Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
schlagen hierauff die Thür an der Stegen eyn/
vnd wöllen vollends in deß Rentmeisters Kam-
mer hinein: Vber solchem schlagen aber erwachen
die Laqueyen/ vnnd nimmet einer eine Hellbarte/
der ander ein Rohr/ vnd lauffen im Hauß oben
herüber/ vnd als sie die Nachtdiebe sehen/ schlagen
sie so schröcklich auff sie zu/ daß die Diebe sich nicht
lenger auffhalten können/ sondern wollen darvon
lauffen. Als sie aber an die Thür kommen/ da ge-
het zu allem Glück die Nachtwacht vorüber/ vnd
als sie solches vorgehen sahen/ greiffen sie diesen
Nachtdieben nach den Köpffen/ vnnd führen sie
auff das Chastelet/ da sie dann nach sechs Tagen
zum Todt verdammet/ vnnd auffgehencket seyn
worden. Was aber anlanget la Fleur/ welcher
auff der Folter alles bekandt/ was er die Zeit sei-
nes Lebens begangen hatte/ ist er auff dem Platze
Maubert geradbrechet worden.



Das XII. Capitel.

Von den erschröcklichen Vbeltharen eines
Tyrannischen Mörders/ genandr Fran-
ciscus de la Vigne/ welcher hernacher
zu Lion ist hingerichtet worden.

IN erzehlung der vorhergehenden Histo-
rien habt jhr angehöret/ die grosse Argli-
stigkeit/ welche la Fleur in seinem rauben
vnd morden hat gebrauchet/ vnd wie schröcklich
der Mensch in Sünde je lenger je mehr fält/ wel-

cher

Beutelſchneider/ oder
ſchlagen hierauff die Thuͤr an der Stegen eyn/
vnd woͤllen vollends in deß Rentmeiſters Kam-
mer hinein: Vber ſolchem ſchlagen aber erwachen
die Laqueyen/ vnnd nimmet einer eine Hellbarte/
der ander ein Rohr/ vnd lauffen im Hauß oben
heruͤber/ vnd als ſie die Nachtdiebe ſehen/ ſchlagen
ſie ſo ſchꝛoͤcklich auff ſie zu/ daß die Diebe ſich nicht
lenger auffhalten koͤnnen/ ſondern wollen darvon
lauffen. Als ſie aber an die Thuͤr kommen/ da ge-
het zu allem Gluͤck die Nachtwacht voruͤber/ vnd
als ſie ſolches vorgehen ſahen/ greiffen ſie dieſen
Nachtdieben nach den Koͤpffen/ vnnd fuͤhren ſie
auff das Chaſtelet/ da ſie dann nach ſechs Tagen
zum Todt verdammet/ vnnd auffgehencket ſeyn
worden. Was aber anlanget la Fleur/ welcher
auff der Folter alles bekandt/ was er die Zeit ſei-
nes Lebens begangen hatte/ iſt er auff dem Platze
Maubert geradbrechet worden.



Das XII. Capitel.

Von den erſchroͤcklichen Vbeltharen eines
Tyranniſchen Moͤrders/ genandr Fran-
ciſcus de la Vigne/ welcher hernacher
zu Lion iſt hingerichtet worden.

IN erzehlung der vorhergehenden Hiſto-
rien habt jhr angehoͤret/ die groſſe Argli-
ſtigkeit/ welche la Fleur in ſeinem rauben
vnd morden hat gebrauchet/ vnd wie ſchroͤcklich
der Menſch in Suͤnde je lenger je mehr faͤlt/ wel-

