Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelsch neider/ oder
ja daß einer nicht allein vorn/ sondern auch hin-
den auff dem Rücke Augen habe/ wie deß Luciani
Völcker. Dann es gibet heutiges Tages der Leu-
te/ welche meisterlich stelen/ vnnd dem Nechsten
den Beutel mit dem Gelt vnsichtbar machen
können.



Das XIV. Capitel.

Von dem rauben vnd stelen eines nassen
Zechbruders/ der Vniversitet/ genannt
Postel/ vnnd was er für verdambliche
Thaten in seinem Leben begangen.

BIßweilen zwinget vnns die Noth zu
grossem Vnglück/ vnd beweget vns/ daß
wir vns zu solchen dingen begeben/ vor
welchen wir sonsten ein abschewen habe/ vnd vns
ein Grewel seyn. Postel hette sein lebenlang nicht
so viel übels gethan/ wann jhn nicht die Noth/ o-
der soll ich viel mehr sagen/ Die Nascherey je len-
ger je mehr darzu hette bewogen/ vnnd in solches
Armut gestürtzet/ daß er kaum so viel hatte/ daß er
das Leben kondte erhalten/ wann er nicht stähle/
wiewol er von einem ehrlichen vnd fürnemen Ge-
schlecht ware.

Dieser studierte ein Zeitlang zu Paris/ wie er
dann deßwegen außdrücklich dahin ware verschi-
cket worden: Nach dem aber er sich in der Solda-
ten vnd andere nichtswürdigen Leut/ welche nichts
zuverlieren haben/ Gesellschafft begeben hatte:

Ver-

Beutelſch neider/ oder
ja daß einer nicht allein vorn/ ſondern auch hin-
den auff dem Ruͤcke Augen habe/ wie deß Luciani
Voͤlcker. Dann es gibet heutiges Tages der Leu-
te/ welche meiſterlich ſtelen/ vnnd dem Nechſten
den Beutel mit dem Gelt vnſichtbar machen
koͤnnen.



Das XIV. Capitel.

Von dem rauben vnd ſtelen eines naſſen
Zechbruders/ der Vniverſitet/ genannt
Poſtel/ vnnd was er fuͤr verdambliche
Thaten in ſeinem Leben begangen.

BIßweilen zwinget vnns die Noth zu
groſſem Vngluͤck/ vnd beweget vns/ daß
wir vns zu ſolchen dingen begeben/ vor
welchen wir ſonſten ein abſchewen habe/ vnd vns
ein Grewel ſeyn. Poſtel hette ſein lebenlang nicht
ſo viel uͤbels gethan/ wann jhn nicht die Noth/ o-
der ſoll ich viel mehr ſagen/ Die Naſcherey je len-
ger je mehr darzu hette bewogen/ vnnd in ſolches
Armut geſtuͤrtzet/ daß er kaum ſo viel hatte/ daß er
das Leben kondte erhalten/ wann er nicht ſtaͤhle/
wiewol er von einem ehrlichen vnd fuͤrnemen Ge-
ſchlecht ware.

Dieſer ſtudierte ein Zeitlang zu Paris/ wie er
dann deßwegen außdruͤcklich dahin ware verſchi-
cket worden: Nach dem aber er ſich in der Solda-
ten vnd andere nichtswuͤrdigē Leut/ welche nichts
zuverlieren haben/ Geſellſchafft begeben hatte:

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="220"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;ch neider/ oder</fw><lb/>
ja daß einer nicht allein vorn/ &#x017F;ondern auch hin-<lb/>
den auff dem Ru&#x0364;cke Augen habe/ wie deß Luciani<lb/>
Vo&#x0364;lcker. Dann es gibet heutiges Tages der Leu-<lb/>
te/ welche mei&#x017F;terlich &#x017F;telen/ vnnd dem Nech&#x017F;ten<lb/>
den Beutel mit dem Gelt vn&#x017F;ichtbar machen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von dem rauben vnd &#x017F;telen eines na&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Zechbruders/ der Vniver&#x017F;itet/ genannt<lb/>
Po&#x017F;tel/ vnnd was er fu&#x0364;r verdambliche<lb/>
Thaten in &#x017F;einem Leben begangen.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ißweilen zwinget vnns die Noth zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Vnglu&#x0364;ck/ vnd beweget vns/ daß<lb/>
wir vns zu &#x017F;olchen dingen begeben/ vor<lb/>
welchen wir &#x017F;on&#x017F;ten ein ab&#x017F;chewen habe/ vnd vns<lb/>
ein Grewel &#x017F;eyn. Po&#x017F;tel hette &#x017F;ein lebenlang nicht<lb/>
&#x017F;o viel u&#x0364;bels gethan/ wann jhn nicht die Noth/ o-<lb/>
der &#x017F;oll ich viel mehr &#x017F;agen/ Die Na&#x017F;cherey je len-<lb/>
ger je mehr darzu hette bewogen/ vnnd in &#x017F;olches<lb/>
Armut ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ daß er kaum &#x017F;o viel hatte/ daß er<lb/>
das Leben kondte erhalten/ wann er nicht &#x017F;ta&#x0364;hle/<lb/>
wiewol er von einem ehrlichen vnd fu&#x0364;rnemen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht ware.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er &#x017F;tudierte ein Zeitlang zu Paris/ wie er<lb/>
dann deßwegen außdru&#x0364;cklich dahin ware ver&#x017F;chi-<lb/>
cket worden: Nach dem aber er &#x017F;ich in der Solda-<lb/>
ten vnd andere nichtswu&#x0364;rdige&#x0304; Leut/ welche nichts<lb/>
zuverlieren haben/ Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft begeben hatte:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0232] Beutelſch neider/ oder ja daß einer nicht allein vorn/ ſondern auch hin- den auff dem Ruͤcke Augen habe/ wie deß Luciani Voͤlcker. Dann es gibet heutiges Tages der Leu- te/ welche meiſterlich ſtelen/ vnnd dem Nechſten den Beutel mit dem Gelt vnſichtbar machen koͤnnen. Das XIV. Capitel. Von dem rauben vnd ſtelen eines naſſen Zechbruders/ der Vniverſitet/ genannt Poſtel/ vnnd was er fuͤr verdambliche Thaten in ſeinem Leben begangen. BIßweilen zwinget vnns die Noth zu groſſem Vngluͤck/ vnd beweget vns/ daß wir vns zu ſolchen dingen begeben/ vor welchen wir ſonſten ein abſchewen habe/ vnd vns ein Grewel ſeyn. Poſtel hette ſein lebenlang nicht ſo viel uͤbels gethan/ wann jhn nicht die Noth/ o- der ſoll ich viel mehr ſagen/ Die Naſcherey je len- ger je mehr darzu hette bewogen/ vnnd in ſolches Armut geſtuͤrtzet/ daß er kaum ſo viel hatte/ daß er das Leben kondte erhalten/ wann er nicht ſtaͤhle/ wiewol er von einem ehrlichen vnd fuͤrnemen Ge- ſchlecht ware. Dieſer ſtudierte ein Zeitlang zu Paris/ wie er dann deßwegen außdruͤcklich dahin ware verſchi- cket worden: Nach dem aber er ſich in der Solda- ten vnd andere nichtswuͤrdigē Leut/ welche nichts zuverlieren haben/ Geſellſchafft begeben hatte: Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/232
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/232>, abgerufen am 02.07.2022.