Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Beutelschnelder/ oder

Etliche Tag hernacher begibt sich es/ daß/ da
man an nichts oder an nimands gedencket/ komt
der Kerckermeister der Gesängnuß im Palois/
vnd wil den Kerckermeister auff dem Chastelet
besuchen/ vnd als sie etliche stunde beyeinander ge-
sessen hatten/ sihet er von vngefehr auff dem Tisch
ligen ein Register der jenigen/ so wegen Schulden
vnd anderer Verbrechens halben allda gefangen
waren: Vnd als er vnter andern findet den Namen
deß Grillons/ fraget er den Kerckermeister/ wer
doch der Grillon sey/ vnd warumb er gefangen si-
tze/ vnd als er nun außgefraget hatte/ wie er geklei-
det were/ was er für eine Statur hette/ vnd daß er
vor wenig Tagen dahinein gefangen ware ge-
bracht worden/ begehret er jn zu sehen: Vnd als er
jn gesehen vnd gekandt/ zeiget er solches dem Par-
lament an/ nemlich daß es der Grillon sey/ wel-
cher zuvor auß dem Gefängnuß war kommen.

Das Parlement läst jhn hier auff abholen/ auff
daß jhm sein Recht widerfahre: Man setzet jn wi-
derumb in sein voriges Gefängnuß/ vnd als er da
seinen Freund antrifft/ wird er so toll vnd rasend
darüber/ daß er thet als wölle er jhn fressen: Vnd
hetten ohne allen zweiffel diese beyde sich vnterein-
ander todtgeschlagen/ wann sie die Mittel darzu
gehabt hetten: Aber sie hatten weder Wehr noch
Waffen/ vnnd wurden von einander gescheiden:
Etliche Tag aber hernach/ wurde deß Schreibers
Sachen vorgenommen/ Examinieret vnd erwo-
gen/ vnd als der Schreiber durch seine eigene Be-
kandtnuß dessen in seines Herrn Hauß von jhm

gesche-
Beutelſchnelder/ oder

Etliche Tag hernacher begibt ſich es/ daß/ da
man an nichts odeꝛ an nimands gedencket/ komt
der Kerckermeiſter der Geſaͤngnuß im Palois/
vnd wil den Kerckermeiſter auff dem Chaſtelet
beſuchen/ vnd als ſie etliche ſtunde beyeinandeꝛ ge-
ſeſſen hatten/ ſihet er von vngefehr auff dem Tiſch
ligen ein Regiſter der jenigen/ ſo wegen Schulden
vnd anderer Verbrechens halben allda gefangen
waren: Vnd als er vnter andern findet den Namē
deß Grillons/ fraget er den Kerckermeiſter/ wer
doch der Grillon ſey/ vnd warumb er gefangen ſi-
tze/ vnd als er nun außgefraget hatte/ wie er geklei-
det were/ was er fuͤr eine Statur hette/ vnd daß er
vor wenig Tagen dahinein gefangen ware ge-
bracht worden/ begehret er jn zu ſehen: Vnd als er
jn geſehen vnd gekandt/ zeiget er ſolches dem Par-
lament an/ nemlich daß es der Grillon ſey/ wel-
cher zuvor auß dem Gefaͤngnuß war kommen.

Das Parlement laͤſt jhn hier auff abholen/ auff
daß jhm ſein Recht widerfahre: Man ſetzet jn wi-
derumb in ſein voriges Gefaͤngnuß/ vnd als er da
ſeinen Freund antrifft/ wird er ſo toll vnd raſend
daruͤber/ daß er thet als woͤlle er jhn freſſen: Vnd
hetten ohne allen zweiffel dieſe beyde ſich vnterein-
ander todtgeſchlagen/ wann ſie die Mittel darzu
gehabt hetten: Aber ſie hatten weder Wehr noch
Waffen/ vnnd wurden von einander geſcheiden:
Etliche Tag aber hernach/ wurde deß Schreibers
Sachen vorgenommen/ Examinieret vnd erwo-
gen/ vnd als der Schreiber durch ſeine eigene Be-
kandtnuß deſſen in ſeines Herꝛn Hauß von jhm

