Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Beutelschneider/ oder


Das XV. Capitel.

Von der Rauberey deß Grillons/ welcher
eines Ratzts in dem Parlament zu Ren-
nes schreiber ist gewesen.

ES ist ein wunderliches seltzames din-
ge/ daß der Mensch in bösen dingen viel
fruchtbarer ist/ als in den guten/ vnd daß
deß Menschen Geist viel spitzfindiger ist etwas bö-
ses als etwas gutes zu erdencken: Es ist nit mehr/
als ein Weg/ so zu der Tugend führet/ vnd dersel-
bige hat kleine Abwege/ ist lustig/ anmütig/ vnnd
kan der Mensch auff solchem Tugendtweg/ viel
Trost für seine Seele finden: Aber hergegen seyn
tausent krummer Weg/ die zu dem Laster vnd der
Sünde führen: Der Weg zur Tugend ist schnur-
stracks/ vnnd haben die jenige/ so solchen Weg ge-
hen/ all Glück/ Segen vnd Wolfahrt zugewar-
ten: Aber der Weg/ so zur Sünde vnd zu dem bö-
sen führet/ ist Krum/ Vneben vnd sehr lang vnnd
weit: Gleichwol aber so gehet es also zu/ daß wann
einer auff den Tugenweg sich begibet/ so seyn her-
gegen tausent/ welche den Sündenweg gehen/ ha-
ben jhren sonderlichen Lusten vnnd Wolgefallen
sich in einen Labyrinth vnd Irrgarten/ darauß sie
darnach selber nicht wider kommen können/ zu be-
geben.

Sehet ein wenig zu ruck/ auff die alte Histo-
rien vnd Exempel/ so werdet jhr finden/ daß kein
Laster ist/ für welches man mehr List vnd Betrug

habe
Beutelſchneider/ oder


Das XV. Capitel.

Von der Rauberey deß Grillons/ welcher
eines Ratzts in dem Parlament zu Ren-
nes ſchreiber iſt geweſen.

ES iſt ein wunderliches ſeltzames din-
ge/ daß der Menſch in boͤſen dingen viel
fruchtbarer iſt/ als in den guten/ vnd daß
deß Menſchen Geiſt viel ſpitzfindiger iſt etwas boͤ-
ſes als etwas gutes zu erdencken: Es iſt nit mehr/
als ein Weg/ ſo zu der Tugend fuͤhret/ vnd derſel-
bige hat kleine Abwege/ iſt luſtig/ anmuͤtig/ vnnd
kan der Menſch auff ſolchem Tugendtweg/ viel
Troſt fuͤr ſeine Seele finden: Aber hergegen ſeyn
tauſent krummer Weg/ die zu dem Laſter vnd der
Suͤnde fuͤhren: Der Weg zur Tugend iſt ſchnur-
ſtracks/ vnnd haben die jenige/ ſo ſolchen Weg ge-
hen/ all Gluͤck/ Segen vnd Wolfahrt zugewar-
ten: Aber der Weg/ ſo zur Suͤnde vnd zu dem boͤ-
ſen fuͤhret/ iſt Krum/ Vneben vnd ſehr lang vnnd
weit: Gleichwol aber ſo gehet es alſo zu/ daß wann
einer auff den Tugenweg ſich begibet/ ſo ſeyn her-
gegen tauſent/ welche den Suͤndenweg gehen/ ha-
ben jhren ſonderlichen Luſten vnnd Wolgefallen
ſich in einen Labyrinth vnd Irꝛgarten/ darauß ſie
darnach ſelber nicht wider kommen koͤnnen/ zu be-
geben.

Sehet ein wenig zu ruck/ auff die alte Hiſto-
rien vnd Exempel/ ſo werdet jhr finden/ daß kein
Laſter iſt/ fuͤr welches man mehr Liſt vnd Betrug

