Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Beutelschneider/ oder
tragen/ vnd das geschach deß Abends vmb acht
Vhr/ mitten im Winter. Als jhn nun Postel an-
traff/ fragte er jn/ was er für Bücher trüge/ vnnd
als der Junge sie im zeiget/ marckete er mit jm/
als wolte er sie jhm abkauffen/ führete jhn in eine
Kammer/ welche er nah bey dem Collegio de S.
Barbe bestanden hatte/ gab jhm eine falsche Pi-
stolete/ vnd sagte er soll doch hingehen/ vnd sie jm
wechseln lassen: Vnter dessen aber schleust er sei-
ne Kammer zu/ vnd als der ander jm die Pistolet
widerbrachte/ ließ er sich weder sehen noch hören:
Aber deß Morgens widerfuhr jm ein grosses Vn-
glück: Dann da er wil hingehen/ vnd einen Buch-
führer die geraubte Bücher verkauffen/ kompt er
eben zu dem Buchführer/ dem die Bücher zu-
stunden/ welcher jhm nach den Kopff griffe/ vnd
wann er nicht mit seinen Füssen so hurtig vnd ge-
schwind were gewesen/ vnnd hette die Hoffnung
seiner Beut nicht auff die geschwindigkeit seiner
Füsse gesetzet/ so hette jhm das leichtlich begegnen
können/ daß er auff dem Chastelet ein Biblioteck
hette auffrichten müssen: Aber er wuste die Gassen
so wol zu messen/ daß es vnmöglich war jhn zuer-
dappen.

Dieses hette er jhm billich zur warnung die-
nen lassen/ vnd desto ehe vnd mehr von der bösen
Zuneigung/ so er zum stelen hatte/ abstehen sollen:
Aber er war gantz vnnd gar von solcher Sünden
eingenommen/ vnd hat sich aller Boßheit schon
muthwilliger weise ergeben/ daß er nicht ablassen
kondte: Dann wann ein junger Mensch nur ein-

mal

Beutelſchneider/ oder
tragen/ vnd das geſchach deß Abends vmb acht
Vhr/ mitten im Winter. Als jhn nun Poſtel an-
traff/ fragte er jn/ was er fuͤr Buͤcher truͤge/ vnnd
als der Junge ſie im zeiget/ marckete er mit jm/
als wolte er ſie jhm abkauffen/ fuͤhrete jhn in eine
Kammer/ welche er nah bey dem Collegio de S.
Barbe beſtanden hatte/ gab jhm eine falſche Pi-
ſtolete/ vnd ſagte er ſoll doch hingehen/ vnd ſie jm
wechſeln laſſen: Vnter deſſen aber ſchleuſt er ſei-
ne Kammer zu/ vnd als der ander jm die Piſtolet
widerbrachte/ ließ er ſich weder ſehen noch hoͤren:
Aber deß Morgens widerfuhr jm ein groſſes Vn-
gluͤck: Dann da er wil hingehen/ vnd einē Buch-
fuͤhrer die geraubte Buͤcher verkauffen/ kompt er
eben zu dem Buchfuͤhrer/ dem die Buͤcher zu-
ſtunden/ welcher jhm nach den Kopff griffe/ vnd
wann er nicht mit ſeinen Fuͤſſen ſo hurtig vnd ge-
ſchwind were geweſen/ vnnd hette die Hoffnung
ſeiner Beut nicht auff die geſchwindigkeit ſeiner
Fuͤſſe geſetzet/ ſo hette jhm das leichtlich begegnen
koͤnnen/ daß er auff dem Chaſtelet ein Biblioteck
hette auffrichten muͤſſen: Aber er wuſte die Gaſſen
ſo wol zu meſſen/ daß es vnmoͤglich war jhn zuer-
dappen.

Dieſes hette er jhm billich zur warnung die-
nen laſſen/ vnd deſto ehe vnd mehr von der boͤſen
Zuneigung/ ſo er zum ſtelen hatte/ abſtehen ſollen:
Aber er war gantz vnnd gar von ſolcher Suͤnden
eingenommen/ vnd hat ſich aller Boßheit ſchon
muthwilliger weiſe ergeben/ daß er nicht ablaſſen
kondte: Dann wann ein junger Menſch nur ein-

