Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien/ das I. Buch
verschicket worden: Vnd an solchem Ort seyn sie
noch auff den heutigen Tag/ vnd schreiben in das
Meer jhr grosses Vnglück/ mit einer Feder/ so
fünfftzehen Schuh lang ist/ Dinten vnd Streich
werden an jnen nicht gesparet/ wie billich: Dann
es gebühret sich in alle weg/ daß man sie auch we-
gen jhrer gethanen Arbeit belohnet: Vnter des-
sen aber so hat der gute Limosin sein Theil auch vor
sein Gelt bekommen/ ist wol außgelachet worden
von den jenigen/ so jhn kandten/ sonderlich aber
von dem jenigen/ welcher das Spiel hatte anfan-
gen helffen: Derselbige/ als ein vnverständiger
vnbedachtsamer Mensch (wie dann gemeiniglich
junge Leut nicht bedencken/ was sie thun oder re-
den (hatte sich etliche Tag hernacher gerühmet/ er
hette den Bossen angestellet/ vnd er were der erste
Anfänger solcher Tragaedien gewesen.

Als nun solches der Limosin erfähret/ läst er jn
als einen Strassenrauber vnnd Beutelschneider
anklagen/ vnnd wie ich zu vor habe angedeutet/ so
hatte er vor der Zeit das Handwerck auch getrie-
ben. Hierauff wird er nun auff das Chastelet ge-
führet/ aber seine Freunde bemühen sich so viel/
dz er widerumb loß gemacht wird/ sonderlich aber
dieweil man nicht kondte beweisen daß er jemals
entweder weit oder nah bey einer Rauberey gewe-
sen were.

Auß dem allem aber/ was ich bißher hab erzeh-
let/ schliesse ich dieses/ daß wir in einer solchen Zeit
leben/ da es wol von nöthen ist/ daß einer Luchs-
augen habe/ oder mit dem Argo hundertaugig sey/

ja daß
P ij

Diebshiſtorien/ das I. Buch
verſchicket worden: Vnd an ſolchem Ort ſeyn ſie
noch auff den heutigen Tag/ vnd ſchreiben in das
Meer jhr groſſes Vngluͤck/ mit einer Feder/ ſo
fuͤnfftzehen Schuh lang iſt/ Dinten vnd Streich
werden an jnen nicht geſparet/ wie billich: Dann
es gebuͤhret ſich in alle weg/ daß man ſie auch we-
gen jhrer gethanen Arbeit belohnet: Vnter deſ-
ſen aber ſo hat deꝛ gute Limoſin ſein Theil auch vor
ſein Gelt bekommen/ iſt wol außgelachet worden
von den jenigen/ ſo jhn kandten/ ſonderlich aber
von dem jenigen/ welcher das Spiel hatte anfan-
gen helffen: Derſelbige/ als ein vnverſtaͤndiger
vnbedachtſamer Menſch (wie dann gemeiniglich
junge Leut nicht bedencken/ was ſie thun oder re-
den (hatte ſich etliche Tag hernacher geruͤhmet/ er
hette den Boſſen angeſtellet/ vnd er were der erſte
Anfaͤnger ſolcher Tragædien geweſen.

Als nun ſolches der Limoſin erfaͤhret/ laͤſt er jn
als einen Straſſenrauber vnnd Beutelſchneider
anklagen/ vnnd wie ich zu vor habe angedeutet/ ſo
hatte er vor der Zeit das Handwerck auch getrie-
ben. Hierauff wird er nun auff das Chaſtelet ge-
fuͤhret/ aber ſeine Freunde bemuͤhen ſich ſo viel/
dz er widerumb loß gemacht wird/ ſonderlich aber
dieweil man nicht kondte beweiſen daß er jemals
entweder weit oder nah bey einer Rauberey gewe-
ſen were.

Auß dem allem aber/ was ich bißher hab erzeh-
let/ ſchlieſſe ich dieſes/ daß wir in einer ſolchen Zeit
leben/ da es wol von noͤthen iſt/ daß einer Luchs-
augen habe/ oder mit dem Argo hundertaugig ſey/

