Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebs Historien/ das I. Buch.
verlohre er allgemach die Lieb vnnd Zuneigung/
welche er zu dem guten vnd zu der Tugendt hatte/
vnd ergabe sich allen Sünden vnd Lastern: Alles/
was jm seine Eltern für seine Kost vnnd Noth-
durfft schicketen/ wurde so bald in zween oder drey
Tagen verthan vnd vernaschet/ vnd darnach mu-
ste er sich der höfflichkeit gebrauchen/ das ist/ er
muste stelen: Dann das ist ein sonderlich Art ei-
ner höfflichkeit/ daß einer dem andern den Hut
abthut vnd abzeucht: Vnd kan man das wol sa-
gen/ daß das die Beutelschneider vnd jre Spieß-
gesellen sey die allerhöfflichste Leut auff der Welt/
dann sie thun nicht allein einer dem andern den
Hut ab/ sondern auch zugleich den Mantel.

Solches Handwerck triebe Postel ein Zeit-
lang: Deß Nachts gieng er auß/ streiffet vmbher
in der gegend de Saincte Genescieve/ vnnd de la
Sorbonne/ Morgends kroche er widerumb in sei-
ne Höle/ wie ein Fuchs/ der auff der Hünerjagt ist
gewesen/ vnd wie ein Wolff/ der deß Nachts auff
dem Feld vmbher ist gelauffen: Dann deß Tages-
liecht ist jhnen schädlich/ hergegen aber so seyn die
Finsternuß vnd Schatten deß Nachts jhnen be-
quem/ vnd zu jhren bösen Sachen dienlich.

Der allererste/ welcher durch diesen newen an-
kommenden jungen Rauber erdappet wurde/ wa-
re eines Buchführers (so auff dem Palots feyl
hat) Junge/ welcher etliche Bücher einem vorne-
men Herrn solte bringen: Weil er aber nicht zu
Hauß war/ muste der Jung seine Bücher wider-
vmb mit sich nach Hauß in die Gaß S. Jacques

tragen/
P iij

Diebs Hiſtorien/ das I. Buch.
verlohre er allgemach die Lieb vnnd Zuneigung/
welche er zu dem guten vnd zu der Tugendt hatte/
vnd ergabe ſich allen Suͤnden vnd Laſtern: Alles/
was jm ſeine Eltern fuͤr ſeine Koſt vnnd Noth-
durfft ſchicketen/ wurde ſo bald in zween oder drey
Tagen verthan vnd vernaſchet/ vnd darnach mu-
ſte er ſich der hoͤfflichkeit gebrauchen/ das iſt/ er
muſte ſtelen: Dann das iſt ein ſonderlich Art ei-
ner hoͤfflichkeit/ daß einer dem andern den Hut
abthut vnd abzeucht: Vnd kan man das wol ſa-
gen/ daß das die Beutelſchneider vnd jre Spieß-
geſellen ſey die allerhoͤfflichſte Leut auff der Welt/
dann ſie thun nicht allein einer dem andern den
Hut ab/ ſondern auch zugleich den Mantel.

Solches Handwerck triebe Poſtel ein Zeit-
lang: Deß Nachts gieng er auß/ ſtreiffet vmbher
in der gegend de Saincte Geneſcieve/ vnnd de la
Sorbonne/ Morgends kroche er widerumb in ſei-
ne Hoͤle/ wie ein Fuchs/ der auff der Huͤnerjagt iſt
geweſen/ vnd wie ein Wolff/ der deß Nachts auff
dem Feld vmbher iſt gelauffen: Dann deß Tages-
liecht iſt jhnen ſchaͤdlich/ hergegen aber ſo ſeyn die
Finſternuß vnd Schatten deß Nachts jhnen be-
quem/ vnd zu jhren boͤſen Sachen dienlich.

Der allererſte/ welcher durch dieſen newen an-
kommenden jungen Rauber erdappet wurde/ wa-
re eines Buchfuͤhrers (ſo auff dem Palots feyl
hat) Junge/ welcher etliche Buͤcher einem vorne-
men Herꝛn ſolte bringen: Weil er aber nicht zu
Hauß war/ muſte der Jung ſeine Buͤcher wider-
vmb mit ſich nach Hauß in die Gaß S. Jacques