geſche-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0272" n="260"/>
          <fw place="top" type="header">Beutel&#x017F;chnelder/ oder</fw><lb/>
          <p>Etliche Tag hernacher begibt &#x017F;ich es/ daß/ da<lb/>
man an nichts ode&#xA75B; an nimands gedencket/ komt<lb/>
der Kerckermei&#x017F;ter der Ge&#x017F;a&#x0364;ngnuß im Palois/<lb/>
vnd wil den Kerckermei&#x017F;ter auff dem Cha&#x017F;telet<lb/>
be&#x017F;uchen/ vnd als &#x017F;ie etliche &#x017F;tunde beyeinande&#xA75B; ge-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hatten/ &#x017F;ihet er von vngefehr auff dem Ti&#x017F;ch<lb/>
ligen ein Regi&#x017F;ter der jenigen/ &#x017F;o wegen Schulden<lb/>
vnd anderer Verbrechens halben allda gefangen<lb/>
waren: Vnd als er vnter andern findet den Name&#x0304;<lb/>
deß Grillons/ fraget er den Kerckermei&#x017F;ter/ wer<lb/>
doch der Grillon &#x017F;ey/ vnd warumb er gefangen &#x017F;i-<lb/>
tze/ vnd als er nun außgefraget hatte/ wie er geklei-<lb/>
det were/ was er fu&#x0364;r eine Statur hette/ vnd daß er<lb/>
vor wenig Tagen dahinein gefangen ware ge-<lb/>
bracht worden/ begehret er jn zu &#x017F;ehen: Vnd als er<lb/>
jn ge&#x017F;ehen vnd gekandt/ zeiget er &#x017F;olches dem Par-<lb/>
lament an/ nemlich daß es der Grillon &#x017F;ey/ wel-<lb/>
cher zuvor auß dem Gefa&#x0364;ngnuß war kommen.</p><lb/>
          <p>Das Parlement la&#x0364;&#x017F;t jhn hier auff abholen/ auff<lb/>
daß jhm &#x017F;ein Recht widerfahre: Man &#x017F;etzet jn wi-<lb/>
derumb in &#x017F;ein voriges Gefa&#x0364;ngnuß/ vnd als er da<lb/>
&#x017F;einen Freund antrifft/ wird er &#x017F;o toll vnd ra&#x017F;end<lb/>
daru&#x0364;ber/ daß er thet als wo&#x0364;lle er jhn fre&#x017F;&#x017F;en: Vnd<lb/>
hetten ohne allen zweiffel die&#x017F;e beyde &#x017F;ich vnterein-<lb/>
ander todtge&#x017F;chlagen/ wann &#x017F;ie die Mittel darzu<lb/>
gehabt hetten: Aber &#x017F;ie hatten weder Wehr noch<lb/>
Waffen/ vnnd wurden von einander ge&#x017F;cheiden:<lb/>
Etliche Tag aber hernach/ wurde deß Schreibers<lb/>
Sachen vorgenommen/ Examinieret vnd erwo-<lb/>
gen/ vnd als der Schreiber durch &#x017F;eine eigene Be-<lb/>
kandtnuß de&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;eines Her&#xA75B;n Hauß von jhm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;che-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0272] Beutelſchnelder/ oder Etliche Tag hernacher begibt ſich es/ daß/ da man an nichts odeꝛ an nimands gedencket/ komt der Kerckermeiſter der Geſaͤngnuß im Palois/ vnd wil den Kerckermeiſter auff dem Chaſtelet beſuchen/ vnd als ſie etliche ſtunde beyeinandeꝛ ge- ſeſſen hatten/ ſihet er von vngefehr auff dem Tiſch ligen ein Regiſter der jenigen/ ſo wegen Schulden vnd anderer Verbrechens halben allda gefangen waren: Vnd als er vnter andern findet den Namē deß Grillons/ fraget er den Kerckermeiſter/ wer doch der Grillon ſey/ vnd warumb er gefangen ſi- tze/ vnd als er nun außgefraget hatte/ wie er geklei- det were/ was er fuͤr eine Statur hette/ vnd daß er vor wenig Tagen dahinein gefangen ware ge- bracht worden/ begehret er jn zu ſehen: Vnd als er jn geſehen vnd gekandt/ zeiget er ſolches dem Par- lament an/ nemlich daß es der Grillon ſey/ wel- cher zuvor auß dem Gefaͤngnuß war kommen. Das Parlement laͤſt jhn hier auff abholen/ auff daß jhm ſein Recht widerfahre: Man ſetzet jn wi- derumb in ſein voriges Gefaͤngnuß/ vnd als er da ſeinen Freund antrifft/ wird er ſo toll vnd raſend daruͤber/ daß er thet als woͤlle er jhn freſſen: Vnd hetten ohne allen zweiffel dieſe beyde ſich vnterein- ander todtgeſchlagen/ wann ſie die Mittel darzu gehabt hetten: Aber ſie hatten weder Wehr noch Waffen/ vnnd wurden von einander geſcheiden: Etliche Tag aber hernach/ wurde deß Schreibers Sachen vorgenommen/ Examinieret vnd erwo- gen/ vnd als der Schreiber durch ſeine eigene Be- kandtnuß deſſen in ſeines Herꝛn Hauß von jhm geſche-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/272
Zitationshilfe: [Calvi, François de]: Beutelschneider, oder newe warhaffte vnd eigentliche Beschreibung der Diebs Historien. [Bd. 1]. Frankfurt (Main), 1627, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider01_1627/272>, abgerufen am 02.07.2022.