cher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="178"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
&#x017F;chlagen hierauff die Thu&#x0364;r an der Stegen eyn/<lb/>
vnd wo&#x0364;llen vollends in deß Rentmei&#x017F;ters Kam-<lb/>
mer hinein: Vber &#x017F;olchem &#x017F;chlagen aber erwachen<lb/>
die Laqueyen/ vnnd nimmet einer eine Hellbarte/<lb/>
der ander ein Rohr/ vnd lauffen im Hauß oben<lb/>
heru&#x0364;ber/ vnd als &#x017F;ie die Nachtdiebe &#x017F;ehen/ &#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;cklich auff &#x017F;ie zu/ daß die Diebe &#x017F;ich nicht<lb/>
lenger auffhalten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern wollen darvon<lb/>
lauffen. Als &#x017F;ie aber an die Thu&#x0364;r kommen/ da ge-<lb/>
het zu allem Glu&#x0364;ck die Nachtwacht voru&#x0364;ber/ vnd<lb/>
als &#x017F;ie &#x017F;olches vorgehen &#x017F;ahen/ greiffen &#x017F;ie die&#x017F;en<lb/>
Nachtdieben nach den Ko&#x0364;pffen/ vnnd fu&#x0364;hren &#x017F;ie<lb/>
auff das Cha&#x017F;telet/ da &#x017F;ie dann nach &#x017F;echs Tagen<lb/>
zum Todt verdammet/ vnnd auffgehencket &#x017F;eyn<lb/>
worden. Was aber anlanget la Fleur/ welcher<lb/>
auff der Folter alles bekandt/ was er die Zeit &#x017F;ei-<lb/>
nes Lebens begangen hatte/ i&#x017F;t er auff dem Platze<lb/>
Maubert geradbrechet worden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von den er&#x017F;chro&#x0364;cklichen Vbeltharen eines<lb/><hi rendition="#et">Tyranni&#x017F;chen Mo&#x0364;rders/ genandr Fran-<lb/>
ci&#x017F;cus de la Vigne/ welcher hernacher<lb/>
zu Lion i&#x017F;t hingerichtet worden.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>N erzehlung der vorhergehenden Hi&#x017F;to-<lb/>
rien habt jhr angeho&#x0364;ret/ die gro&#x017F;&#x017F;e Argli-<lb/>
&#x017F;tigkeit/ welche la Fleur in &#x017F;einem rauben<lb/>
vnd morden hat gebrauchet/ vnd wie &#x017F;chro&#x0364;cklich<lb/>
der Men&#x017F;ch in Su&#x0364;nde je lenger je mehr fa&#x0364;lt/ wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0190] Beutelſchneider/ oder ſchlagen hierauff die Thuͤr an der Stegen eyn/ vnd woͤllen vollends in deß Rentmeiſters Kam- mer hinein: Vber ſolchem ſchlagen aber erwachen die Laqueyen/ vnnd nimmet einer eine Hellbarte/ der ander ein Rohr/ vnd lauffen im Hauß oben heruͤber/ vnd als ſie die Nachtdiebe ſehen/ ſchlagen ſie ſo ſchꝛoͤcklich auff ſie zu/ daß die Diebe ſich nicht lenger auffhalten koͤnnen/ ſondern wollen darvon lauffen. Als ſie aber an die Thuͤr kommen/ da ge- het zu allem Gluͤck die Nachtwacht voruͤber/ vnd als ſie ſolches vorgehen ſahen/ greiffen ſie dieſen Nachtdieben nach den Koͤpffen/ vnnd fuͤhren ſie auff das Chaſtelet/ da ſie dann nach ſechs Tagen zum Todt verdammet/ vnnd auffgehencket ſeyn worden. Was aber anlanget la Fleur/ welcher auff der Folter alles bekandt/ was er die Zeit ſei- nes Lebens begangen hatte/ iſt er auff dem Platze Maubert geradbrechet worden. Das XII. Capitel. Von den erſchroͤcklichen Vbeltharen eines Tyranniſchen Moͤrders/ genandr Fran- ciſcus de la Vigne/ welcher hernacher zu Lion iſt hingerichtet worden. IN erzehlung der vorhergehenden Hiſto- rien habt jhr angehoͤret/ die groſſe Argli- ſtigkeit/ welche la Fleur in ſeinem rauben vnd morden hat gebrauchet/ vnd wie ſchroͤcklich der Menſch in Suͤnde je lenger je mehr faͤlt/ wel- cher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/190
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/190>, abgerufen am 29.11.2021.