tragen/
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0233" n="221"/><fw place="top" type="header">Diebs Hi&#x017F;torien/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> Buch.</fw><lb/>
verlohre er allgemach die Lieb vnnd Zuneigung/<lb/>
welche er zu dem guten vnd zu der Tugendt hatte/<lb/>
vnd ergabe &#x017F;ich allen Su&#x0364;nden vnd La&#x017F;tern: Alles/<lb/>
was jm &#x017F;eine Eltern fu&#x0364;r &#x017F;eine Ko&#x017F;t vnnd Noth-<lb/>
durfft &#x017F;chicketen/ wurde &#x017F;o bald in zween oder drey<lb/>
Tagen verthan vnd verna&#x017F;chet/ vnd darnach mu-<lb/>
&#x017F;te er &#x017F;ich der ho&#x0364;fflichkeit gebrauchen/ das i&#x017F;t/ er<lb/>
mu&#x017F;te &#x017F;telen: Dann das i&#x017F;t ein &#x017F;onderlich Art ei-<lb/>
ner ho&#x0364;fflichkeit/ daß einer dem andern den Hut<lb/>
abthut vnd abzeucht: Vnd kan man das wol &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß das die Beutel&#x017F;chneider vnd jre Spieß-<lb/>
ge&#x017F;ellen &#x017F;ey die allerho&#x0364;fflich&#x017F;te Leut auff der Welt/<lb/>
dann &#x017F;ie thun nicht allein einer dem andern den<lb/>
Hut ab/ &#x017F;ondern auch zugleich den Mantel.</p><lb/>
          <p>Solches Handwerck triebe Po&#x017F;tel ein Zeit-<lb/>
lang: Deß Nachts gieng er auß/ &#x017F;treiffet vmbher<lb/>
in der gegend de Saincte Gene&#x017F;cieve/ vnnd de la<lb/>
Sorbonne/ Morgends kroche er widerumb in &#x017F;ei-<lb/>
ne Ho&#x0364;le/ wie ein Fuchs/ der auff der Hu&#x0364;nerjagt i&#x017F;t<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd wie ein Wolff/ der deß Nachts auff<lb/>
dem Feld vmbher i&#x017F;t gelauffen: Dann deß Tages-<lb/>
liecht i&#x017F;t jhnen &#x017F;cha&#x0364;dlich/ hergegen aber &#x017F;o &#x017F;eyn die<lb/>
Fin&#x017F;ternuß vnd Schatten deß Nachts jhnen be-<lb/>
quem/ vnd zu jhren bo&#x0364;&#x017F;en Sachen dienlich.</p><lb/>
          <p>Der allerer&#x017F;te/ welcher durch die&#x017F;en newen an-<lb/>
kommenden jungen Rauber erdappet wurde/ wa-<lb/>
re eines Buchfu&#x0364;hrers (&#x017F;o auff dem Palots feyl<lb/>
hat) Junge/ welcher etliche Bu&#x0364;cher einem vorne-<lb/>
men Her&#xA75B;n &#x017F;olte bringen: Weil er aber nicht zu<lb/>
Hauß war/ mu&#x017F;te der Jung &#x017F;eine Bu&#x0364;cher wider-<lb/>
vmb mit &#x017F;ich nach Hauß in die Gaß S. Jacques<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">tragen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0233] Diebs Hiſtorien/ das I. Buch. verlohre er allgemach die Lieb vnnd Zuneigung/ welche er zu dem guten vnd zu der Tugendt hatte/ vnd ergabe ſich allen Suͤnden vnd Laſtern: Alles/ was jm ſeine Eltern fuͤr ſeine Koſt vnnd Noth- durfft ſchicketen/ wurde ſo bald in zween oder drey Tagen verthan vnd vernaſchet/ vnd darnach mu- ſte er ſich der hoͤfflichkeit gebrauchen/ das iſt/ er muſte ſtelen: Dann das iſt ein ſonderlich Art ei- ner hoͤfflichkeit/ daß einer dem andern den Hut abthut vnd abzeucht: Vnd kan man das wol ſa- gen/ daß das die Beutelſchneider vnd jre Spieß- geſellen ſey die allerhoͤfflichſte Leut auff der Welt/ dann ſie thun nicht allein einer dem andern den Hut ab/ ſondern auch zugleich den Mantel. Solches Handwerck triebe Poſtel ein Zeit- lang: Deß Nachts gieng er auß/ ſtreiffet vmbher in der gegend de Saincte Geneſcieve/ vnnd de la Sorbonne/ Morgends kroche er widerumb in ſei- ne Hoͤle/ wie ein Fuchs/ der auff der Huͤnerjagt iſt geweſen/ vnd wie ein Wolff/ der deß Nachts auff dem Feld vmbher iſt gelauffen: Dann deß Tages- liecht iſt jhnen ſchaͤdlich/ hergegen aber ſo ſeyn die Finſternuß vnd Schatten deß Nachts jhnen be- quem/ vnd zu jhren boͤſen Sachen dienlich. Der allererſte/ welcher durch dieſen newen an- kommenden jungen Rauber erdappet wurde/ wa- re eines Buchfuͤhrers (ſo auff dem Palots feyl hat) Junge/ welcher etliche Buͤcher einem vorne- men Herꝛn ſolte bringen: Weil er aber nicht zu Hauß war/ muſte der Jung ſeine Buͤcher wider- vmb mit ſich nach Hauß in die Gaß S. Jacques tragen/ P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/233
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/233>, abgerufen am 10.08.2022.