mal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="222"/><fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
tragen/ vnd das ge&#x017F;chach deß Abends vmb acht<lb/>
Vhr/ mitten im Winter. Als jhn nun Po&#x017F;tel an-<lb/>
traff/ fragte er jn/ was er fu&#x0364;r Bu&#x0364;cher tru&#x0364;ge/ vnnd<lb/>
als der Junge &#x017F;ie im zeiget/ marckete er mit jm/<lb/>
als wolte er &#x017F;ie jhm abkauffen/ fu&#x0364;hrete jhn in eine<lb/>
Kammer/ welche er nah bey dem Collegio de S.<lb/>
Barbe be&#x017F;tanden hatte/ gab jhm eine fal&#x017F;che Pi-<lb/>
&#x017F;tolete/ vnd &#x017F;agte er &#x017F;oll doch hingehen/ vnd &#x017F;ie jm<lb/>
wech&#x017F;eln la&#x017F;&#x017F;en: Vnter de&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;chleu&#x017F;t er &#x017F;ei-<lb/>
ne Kammer zu/ vnd als der ander jm die Pi&#x017F;tolet<lb/>
widerbrachte/ ließ er &#x017F;ich weder &#x017F;ehen noch ho&#x0364;ren:<lb/>
Aber deß Morgens widerfuhr jm ein gro&#x017F;&#x017F;es Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck: Dann da er wil hingehen/ vnd eine&#x0304; Buch-<lb/>
fu&#x0364;hrer die geraubte Bu&#x0364;cher verkauffen/ kompt er<lb/>
eben zu dem Buchfu&#x0364;hrer/ dem die Bu&#x0364;cher zu-<lb/>
&#x017F;tunden/ welcher jhm nach den Kopff griffe/ vnd<lb/>
wann er nicht mit &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o hurtig vnd ge-<lb/>
&#x017F;chwind were gewe&#x017F;en/ vnnd hette die Hoffnung<lb/>
&#x017F;einer Beut nicht auff die ge&#x017F;chwindigkeit &#x017F;einer<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;etzet/ &#x017F;o hette jhm das leichtlich begegnen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ daß er auff dem Cha&#x017F;telet ein Biblioteck<lb/>
hette auffrichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Aber er wu&#x017F;te die Ga&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;o wol zu me&#x017F;&#x017F;en/ daß es vnmo&#x0364;glich war jhn zuer-<lb/>
dappen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es hette er jhm billich zur warnung die-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd de&#x017F;to ehe vnd mehr von der bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Zuneigung/ &#x017F;o er zum &#x017F;telen hatte/ ab&#x017F;tehen &#x017F;ollen:<lb/>
Aber er war gantz vnnd gar von &#x017F;olcher Su&#x0364;nden<lb/>
eingenommen/ vnd hat &#x017F;ich aller Boßheit &#x017F;chon<lb/>
muthwilliger wei&#x017F;e ergeben/ daß er nicht abla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kondte: Dann wann ein junger Men&#x017F;ch nur ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mal</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0234] Beutelſchneider/ oder tragen/ vnd das geſchach deß Abends vmb acht Vhr/ mitten im Winter. Als jhn nun Poſtel an- traff/ fragte er jn/ was er fuͤr Buͤcher truͤge/ vnnd als der Junge ſie im zeiget/ marckete er mit jm/ als wolte er ſie jhm abkauffen/ fuͤhrete jhn in eine Kammer/ welche er nah bey dem Collegio de S. Barbe beſtanden hatte/ gab jhm eine falſche Pi- ſtolete/ vnd ſagte er ſoll doch hingehen/ vnd ſie jm wechſeln laſſen: Vnter deſſen aber ſchleuſt er ſei- ne Kammer zu/ vnd als der ander jm die Piſtolet widerbrachte/ ließ er ſich weder ſehen noch hoͤren: Aber deß Morgens widerfuhr jm ein groſſes Vn- gluͤck: Dann da er wil hingehen/ vnd einē Buch- fuͤhrer die geraubte Buͤcher verkauffen/ kompt er eben zu dem Buchfuͤhrer/ dem die Buͤcher zu- ſtunden/ welcher jhm nach den Kopff griffe/ vnd wann er nicht mit ſeinen Fuͤſſen ſo hurtig vnd ge- ſchwind were geweſen/ vnnd hette die Hoffnung ſeiner Beut nicht auff die geſchwindigkeit ſeiner Fuͤſſe geſetzet/ ſo hette jhm das leichtlich begegnen koͤnnen/ daß er auff dem Chaſtelet ein Biblioteck hette auffrichten muͤſſen: Aber er wuſte die Gaſſen ſo wol zu meſſen/ daß es vnmoͤglich war jhn zuer- dappen. Dieſes hette er jhm billich zur warnung die- nen laſſen/ vnd deſto ehe vnd mehr von der boͤſen Zuneigung/ ſo er zum ſtelen hatte/ abſtehen ſollen: Aber er war gantz vnnd gar von ſolcher Suͤnden eingenommen/ vnd hat ſich aller Boßheit ſchon muthwilliger weiſe ergeben/ daß er nicht ablaſſen kondte: Dann wann ein junger Menſch nur ein- mal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/234
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/234>, abgerufen am 17.08.2022.