grosse lange Lade/ vnnd
leget sich selber darein/ doch also/ daß er sie kan
[a]uffschliessen/ wann er wil/ vnd läst durch einen
Fuhrmann vnnd einen seiner Gesellen die Lade
sammt sich selber führen in deß Rentmeisters Hau-
se/ welcher deßmals am Königlichen Hof zu Fon-
taine-bleau sich auffhielte/ wie wir zuvor angezei-
get haben.

Deß Rentmeisters Fraw empfänget vnd liset
den Brieff/ befihlt/ man soll die Lade abladen/ vnd
in Hof setzen/ biß daß man sie an ein ander Ort
könne setzen: Nun war es eben vmb Johannes
Tag/ da das Volck zu Paris sich erlustiret/ vnnd

man

Beutelſchneider/ oder
ſelber ſolt ſpuͤren/ daß ich mich begehre danck-
bar gegen euch zuerzeigen. Vnter deſſen
ſchicke ich euch allhie ein groſſe Laden/ wel-
che ich bitte meinet wegen anzunemen/ vnnd
ſie wol zuverwahren/ wegen etlicher Schriff-
ten vnd Waaren/ ſo darinnen ſeynd: Dann
ůber alle mir erzeigte Wolthaten wil ich dieſe
nicht fůr die geringſte halten/ auch dannen-
her Vrſach nemen im Werck zu beweiſen/
das ich begere zu ſeyn vnd zu bleiben.

Mein Herꝛ
Ewer getreweſter vnd dienſt-
gefliſſener Diener.

Als nun dieſer Brieff geſchrieben vnd verſie-
gelt iſt/ nimbt la Fleur ein groſſe lange Lade/ vnnd
leget ſich ſelber darein/ doch alſo/ daß er ſie kan
[a]uffſchlieſſen/ wann er wil/ vnd laͤſt durch einen
Fuhrmann vnnd einen ſeiner Geſellen die Lade
ſam̄t ſich ſelber fuͤhren in deß Rentmeiſters Hau-
ſe/ welcher deßmals am Koͤniglichen Hof zu Fon-
taine-bleau ſich auffhielte/ wie wir zuvor angezei-
get haben.

Deß Rentmeiſters Fraw empfaͤnget vnd liſet
den Brieff/ befihlt/ man ſoll die Lade abladen/ vnd
in Hof ſetzen/ biß daß man ſie an ein ander Ort
koͤnne ſetzen: Nun war es eben vmb Johannes
Tag/ da das Volck zu Paris ſich erluſtiret/ vnnd

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0188" n="176"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
&#x017F;elber &#x017F;olt &#x017F;pu&#x0364;ren/ daß ich mich begehre danck-<lb/>
bar gegen euch zuerzeigen. Vnter de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chicke ich euch allhie ein gro&#x017F;&#x017F;e Laden/ wel-<lb/>
che ich bitte meinet wegen anzunemen/ vnnd<lb/>
&#x017F;ie wol zuverwahren/ wegen etlicher Schriff-<lb/>
ten vnd Waaren/ &#x017F;o darinnen &#x017F;eynd: Dann<lb/>
&#x016F;ber alle mir erzeigte Wolthaten wil ich die&#x017F;e<lb/>
nicht f&#x016F;r die gering&#x017F;te halten/ auch dannen-<lb/>
her Vr&#x017F;ach nemen im Werck zu bewei&#x017F;en/<lb/>
das ich begere zu &#x017F;eyn vnd zu bleiben.</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mein Her&#xA75B;<lb/>
Ewer getrewe&#x017F;ter vnd dien&#x017F;t-<lb/>
gefli&#x017F;&#x017F;ener Diener.</hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Als nun die&#x017F;er Brieff ge&#x017F;chrieben vnd ver&#x017F;ie-<lb/>
gelt i&#x017F;t/ nimbt la Fleur ein gro&#x017F;&#x017F;e lange Lade/ vnnd<lb/>
leget &#x017F;ich &#x017F;elber darein/ doch al&#x017F;o/ daß er &#x017F;ie kan<lb/><supplied>a</supplied>uff&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ wann er wil/ vnd la&#x0364;&#x017F;t durch einen<lb/>
Fuhrmann vnnd einen &#x017F;einer Ge&#x017F;ellen die Lade<lb/>
&#x017F;am&#x0304;t &#x017F;ich &#x017F;elber fu&#x0364;hren in deß Rentmei&#x017F;ters Hau-<lb/>
&#x017F;e/ welcher deßmals am Ko&#x0364;niglichen Hof zu Fon-<lb/>
taine-bleau &#x017F;ich auffhielte/ wie wir zuvor angezei-<lb/>
get haben.</p><lb/>
          <p>Deß Rentmei&#x017F;ters Fraw empfa&#x0364;nget vnd li&#x017F;et<lb/>
den Brieff/ befihlt/ man &#x017F;oll die Lade abladen/ vnd<lb/>
in Hof &#x017F;etzen/ biß daß man &#x017F;ie an ein ander Ort<lb/>
ko&#x0364;nne &#x017F;etzen: Nun war es eben vmb Johannes<lb/>
Tag/ da das Volck zu Paris &#x017F;ich erlu&#x017F;tiret/ vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] Beutelſchneider/ oder ſelber ſolt ſpuͤren/ daß ich mich begehre danck- bar gegen euch zuerzeigen. Vnter deſſen ſchicke ich euch allhie ein groſſe Laden/ wel- che ich bitte meinet wegen anzunemen/ vnnd ſie wol zuverwahren/ wegen etlicher Schriff- ten vnd Waaren/ ſo darinnen ſeynd: Dann ůber alle mir erzeigte Wolthaten wil ich dieſe nicht fůr die geringſte halten/ auch dannen- her Vrſach nemen im Werck zu beweiſen/ das ich begere zu ſeyn vnd zu bleiben. Mein Herꝛ Ewer getreweſter vnd dienſt- gefliſſener Diener. Als nun dieſer Brieff geſchrieben vnd verſie- gelt iſt/ nimbt la Fleur ein groſſe lange Lade/ vnnd leget ſich ſelber darein/ doch alſo/ daß er ſie kan auffſchlieſſen/ wann er wil/ vnd laͤſt durch einen Fuhrmann vnnd einen ſeiner Geſellen die Lade ſam̄t ſich ſelber fuͤhren in deß Rentmeiſters Hau- ſe/ welcher deßmals am Koͤniglichen Hof zu Fon- taine-bleau ſich auffhielte/ wie wir zuvor angezei- get haben. Deß Rentmeiſters Fraw empfaͤnget vnd liſet den Brieff/ befihlt/ man ſoll die Lade abladen/ vnd in Hof ſetzen/ biß daß man ſie an ein ander Ort koͤnne ſetzen: Nun war es eben vmb Johannes Tag/ da das Volck zu Paris ſich erluſtiret/ vnnd man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/188
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/188>, abgerufen am 25.06.2022.