habe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0256" n="244"/>
        <fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chneider/ oder</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#fr">Von der Rauberey deß Grillons/ welcher<lb/><hi rendition="#et">eines Ratzts in dem Parlament zu Ren-<lb/>
nes &#x017F;chreiber i&#x017F;t gewe&#x017F;en.</hi></hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ein wunderliches &#x017F;eltzames din-<lb/>
ge/ daß der Men&#x017F;ch in bo&#x0364;&#x017F;en dingen viel<lb/>
fruchtbarer i&#x017F;t/ als in den guten/ vnd daß<lb/>
deß Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t viel &#x017F;pitzfindiger i&#x017F;t etwas bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es als etwas gutes zu erdencken: Es i&#x017F;t nit mehr/<lb/>
als ein Weg/ &#x017F;o zu der Tugend fu&#x0364;hret/ vnd der&#x017F;el-<lb/>
bige hat kleine Abwege/ i&#x017F;t lu&#x017F;tig/ anmu&#x0364;tig/ vnnd<lb/>
kan der Men&#x017F;ch auff &#x017F;olchem Tugendtweg/ viel<lb/>
Tro&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;eine Seele finden: Aber hergegen &#x017F;eyn<lb/>
tau&#x017F;ent krummer Weg/ die zu dem La&#x017F;ter vnd der<lb/>
Su&#x0364;nde fu&#x0364;hren: Der Weg zur Tugend i&#x017F;t &#x017F;chnur-<lb/>
&#x017F;tracks/ vnnd haben die jenige/ &#x017F;o &#x017F;olchen Weg ge-<lb/>
hen/ all Glu&#x0364;ck/ Segen vnd Wolfahrt zugewar-<lb/>
ten: Aber der Weg/ &#x017F;o zur Su&#x0364;nde vnd zu dem bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en fu&#x0364;hret/ i&#x017F;t Krum/ Vneben vnd &#x017F;ehr lang vnnd<lb/>
weit: Gleichwol aber &#x017F;o gehet es al&#x017F;o zu/ daß wann<lb/>
einer auff den Tugenweg &#x017F;ich begibet/ &#x017F;o &#x017F;eyn her-<lb/>
gegen tau&#x017F;ent/ welche den Su&#x0364;ndenweg gehen/ ha-<lb/>
ben jhren &#x017F;onderlichen Lu&#x017F;ten vnnd Wolgefallen<lb/>
&#x017F;ich in einen Labyrinth vnd Ir&#xA75B;garten/ darauß &#x017F;ie<lb/>
darnach &#x017F;elber nicht wider kommen ko&#x0364;nnen/ zu be-<lb/>
geben.</p><lb/>
          <p>Sehet ein wenig zu ruck/ auff die alte Hi&#x017F;to-<lb/>
rien vnd <choice><sic>Exemvel</sic><corr>Exempel</corr></choice>/ &#x017F;o werdet jhr finden/ daß kein<lb/>
La&#x017F;ter i&#x017F;t/ fu&#x0364;r welches man mehr Li&#x017F;t vnd Betrug<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">habe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0256] Beutelſchneider/ oder Das XV. Capitel. Von der Rauberey deß Grillons/ welcher eines Ratzts in dem Parlament zu Ren- nes ſchreiber iſt geweſen. ES iſt ein wunderliches ſeltzames din- ge/ daß der Menſch in boͤſen dingen viel fruchtbarer iſt/ als in den guten/ vnd daß deß Menſchen Geiſt viel ſpitzfindiger iſt etwas boͤ- ſes als etwas gutes zu erdencken: Es iſt nit mehr/ als ein Weg/ ſo zu der Tugend fuͤhret/ vnd derſel- bige hat kleine Abwege/ iſt luſtig/ anmuͤtig/ vnnd kan der Menſch auff ſolchem Tugendtweg/ viel Troſt fuͤr ſeine Seele finden: Aber hergegen ſeyn tauſent krummer Weg/ die zu dem Laſter vnd der Suͤnde fuͤhren: Der Weg zur Tugend iſt ſchnur- ſtracks/ vnnd haben die jenige/ ſo ſolchen Weg ge- hen/ all Gluͤck/ Segen vnd Wolfahrt zugewar- ten: Aber der Weg/ ſo zur Suͤnde vnd zu dem boͤ- ſen fuͤhret/ iſt Krum/ Vneben vnd ſehr lang vnnd weit: Gleichwol aber ſo gehet es alſo zu/ daß wann einer auff den Tugenweg ſich begibet/ ſo ſeyn her- gegen tauſent/ welche den Suͤndenweg gehen/ ha- ben jhren ſonderlichen Luſten vnnd Wolgefallen ſich in einen Labyrinth vnd Irꝛgarten/ darauß ſie darnach ſelber nicht wider kommen koͤnnen/ zu be- geben. Sehet ein wenig zu ruck/ auff die alte Hiſto- rien vnd Exempel/ ſo werdet jhr finden/ daß kein Laſter iſt/ fuͤr welches man mehr Liſt vnd Betrug habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/256
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/256>, abgerufen am 29.05.2022.