ja daß
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="219"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch</fw><lb/>
ver&#x017F;chicket worden: Vnd an &#x017F;olchem Ort &#x017F;eyn &#x017F;ie<lb/>
noch auff den heutigen Tag/ vnd &#x017F;chreiben in das<lb/>
Meer jhr gro&#x017F;&#x017F;es Vnglu&#x0364;ck/ mit einer Feder/ &#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;nfftzehen Schuh lang i&#x017F;t/ Dinten vnd Streich<lb/>
werden an jnen nicht ge&#x017F;paret/ wie billich: Dann<lb/>
es gebu&#x0364;hret &#x017F;ich in alle weg/ daß man &#x017F;ie auch we-<lb/>
gen jhrer gethanen Arbeit belohnet: Vnter de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aber &#x017F;o hat de&#xA75B; gute Limo&#x017F;in &#x017F;ein Theil auch vor<lb/>
&#x017F;ein Gelt bekommen/ i&#x017F;t wol außgelachet worden<lb/>
von den jenigen/ &#x017F;o jhn kandten/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
von dem jenigen/ welcher das Spiel hatte anfan-<lb/>
gen helffen: Der&#x017F;elbige/ als ein vnver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
vnbedacht&#x017F;amer Men&#x017F;ch (wie dann gemeiniglich<lb/>
junge Leut nicht bedencken/ was &#x017F;ie thun oder re-<lb/>
den (hatte &#x017F;ich etliche Tag hernacher geru&#x0364;hmet/ er<lb/>
hette den Bo&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;tellet/ vnd er were der er&#x017F;te<lb/>
Anfa&#x0364;nger &#x017F;olcher Trag<hi rendition="#aq">æ</hi>dien gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Als nun &#x017F;olches der Limo&#x017F;in erfa&#x0364;hret/ la&#x0364;&#x017F;t er jn<lb/>
als einen Stra&#x017F;&#x017F;enrauber vnnd Beutel&#x017F;chneider<lb/>
anklagen/ vnnd wie ich zu vor habe angedeutet/ &#x017F;o<lb/>
hatte er vor der Zeit das Handwerck auch getrie-<lb/>
ben. Hierauff wird er nun auff das Cha&#x017F;telet ge-<lb/>
fu&#x0364;hret/ aber &#x017F;eine Freunde bemu&#x0364;hen &#x017F;ich &#x017F;o viel/<lb/>
dz er widerumb loß gemacht wird/ &#x017F;onderlich aber<lb/>
dieweil man nicht kondte bewei&#x017F;en daß er jemals<lb/>
entweder weit oder nah bey einer Rauberey gewe-<lb/>
&#x017F;en were.</p><lb/>
          <p>Auß dem allem aber/ was ich bißher hab erzeh-<lb/>
let/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e ich die&#x017F;es/ daß wir in einer &#x017F;olchen Zeit<lb/>
leben/ da es wol von no&#x0364;then i&#x017F;t/ daß einer Luchs-<lb/>
augen habe/ oder mit dem Argo hundertaugig &#x017F;ey/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ja daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0231] Diebshiſtorien/ das I. Buch verſchicket worden: Vnd an ſolchem Ort ſeyn ſie noch auff den heutigen Tag/ vnd ſchreiben in das Meer jhr groſſes Vngluͤck/ mit einer Feder/ ſo fuͤnfftzehen Schuh lang iſt/ Dinten vnd Streich werden an jnen nicht geſparet/ wie billich: Dann es gebuͤhret ſich in alle weg/ daß man ſie auch we- gen jhrer gethanen Arbeit belohnet: Vnter deſ- ſen aber ſo hat deꝛ gute Limoſin ſein Theil auch vor ſein Gelt bekommen/ iſt wol außgelachet worden von den jenigen/ ſo jhn kandten/ ſonderlich aber von dem jenigen/ welcher das Spiel hatte anfan- gen helffen: Derſelbige/ als ein vnverſtaͤndiger vnbedachtſamer Menſch (wie dann gemeiniglich junge Leut nicht bedencken/ was ſie thun oder re- den (hatte ſich etliche Tag hernacher geruͤhmet/ er hette den Boſſen angeſtellet/ vnd er were der erſte Anfaͤnger ſolcher Tragædien geweſen. Als nun ſolches der Limoſin erfaͤhret/ laͤſt er jn als einen Straſſenrauber vnnd Beutelſchneider anklagen/ vnnd wie ich zu vor habe angedeutet/ ſo hatte er vor der Zeit das Handwerck auch getrie- ben. Hierauff wird er nun auff das Chaſtelet ge- fuͤhret/ aber ſeine Freunde bemuͤhen ſich ſo viel/ dz er widerumb loß gemacht wird/ ſonderlich aber dieweil man nicht kondte beweiſen daß er jemals entweder weit oder nah bey einer Rauberey gewe- ſen were. Auß dem allem aber/ was ich bißher hab erzeh- let/ ſchlieſſe ich dieſes/ daß wir in einer ſolchen Zeit leben/ da es wol von noͤthen iſt/ daß einer Luchs- augen habe/ oder mit dem Argo hundertaugig ſey/ ja daß P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/231
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/231>, abgerufen am 14.08.2022.